Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Herausforderung für Pflanzen / WWU-Forscher an Biotechnologie-Projekt beteiligt

30.08.2010
Was für viele Menschen genau das richtige Sommerwetter ist, ist für Pflanzen eine echte Herausforderung: Hitze und Trockenheit. Wie reagiert eine Pflanze, wenn es nicht regnet und gleichzeitig die Temperaturen in die Höhe klettern?

"Das ist aus landwirtschaftlicher Perspektive eine wichtige Frage - ein großer Teil der Ernten kann durch solche Stressfaktoren verloren gehen. Aber auch aus Sicht eines Grundlagenforschers ist das ein sehr spannendes Thema", betont Prof. Dr. Jörg Kudla. Der Wissenschaftler vom Institut für Botanik der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) geht daher nun gemeinsam mit einem europaweiten Forscher-Konsortium dieser Frage nach.

Das neue Biotechnologie-Projekt "ADYSARC" ist Teil des transnationalen Forschungsprogramms "Plant-KBBE", für das sich die Forschungsministerien von Deutschland, Frankreich, Spanien und Portugal zusammengeschlossen haben. "ADYSARC" führt Grundlagenforschung mit angewandter Forschung zusammen und wird in Deutschland vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sowie von privatwirtschaftlichen Unternehmen mit insgesamt rund 812.000 Euro für drei Jahre unterstützt. Sechs Partner aus Deutschland, Frankreich und Spanien sind unter der Leitung des Pflanzenbiotechnologie-Unternehmens BASF Plant Science GmbH daran beteiligt.

Pflanzen reagieren auf ihre Umwelt. Zum Beispiel verschließen sie bei Trockenheit die winzigen Öffnungen in ihren Blättern, die für den Gasaustausch nötig sind. Dadurch wird die Wasserverdunstung minimiert. Bei Hitze öffnen sich diese Poren weit, um durch Verdunstung Kühlung zu erzeugen. "Wie diese Regulation für jeden einzelnen Umweltfaktor auf genetischer Ebene funktioniert, ist schon recht gut erforscht. In der Natur treten Hitze und Trockenheit jedoch oft gleichzeitig auf. Wie löst eine Pflanze dieses Dilemma? Hier steht die Forschung noch am Anfang", erklärt Jörg Kudla. Am Beispiel von Reis wollen die Wissenschaftler diese Frage beantworten. Dazu suchen sie nach Genen, die bei gleichzeitiger Hitze und Trockenheit besonders aktiv sind - denn das ist ein Hinweis darauf, dass diese Gene eine wichtige Rolle bei der Bewältigung der Stresssituation spielen könnten. Die Ergebnisse, so hoffen die Forscher, können sie später auf andere Nutzpflanzen wie Weizen oder Mais übertragen.

Sind die wichtigsten "Stress-Gene" bekannt, wollen die Wissenschaftler durch konventionelle Züchtung Pflanzen erzeugen, bei denen diese Gene bei Hitze und Trockenheit auf Hochtouren laufen - und die daher besonders gut mit diesen schwierigen Umweltbedingungen klarkommen. Dadurch sollen Ertragsverluste vermindert werden. "An unserem Projekt sind zum Beispiel auch spanische Tomatenzüchter beteiligt. Gerade bei Tomatenpflanzen, die ja besonders viel Wasser benötigen, wäre eine bessere Anpassung an heiße, trockene Sommer wünschenswert", so Jörg Kudla.

Das neue Projekt ist eines von nun insgesamt vier internationalen "Plant-KBBE"-Projekten, bei denen münstersche Biologen mitarbeiten. "Das BMBF beteiligt sich gegenwärtig an 22 derartigen transnationalen Verbundprojekten. Die Münsteraner sind also stark vertreten. Das spiegelt wider, dass die Universität Münster ihre Stellung in der pflanzlichen Biotechnologie in Deutschland in den letzten Jahren stark verbessert hat", betont Jörg Kudla.

Dr. Christina Heimken | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenster.de/Biologie.Botanik/agkudla/index.html

Weitere Berichte zu: BMBF Biotechnologie-Projekt Hitze Pflanze Trockenheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln
24.07.2017 | Universität Potsdam

nachricht Pfade ausleuchten im Fischgehirn
24.07.2017 | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie