Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hepatitis B-Impfstoff zum Billigpreis

27.04.2009
Braunschweiger Helmholtz-Forscher veröffentlichen günstige Methode zur Impfstoffgewinnung - Hilfe für ärmere Länder.

Eine Infektion mit dem Hepatitis B-Virus stellt weltweit immer noch ein großes Problem dar: Mehr als zwei Milliarden Menschen sind infiziert und 350 Millionen leiden unter einer chronischen Hepatitis B.

Eines der Länder, in denen Hepatitis B häufig vorkommt, ist Indien. In einer deutsch-indischen Kooperation haben Forscher vom Braunschweiger Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) nun eine neue Methode entwickelt, mit der eine große Menge Hepatitis B-Impfstoff besonders günstig gewonnen werden kann.

Ihre Ergebnisse veröffentlichte die Projektgruppe in dem freien Online-Wissenschaftsmagazin "Microbial Cell Factories". Die Informationen sind damit für jeden zugänglich und unterliegen nicht dem Patentrecht. "Wir haben diese Information in einem Open Access-Journal veröffentlicht und auf Patente verzichtet, sodass sie allen frei zur Verfügung steht", sagt Ursula Rinas vom HZI, die das Projekt auf deutscher Seite leitet.

Bis Anfang der 1980er isolierten Forscher aus dem Blut von Hepatitis B-Infizierten leere, nicht infektiöse Virushüllen, die zu einem Impfstoff aufbereitet wurden. Man erkannte bald: Für eine erfolgreiche Impfung reicht bereits die Gabe eines Bausteins der Virushülle. Im Labor wurde daraufhin der Baustein in der bekannten Bäckerhefe Saccharomyces cerevisiae künstlich hergestellt und in großem Maßstab isoliert. Der Hepatitis B-Impfstoff war damit der weltweit erste rekombinant hergestellte Impfstoff.

Für viele Menschen in ärmeren Ländern sind Medikamente zu teuer. Eine Anwendung des rekombinanten Hepatitis B-Impfstoffs scheitert in diesen Ländern an den Kosten. Ein weiteres Problem sind Patentrechte, die es für Jahrzehnte unmöglich machen, Medikamente nachzumachen und günstig zu vertreiben. Erst mit Ablauf eines Patents können diese sogenannten Generika billig hergestellt werden.

Die deutsch-indische Kooperation wollte nun einen neuen Hepatitis B-Impfstoff entwickeln, der auch die Menschen in ärmeren Ländern erreicht. Die Forscher versuchten, die Ausbeute an Viruspartikeln mithilfe eines anderen Produzenten zu erhöhen und damit die Kosten zu reduzieren. Sie stießen auf den Hefepilz Pichia pastoris und veränderten den Pilz so, dass er auf einem bestimmten Medium wachsend den Bestandteil der Virushülle produziert. Das Ergebnis freute die Forscher: "Mit einem Liter Hefekultur können wir rund 300.000 Impfdosen für Kinder herstellen. Das ist die höchste bisher bekannte Ausbeute für diesen Impfstoff und rund sieben Mal so viel wie bislang bekannt war", sagt Rinas.

In der Zukunft versuchen die Forscher mit dem gleichen System einen Impfstoff gegen das Dengue-Fieber herzustellen.

Originalartikel: Simple high-cell density fed-batch technique for high-level recombinant protein production with Pichia pastoris: Application to intracellular production of Hepatitis B surface antigen. Chandrasekhar Gurramkonda, Ahmad Adnan, Thomas Gabel, Heinrich Lunsdorf, Anton Ross, Satish Kumar Nemani, Sathyamangalam Swaminathan, Navin Khanna and Ursula Rinas. Microbial Cell Factories 2009, 8:13 (10 Feb 2009)

Hören Sie zu diesem Thema unserern Podcast "Hepatitis B-Impfstoff für alle - ohne Patente und Lizenzen" unter

http://www.helmholtz-hzi.de/de/presse_und_oeffentlichkeit/medienangebot/audio/

Dr. Bastian Dornbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-hzi.de
http://www.helmholtz-hzi.de/de/presse_und_oeffentlichkeit/medienangebot/audio/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie