Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hepatitis B-Impfstoff zum Billigpreis

27.04.2009
Braunschweiger Helmholtz-Forscher veröffentlichen günstige Methode zur Impfstoffgewinnung - Hilfe für ärmere Länder.

Eine Infektion mit dem Hepatitis B-Virus stellt weltweit immer noch ein großes Problem dar: Mehr als zwei Milliarden Menschen sind infiziert und 350 Millionen leiden unter einer chronischen Hepatitis B.

Eines der Länder, in denen Hepatitis B häufig vorkommt, ist Indien. In einer deutsch-indischen Kooperation haben Forscher vom Braunschweiger Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) nun eine neue Methode entwickelt, mit der eine große Menge Hepatitis B-Impfstoff besonders günstig gewonnen werden kann.

Ihre Ergebnisse veröffentlichte die Projektgruppe in dem freien Online-Wissenschaftsmagazin "Microbial Cell Factories". Die Informationen sind damit für jeden zugänglich und unterliegen nicht dem Patentrecht. "Wir haben diese Information in einem Open Access-Journal veröffentlicht und auf Patente verzichtet, sodass sie allen frei zur Verfügung steht", sagt Ursula Rinas vom HZI, die das Projekt auf deutscher Seite leitet.

Bis Anfang der 1980er isolierten Forscher aus dem Blut von Hepatitis B-Infizierten leere, nicht infektiöse Virushüllen, die zu einem Impfstoff aufbereitet wurden. Man erkannte bald: Für eine erfolgreiche Impfung reicht bereits die Gabe eines Bausteins der Virushülle. Im Labor wurde daraufhin der Baustein in der bekannten Bäckerhefe Saccharomyces cerevisiae künstlich hergestellt und in großem Maßstab isoliert. Der Hepatitis B-Impfstoff war damit der weltweit erste rekombinant hergestellte Impfstoff.

Für viele Menschen in ärmeren Ländern sind Medikamente zu teuer. Eine Anwendung des rekombinanten Hepatitis B-Impfstoffs scheitert in diesen Ländern an den Kosten. Ein weiteres Problem sind Patentrechte, die es für Jahrzehnte unmöglich machen, Medikamente nachzumachen und günstig zu vertreiben. Erst mit Ablauf eines Patents können diese sogenannten Generika billig hergestellt werden.

Die deutsch-indische Kooperation wollte nun einen neuen Hepatitis B-Impfstoff entwickeln, der auch die Menschen in ärmeren Ländern erreicht. Die Forscher versuchten, die Ausbeute an Viruspartikeln mithilfe eines anderen Produzenten zu erhöhen und damit die Kosten zu reduzieren. Sie stießen auf den Hefepilz Pichia pastoris und veränderten den Pilz so, dass er auf einem bestimmten Medium wachsend den Bestandteil der Virushülle produziert. Das Ergebnis freute die Forscher: "Mit einem Liter Hefekultur können wir rund 300.000 Impfdosen für Kinder herstellen. Das ist die höchste bisher bekannte Ausbeute für diesen Impfstoff und rund sieben Mal so viel wie bislang bekannt war", sagt Rinas.

In der Zukunft versuchen die Forscher mit dem gleichen System einen Impfstoff gegen das Dengue-Fieber herzustellen.

Originalartikel: Simple high-cell density fed-batch technique for high-level recombinant protein production with Pichia pastoris: Application to intracellular production of Hepatitis B surface antigen. Chandrasekhar Gurramkonda, Ahmad Adnan, Thomas Gabel, Heinrich Lunsdorf, Anton Ross, Satish Kumar Nemani, Sathyamangalam Swaminathan, Navin Khanna and Ursula Rinas. Microbial Cell Factories 2009, 8:13 (10 Feb 2009)

Hören Sie zu diesem Thema unserern Podcast "Hepatitis B-Impfstoff für alle - ohne Patente und Lizenzen" unter

http://www.helmholtz-hzi.de/de/presse_und_oeffentlichkeit/medienangebot/audio/

Dr. Bastian Dornbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-hzi.de
http://www.helmholtz-hzi.de/de/presse_und_oeffentlichkeit/medienangebot/audio/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Im Mikrokosmos wird es bunt: 124 Farben dank RGB-Technologie
22.06.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht CO2-neutraler Wasserstoff aus Biomasse
22.06.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Informationstechnologie - Internationale Konferenz erstmals in Aachen

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

22.06.2017 | Geowissenschaften

Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern

22.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Tröpfchen für Tröpfchen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie