Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herbst macht Laubwälder nur in Europa gelb

17.08.2009
Rote Blattfarbe in Amerika und Asien stärker ausgeprägt

Die Evolution könnte erklären, warum sommergrüne Laubbäume im Herbst regional sehr unterschiedliche Farbumwandlungen durchmachen. Das behaupten israelische und finnische Forscher in der Zeitschrift Journal New Phytologist.

Anstoß ihrer Überlegungen ist die Beobachtung, dass die Blätter der nordamerikanischen und ostasiatischen Baumarten im Herbst eher zur Farbe Rot tendieren, während in Europa das leuchtende Gelb dominiert. "Wir gehen davon aus, dass Insektenarten, die sich vor Jahrmillionen im Herbst von den Blättern ernährten, dafür den Ausschlag gaben", so der Biologe Jarmo Holopainen von der Universität Kuopio gegenüber pressetext.

Blätter verdanken ihr Grün einer hohen Dichte von Chlorophyll-Pigmenten, die in gemäßigten Zonen jedoch nur im Sommer zur Photosynthese beitragen können. Wechselt ein Baumblatt im Herbst zur Farbe Gelb, werden dabei bereits zuvor existierende gelbe Farbpigmente dominant. Eine Rotfärbung verursacht jedoch einen zusätzlichen Aufwand für den Baum, da das rote Pigment Anthocyan erst gebildet werden muss. Die genaue Ursache für diese scheinbare "Energieverschwendung" der Pflanze kennt man bisher noch nicht, man geht allerdings davon aus, dass sie die Umverteilung von Aminosäuren vom Blatt in die Holzteile der Pflanze unterstützen. Darüber hinaus schreckt die rote Warnfarbe womöglich auch Insekten ab, die sich diesen Aminosäure-Fluss zunutze machen wollen.

Die Tatsache, dass die Laubbäume in Europa weniger erröten als anderswo, führen die Wissenschaftler nun auf längst vergangene Zeiten zurück. "Gab es noch vor 35 Mio. Jahren in vielen Teilen des Planeten immergrüne Urwälder, so entwickelten sich in der Folge von Eiszeiten und Dürreperioden sommergrüne Arten, die im Herbst zum Schutz vor Insekten rot wurden", erklärt Holopainen. In Nordamerika und Asien seien die Pflanzen je nach Eisfortschritt nach Norden oder Süden gewandert, wobei die Insekten mittransportiert wurden. In Europa verlaufen die meisten Gebirgsketten jedoch von Osten nach Westen, wodurch viele Baumarten nicht wandern konnten und mitsamt ihren Parasiten ausstarben. "Die jüngeren europäischen Arten, die nach Ende der Eiszeiten zurückgekehrt sind, brauchten mit einem Grossteil der früheren Insekten nicht mehr zurechtzukommen, weshalb die rote Warnfarbe weniger wichtig war."

Bisher kann sich die Hypothese nur auf Beobachtungen stützen. Bestimmte Zwergsträucher in Skandinavien hätten etwa die Eiszeiten unter der Schneedecke überlebt, da sie diese vor der extrem kalten Witterung bewahrte. Gleichzeitig habe der Schnee jedoch auch die Insekten geschützt, weshalb der Kampf weitergegangen sei und die rote Färbung beibehalten wurde. Holopainen berichtet weiter, dass europäische und amerikanische Formen der Espe trotz Pflanzung an demselben Ort unterschiedliche dominante Farben ausprägen. "Unsere Hypothese wurde bisher nicht experimentell bestätigt, doch wahrscheinlich ist dies aufgrund der evolutionären Zeitspannen auch unmöglich. Prozesse in der Vergangenheit waren anscheinend weit mehr ausschlaggebend als die heutige Umwelt", so der finnische Wissenschaftler.

Originalartikel unter http://www3.interscience.wiley.com/journal/122453432/abstract?CRETRY=1&SRETRY=0

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uku.fi/english
http://www3.interscience.wiley.com/journal/122453432/abstract?CRETRY=1&SRETRY=0

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab
17.01.2017 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

nachricht Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau