Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herpes viruses in action

22.05.2015

How herpes viruses bring the molecular biology of human cells into disarray: Scientists from Würzburg, Cambridge, and Munich present new findings in “Nature Communications”, casting doubt on previous knowledge in the field.

When a cold is coming on, many people notice that their lips start to itch. The reason for this is herpes simplex virus 1 (HSV-1). While the common cold sores are relatively harmless, the virus can also cause life-threatening disease. In intensive care units, for example, the virus commonly leads to severe lung infections. In healthy people, it can spontaneously cause inflammation of the brain, which regularly triggers irreversible brain damage.

The genetic material of the virus consists of DNA, like in humans. As soon as HSV-1 has penetrated into human cells, it smuggles its genome into the cell nucleus. This is where the molecular machinery is located that is used to read the genetic information of the DNA and to transcribe it into RNA molecules. This RNA then determines which proteins are produced by the cell.

In the cell nucleus, the virus takes full control of this machinery within a few hours of infection. It uses it to produce its own proteins and produce new virus particles on a massive scale. Formation of the cellular proteins soon becomes almost an irrelevance. In the end, the host cell dies off and thousands of new viruses are released that again infect other cells.

Reading of human DNA is disrupted

Virologists under Professor Lars Dölken who recently joined the University of Würzburg from the University of Cambridge (UK) are now presenting new details of this process in collaboration with the bioinformatics team led by Professor Caroline Friedel (LMU Munich). Their work has been published in the journal “Nature Communications”.

The researchers used cell cultures to comprehensively analyze the course of HSV-1 infection of human connective tissue cells (fibroblasts) and examine what happens with all the RNA molecules in the cells during the process. They used a new approach quantifying RNA synthesis, processing and translation in a single experimental setting using high-throughput sequencing.

As quickly as three to four hours after virus entry, the scientists observed a completely unexpected effect: The process of transcribing human DNA into RNA no longer stopped at the appropriate sites at the end of genes but simply carried on for tens-of-thousands of nucleotides and often across several neighboring genes. This creates masses of unusable RNA products that can no longer properly translate into proteins.

Interestingly, the viral DNA continued to be accurately transcribed throughout infection. Selectively interfering with transcription termination of cellular genes is of direct benefit to the virus. It enforces shut-off of the cell thereby interfering with any arising antiviral host response. In addition, it increases the synthesis of viral proteins and thus aids the production of new virus particles.

Hundreds of genes are aroused, but remain silent

The newly discovered mechanism can give the impression that the virus also activates a large number of genes in the cell, but this is actually not the case. “It is likely that experimental data was falsely interpreted in the past,” is the conclusion drawn by the researchers. According to their findings, hundreds of cellular genes seemingly activated by the viruses are not translated into proteins at all. “Unlike previous studies which only studied single genes, we also found no indication that the virus generally impedes the processing of RNA in the cell nucleus, known as splicing,” says Dölken. Instead, it causes unusual splicing events, many of which have never before been observed.

The research team from Würzburg, Cambridge, and Munich set a milestone in methodology with this work: With a single experimental approach it is possible to record all the changes that occur when transcribing and processing RNA as well as their impact on protein production.

Wide-spread disruption of host transcription termination in HSV-1 infection, Andrzej J. Rutkowski, Florian Erhard, Anne L’Hernault, Thomas Bonfert, Markus Schilhabel, Colin Crump, Philip Rosenstiel, Stacey Efstathiou, Ralf Zimmer, Caroline C. Friedel, Lars Dölken. Nature Communications, 20th May 2015, DOI: 10.1038/ncomms8126

Contact

Prof. Dr. Lars Dölken, Institute of Virology and Immunobiology, Julius Maximilian University of Würzburg, T +49 (0)931 31-88185, lars.doelken@vim.uni-wuerzburg.de

Prof. Dr. Caroline Friedel, Institute for Informatics (Bioinformatics), Ludwig Maximilian University of Munich, T +49 (0)89 2180-4056, Caroline.Friedel@bio.ifi.lmu.de

Robert Emmerich | Julius-Maximilians-Universität Würzburg
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Genetische Vielfalt schützt vor Krankheiten
23.05.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt
22.05.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics