Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herbst macht Laubwälder nur in Europa gelb

17.08.2009
Rote Blattfarbe in Amerika und Asien stärker ausgeprägt

Die Evolution könnte erklären, warum sommergrüne Laubbäume im Herbst regional sehr unterschiedliche Farbumwandlungen durchmachen. Das behaupten israelische und finnische Forscher in der Zeitschrift Journal New Phytologist.

Anstoß ihrer Überlegungen ist die Beobachtung, dass die Blätter der nordamerikanischen und ostasiatischen Baumarten im Herbst eher zur Farbe Rot tendieren, während in Europa das leuchtende Gelb dominiert. "Wir gehen davon aus, dass Insektenarten, die sich vor Jahrmillionen im Herbst von den Blättern ernährten, dafür den Ausschlag gaben", so der Biologe Jarmo Holopainen von der Universität Kuopio gegenüber pressetext.

Blätter verdanken ihr Grün einer hohen Dichte von Chlorophyll-Pigmenten, die in gemäßigten Zonen jedoch nur im Sommer zur Photosynthese beitragen können. Wechselt ein Baumblatt im Herbst zur Farbe Gelb, werden dabei bereits zuvor existierende gelbe Farbpigmente dominant. Eine Rotfärbung verursacht jedoch einen zusätzlichen Aufwand für den Baum, da das rote Pigment Anthocyan erst gebildet werden muss. Die genaue Ursache für diese scheinbare "Energieverschwendung" der Pflanze kennt man bisher noch nicht, man geht allerdings davon aus, dass sie die Umverteilung von Aminosäuren vom Blatt in die Holzteile der Pflanze unterstützen. Darüber hinaus schreckt die rote Warnfarbe womöglich auch Insekten ab, die sich diesen Aminosäure-Fluss zunutze machen wollen.

Die Tatsache, dass die Laubbäume in Europa weniger erröten als anderswo, führen die Wissenschaftler nun auf längst vergangene Zeiten zurück. "Gab es noch vor 35 Mio. Jahren in vielen Teilen des Planeten immergrüne Urwälder, so entwickelten sich in der Folge von Eiszeiten und Dürreperioden sommergrüne Arten, die im Herbst zum Schutz vor Insekten rot wurden", erklärt Holopainen. In Nordamerika und Asien seien die Pflanzen je nach Eisfortschritt nach Norden oder Süden gewandert, wobei die Insekten mittransportiert wurden. In Europa verlaufen die meisten Gebirgsketten jedoch von Osten nach Westen, wodurch viele Baumarten nicht wandern konnten und mitsamt ihren Parasiten ausstarben. "Die jüngeren europäischen Arten, die nach Ende der Eiszeiten zurückgekehrt sind, brauchten mit einem Grossteil der früheren Insekten nicht mehr zurechtzukommen, weshalb die rote Warnfarbe weniger wichtig war."

Bisher kann sich die Hypothese nur auf Beobachtungen stützen. Bestimmte Zwergsträucher in Skandinavien hätten etwa die Eiszeiten unter der Schneedecke überlebt, da sie diese vor der extrem kalten Witterung bewahrte. Gleichzeitig habe der Schnee jedoch auch die Insekten geschützt, weshalb der Kampf weitergegangen sei und die rote Färbung beibehalten wurde. Holopainen berichtet weiter, dass europäische und amerikanische Formen der Espe trotz Pflanzung an demselben Ort unterschiedliche dominante Farben ausprägen. "Unsere Hypothese wurde bisher nicht experimentell bestätigt, doch wahrscheinlich ist dies aufgrund der evolutionären Zeitspannen auch unmöglich. Prozesse in der Vergangenheit waren anscheinend weit mehr ausschlaggebend als die heutige Umwelt", so der finnische Wissenschaftler.

Originalartikel unter http://www3.interscience.wiley.com/journal/122453432/abstract?CRETRY=1&SRETRY=0

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uku.fi/english
http://www3.interscience.wiley.com/journal/122453432/abstract?CRETRY=1&SRETRY=0

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“
29.03.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten