Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herbst macht Laubwälder nur in Europa gelb

17.08.2009
Rote Blattfarbe in Amerika und Asien stärker ausgeprägt

Die Evolution könnte erklären, warum sommergrüne Laubbäume im Herbst regional sehr unterschiedliche Farbumwandlungen durchmachen. Das behaupten israelische und finnische Forscher in der Zeitschrift Journal New Phytologist.

Anstoß ihrer Überlegungen ist die Beobachtung, dass die Blätter der nordamerikanischen und ostasiatischen Baumarten im Herbst eher zur Farbe Rot tendieren, während in Europa das leuchtende Gelb dominiert. "Wir gehen davon aus, dass Insektenarten, die sich vor Jahrmillionen im Herbst von den Blättern ernährten, dafür den Ausschlag gaben", so der Biologe Jarmo Holopainen von der Universität Kuopio gegenüber pressetext.

Blätter verdanken ihr Grün einer hohen Dichte von Chlorophyll-Pigmenten, die in gemäßigten Zonen jedoch nur im Sommer zur Photosynthese beitragen können. Wechselt ein Baumblatt im Herbst zur Farbe Gelb, werden dabei bereits zuvor existierende gelbe Farbpigmente dominant. Eine Rotfärbung verursacht jedoch einen zusätzlichen Aufwand für den Baum, da das rote Pigment Anthocyan erst gebildet werden muss. Die genaue Ursache für diese scheinbare "Energieverschwendung" der Pflanze kennt man bisher noch nicht, man geht allerdings davon aus, dass sie die Umverteilung von Aminosäuren vom Blatt in die Holzteile der Pflanze unterstützen. Darüber hinaus schreckt die rote Warnfarbe womöglich auch Insekten ab, die sich diesen Aminosäure-Fluss zunutze machen wollen.

Die Tatsache, dass die Laubbäume in Europa weniger erröten als anderswo, führen die Wissenschaftler nun auf längst vergangene Zeiten zurück. "Gab es noch vor 35 Mio. Jahren in vielen Teilen des Planeten immergrüne Urwälder, so entwickelten sich in der Folge von Eiszeiten und Dürreperioden sommergrüne Arten, die im Herbst zum Schutz vor Insekten rot wurden", erklärt Holopainen. In Nordamerika und Asien seien die Pflanzen je nach Eisfortschritt nach Norden oder Süden gewandert, wobei die Insekten mittransportiert wurden. In Europa verlaufen die meisten Gebirgsketten jedoch von Osten nach Westen, wodurch viele Baumarten nicht wandern konnten und mitsamt ihren Parasiten ausstarben. "Die jüngeren europäischen Arten, die nach Ende der Eiszeiten zurückgekehrt sind, brauchten mit einem Grossteil der früheren Insekten nicht mehr zurechtzukommen, weshalb die rote Warnfarbe weniger wichtig war."

Bisher kann sich die Hypothese nur auf Beobachtungen stützen. Bestimmte Zwergsträucher in Skandinavien hätten etwa die Eiszeiten unter der Schneedecke überlebt, da sie diese vor der extrem kalten Witterung bewahrte. Gleichzeitig habe der Schnee jedoch auch die Insekten geschützt, weshalb der Kampf weitergegangen sei und die rote Färbung beibehalten wurde. Holopainen berichtet weiter, dass europäische und amerikanische Formen der Espe trotz Pflanzung an demselben Ort unterschiedliche dominante Farben ausprägen. "Unsere Hypothese wurde bisher nicht experimentell bestätigt, doch wahrscheinlich ist dies aufgrund der evolutionären Zeitspannen auch unmöglich. Prozesse in der Vergangenheit waren anscheinend weit mehr ausschlaggebend als die heutige Umwelt", so der finnische Wissenschaftler.

Originalartikel unter http://www3.interscience.wiley.com/journal/122453432/abstract?CRETRY=1&SRETRY=0

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uku.fi/english
http://www3.interscience.wiley.com/journal/122453432/abstract?CRETRY=1&SRETRY=0

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie