Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herpes viruses in action

22.05.2015

How herpes viruses bring the molecular biology of human cells into disarray: Scientists from Würzburg, Cambridge, and Munich present new findings in “Nature Communications”, casting doubt on previous knowledge in the field.

When a cold is coming on, many people notice that their lips start to itch. The reason for this is herpes simplex virus 1 (HSV-1). While the common cold sores are relatively harmless, the virus can also cause life-threatening disease. In intensive care units, for example, the virus commonly leads to severe lung infections. In healthy people, it can spontaneously cause inflammation of the brain, which regularly triggers irreversible brain damage.

The genetic material of the virus consists of DNA, like in humans. As soon as HSV-1 has penetrated into human cells, it smuggles its genome into the cell nucleus. This is where the molecular machinery is located that is used to read the genetic information of the DNA and to transcribe it into RNA molecules. This RNA then determines which proteins are produced by the cell.

In the cell nucleus, the virus takes full control of this machinery within a few hours of infection. It uses it to produce its own proteins and produce new virus particles on a massive scale. Formation of the cellular proteins soon becomes almost an irrelevance. In the end, the host cell dies off and thousands of new viruses are released that again infect other cells.

Reading of human DNA is disrupted

Virologists under Professor Lars Dölken who recently joined the University of Würzburg from the University of Cambridge (UK) are now presenting new details of this process in collaboration with the bioinformatics team led by Professor Caroline Friedel (LMU Munich). Their work has been published in the journal “Nature Communications”.

The researchers used cell cultures to comprehensively analyze the course of HSV-1 infection of human connective tissue cells (fibroblasts) and examine what happens with all the RNA molecules in the cells during the process. They used a new approach quantifying RNA synthesis, processing and translation in a single experimental setting using high-throughput sequencing.

As quickly as three to four hours after virus entry, the scientists observed a completely unexpected effect: The process of transcribing human DNA into RNA no longer stopped at the appropriate sites at the end of genes but simply carried on for tens-of-thousands of nucleotides and often across several neighboring genes. This creates masses of unusable RNA products that can no longer properly translate into proteins.

Interestingly, the viral DNA continued to be accurately transcribed throughout infection. Selectively interfering with transcription termination of cellular genes is of direct benefit to the virus. It enforces shut-off of the cell thereby interfering with any arising antiviral host response. In addition, it increases the synthesis of viral proteins and thus aids the production of new virus particles.

Hundreds of genes are aroused, but remain silent

The newly discovered mechanism can give the impression that the virus also activates a large number of genes in the cell, but this is actually not the case. “It is likely that experimental data was falsely interpreted in the past,” is the conclusion drawn by the researchers. According to their findings, hundreds of cellular genes seemingly activated by the viruses are not translated into proteins at all. “Unlike previous studies which only studied single genes, we also found no indication that the virus generally impedes the processing of RNA in the cell nucleus, known as splicing,” says Dölken. Instead, it causes unusual splicing events, many of which have never before been observed.

The research team from Würzburg, Cambridge, and Munich set a milestone in methodology with this work: With a single experimental approach it is possible to record all the changes that occur when transcribing and processing RNA as well as their impact on protein production.

Wide-spread disruption of host transcription termination in HSV-1 infection, Andrzej J. Rutkowski, Florian Erhard, Anne L’Hernault, Thomas Bonfert, Markus Schilhabel, Colin Crump, Philip Rosenstiel, Stacey Efstathiou, Ralf Zimmer, Caroline C. Friedel, Lars Dölken. Nature Communications, 20th May 2015, DOI: 10.1038/ncomms8126

Contact

Prof. Dr. Lars Dölken, Institute of Virology and Immunobiology, Julius Maximilian University of Würzburg, T +49 (0)931 31-88185, lars.doelken@vim.uni-wuerzburg.de

Prof. Dr. Caroline Friedel, Institute for Informatics (Bioinformatics), Ludwig Maximilian University of Munich, T +49 (0)89 2180-4056, Caroline.Friedel@bio.ifi.lmu.de

Robert Emmerich | Julius-Maximilians-Universität Würzburg
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie