Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herpesviren mit einem ungewöhnlich breiten Wirtsspektrum

02.11.2015

Üblicherweise geht man davon aus, dass Herpesviren auf eine bestimmte Wirtsart oder eine Gruppeverwandter Tierarten spezialisiert sind. Forschungsergebnisse des Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) widersprechen jedoch dieser Annahme. Sie zeigen, dass zwei Pferde-Herpesviren (Typ 1 und Typ 9) ein ungewöhnlich breites Wirtsspektrum entwickelt haben. Bei Eisbären und andere entfernt verwandte Arten können diese Vieren Todesfälle verursachen. Interessanterweise nutzen Herpesviren vom Typ 9 (EHV-9) womöglich afrikanische Nashörner als natürliche Wirte oder als Reservoir.

Pferde-Herpesviren vom Typ 1 (EHV-1) und EHV-9 sind mit Atemwegserkrankungen, Fehlgeburten, neurologischen Symptomen und Todesfällen bei Pferden und deren wilden Verwandten wie Zebras und Persischen Halbeseln assoziiert.


Pferde-Herpesviren infizieren verschiedene Tierarten.

Foto: Walid Azab/Institut für Virologie, Freie Universität Berlin

Auch ungewöhnliche Wirte wie z. B. Eisbären können von diesen Viren infiziert werden. Obwohl Herpesviren als wirtsspezifisch gelten, verhalten sich EHV-1 und EHV-9 außergewöhnlich, da ihnen eine strikte Wirtsspezifität fehlt. Diese zwei Viren sind in der Lage, neben ihren natürlichen Wirten auch Arten, die nicht zu den Pferdeartigen gehören, zu infizieren. Für diese Arten hat der Befall schwerwiegende gesundheitliche Folgen.

Die Ergebnisse der aktuellen Studie zeigen eine starke Verbreitung von EHV-9-Antikörpern in gesunden afrikanischen Nashörnern. Dies lässt vermuten, dass sie empfänglich für EHV-9-Infektionen sind und als natürlicher und möglicherweise endgültiger Wirt oder als Reservoir dienen.

Im Gegensatz dazu weisen Zebras eine geringe Häufigkeit von EHV-9-Antikörpern auf, haben jedoch ein sehr viel höheres EHV-1-Vorkommen, so wie es auch bei anderen Pferdeartigen, z. B. Hauspferden, der Fall ist. Interessanter Weise wurde bei freilebenden Zebras eine höhere Verbreitung von EHV-1 beobachtet, als bei im Zoo lebenden Zebras. Dies lässt vermuten, dass das Risiko einer Ansteckung mit EHV-Viren in Gefangenschaft sinkt.

Ein internationales Forscherteam des Berliner Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW), der Freien Universität Berlin, der Réserve Africaine de Sigean (Frankreich), des Bwabwata Ecological Institute (Namibia), des Zoos Basel (Schweiz), und der Fakultät für Veterinärmedizin der Kafrelsheikh University (Ägypten) untersuchte die „Seroprävalenz“ (ob und wie viele Antikörper jedes Tier gegen die Viren produziert) von EHV-1 und EHV-9 bei wilden und in Gefangenschaft lebenden Tieren.

Hierfür verwendeten sie ein neuartiges, hochempfindliches und spezifisches „Immunassay“ (biochemisches Testverfahren). Mit diesem Verfahren wurden hunderte Proben von im Freiland und in menschlicher Obhut lebender Tiere analysiert, die von insgesamt 30 Arten aus 12 Familien und fünf Ordnungen stammten.

Die WissenschaftlerInnen nehmen an, dass die Viren EHV-1 und EHV-9 ein breites Wirtsspektrum für afrikanische Säugetiere entwickelt haben, einschließlich entfernt verwandter Unpaarhufer. Die Viren EHV-1 und EHV-9 besitzen demnach ein breites Wirtsspektrum mit Präferenz für afrikanische Pflanzenfresser und könnten in Ökosystemen, in denen freilebende Pferde vorkommen und in engem Kontakt mit anderen Tieren wie Zebras und Nashörnern leben, neue natürliche Wirte befallen haben.

Einige fatale Fälle von EHV-Übertragungen zwischen verschiedenen Arten wurden kürzlich belegt und lassen vermuten, dass Zebras und andere Pferdeartige die Quelle dieser Infektion sein könnten. Weitere Studien sind notwendig, um die Rolle der Pferdeartigen in der EHV-Epidemiologie sowohl in Gefangenschaft als auch in der Wildnis zu ermitteln.

Publikation:
Abdelgawad A, Hermes R, Damiani A, Lamglait B, Czirják GÁ, East M, Aschenborn O, Wenker C, Kasem S, Osterrieder N, Greenwood AD (2015): Comprehensive serology based on a peptide ELISA to assess the prevalence of closely related equine herpesviruses in zoo and wild animals.
http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0138370

Kontakt:
Leibniz-Institut für Zoo und Wildtierforschung (IZW)
im Forschungsverbund Berlin e.V.
Alfred-Kowalke-Str. 17
10315 Berlin

Abdelgawad Azza
Tel.: +49 30 5168-233
azza@izw-berlin.de

Prof. Alex D. Greenwood
Tel.: +49 30 5168-255
greenwood@izw-berlin.de

Steven Seet (Presse)
Tel.: +49 30 5168-125
seet@izw-berlin.de

Weitere Informationen:

http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0138370
http://www.izw-berlin.de

Karl-Heinz Karisch |

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzen gegen Staunässe schützen
17.10.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Erweiterung des Lichtwegs macht winzige Strukturen in Körperzellen sichtbar
17.10.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz