Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herpes viruses in action

22.05.2015

How herpes viruses bring the molecular biology of human cells into disarray: Scientists from Würzburg, Cambridge, and Munich present new findings in “Nature Communications”, casting doubt on previous knowledge in the field.

When a cold is coming on, many people notice that their lips start to itch. The reason for this is herpes simplex virus 1 (HSV-1). While the common cold sores are relatively harmless, the virus can also cause life-threatening disease. In intensive care units, for example, the virus commonly leads to severe lung infections. In healthy people, it can spontaneously cause inflammation of the brain, which regularly triggers irreversible brain damage.

The genetic material of the virus consists of DNA, like in humans. As soon as HSV-1 has penetrated into human cells, it smuggles its genome into the cell nucleus. This is where the molecular machinery is located that is used to read the genetic information of the DNA and to transcribe it into RNA molecules. This RNA then determines which proteins are produced by the cell.

In the cell nucleus, the virus takes full control of this machinery within a few hours of infection. It uses it to produce its own proteins and produce new virus particles on a massive scale. Formation of the cellular proteins soon becomes almost an irrelevance. In the end, the host cell dies off and thousands of new viruses are released that again infect other cells.

Reading of human DNA is disrupted

Virologists under Professor Lars Dölken who recently joined the University of Würzburg from the University of Cambridge (UK) are now presenting new details of this process in collaboration with the bioinformatics team led by Professor Caroline Friedel (LMU Munich). Their work has been published in the journal “Nature Communications”.

The researchers used cell cultures to comprehensively analyze the course of HSV-1 infection of human connective tissue cells (fibroblasts) and examine what happens with all the RNA molecules in the cells during the process. They used a new approach quantifying RNA synthesis, processing and translation in a single experimental setting using high-throughput sequencing.

As quickly as three to four hours after virus entry, the scientists observed a completely unexpected effect: The process of transcribing human DNA into RNA no longer stopped at the appropriate sites at the end of genes but simply carried on for tens-of-thousands of nucleotides and often across several neighboring genes. This creates masses of unusable RNA products that can no longer properly translate into proteins.

Interestingly, the viral DNA continued to be accurately transcribed throughout infection. Selectively interfering with transcription termination of cellular genes is of direct benefit to the virus. It enforces shut-off of the cell thereby interfering with any arising antiviral host response. In addition, it increases the synthesis of viral proteins and thus aids the production of new virus particles.

Hundreds of genes are aroused, but remain silent

The newly discovered mechanism can give the impression that the virus also activates a large number of genes in the cell, but this is actually not the case. “It is likely that experimental data was falsely interpreted in the past,” is the conclusion drawn by the researchers. According to their findings, hundreds of cellular genes seemingly activated by the viruses are not translated into proteins at all. “Unlike previous studies which only studied single genes, we also found no indication that the virus generally impedes the processing of RNA in the cell nucleus, known as splicing,” says Dölken. Instead, it causes unusual splicing events, many of which have never before been observed.

The research team from Würzburg, Cambridge, and Munich set a milestone in methodology with this work: With a single experimental approach it is possible to record all the changes that occur when transcribing and processing RNA as well as their impact on protein production.

Wide-spread disruption of host transcription termination in HSV-1 infection, Andrzej J. Rutkowski, Florian Erhard, Anne L’Hernault, Thomas Bonfert, Markus Schilhabel, Colin Crump, Philip Rosenstiel, Stacey Efstathiou, Ralf Zimmer, Caroline C. Friedel, Lars Dölken. Nature Communications, 20th May 2015, DOI: 10.1038/ncomms8126

Contact

Prof. Dr. Lars Dölken, Institute of Virology and Immunobiology, Julius Maximilian University of Würzburg, T +49 (0)931 31-88185, lars.doelken@vim.uni-wuerzburg.de

Prof. Dr. Caroline Friedel, Institute for Informatics (Bioinformatics), Ludwig Maximilian University of Munich, T +49 (0)89 2180-4056, Caroline.Friedel@bio.ifi.lmu.de

Robert Emmerich | Julius-Maximilians-Universität Würzburg
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Proteine entdecken, zählen, katalogisieren
28.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chemisches Profil von Ameisen passt sich bei Selektionsdruck rasch an
28.06.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten