Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

HepaChip auf dem Sprung in den Markt

26.04.2013
Die Pharmaindustrie setzt immer mehr auf zelluläre Testsysteme, um Nebenwirkungen ihrer Produkte zu überprüfen. Den nächsten Technologieschub liefern organähnliche Testsysteme wie der HepaChip des NMI Reutlingen.

Die Leber ist ein Hauptumschlagplatz für Substanzen aller Art, hier werden Nährstoffe und Medikamente ab- und umgebaut. Manche Medikamente schädigen jedoch das Lebergewebe selbst. Das gilt es unbedingt zu vermeiden, deshalb werden Nebenwirkungen auf die Leber akribisch getestet. Die bisherigen Methoden sind jedoch nicht immer zufriedenstellend.


HepaChip

„Manche Medikamente mussten trotz umfangreicher Testreihen im Tiermodell wieder vom Markt genommen werden, weil sie nur bei der Anwendung am Menschen zu Nebenwirkungen geführt haben“, sagt Dr. Martin Stelzle vom NMI Reutlingen. Hinzu kommt, dass manche Substanzen im tierischen Organismus schneller oder langsamer abgebaut werden als im Menschen.

Da es ethisch nicht vertretbar ist, zuvor Tests am Menschen vorzunehmen, sind moderne zelluläre Testverfahren eine hochwillkommene Alternative, sowohl in ethischer als auch in praktischer und wirtschaftlicher Hinsicht. In zwei aufeinander aufbauenden Verbundprojekten hat ein NMI-Team mit Partnern das zelluläre Testprinzip entscheidend erweitert und zu einem organähnlichen Miniatur-Testsystem mit mikrosystemtechnischen Methoden entwickelt: dem HepaChip.

Stelzle: „Die Unternehmen, mit denen wir bisher gesprochen haben, waren sofort interessiert. Sie haben schnell erkannt, dass der HepaChip innovativer Ansatz ist.“ Das bietet entscheidende Vorteile, denn zu einer hochkomplexen Organstruktur wie der Leber gehören nicht nur eine, sondern mehrere Zelltypen, die in einer bestimmten Anordnung arbeitsteilig zusammenwirken. Genau das bietet der Chip: Die wichtigsten Zelltypen aus der Leber sind hier in mikroskopisch kleine Kanäle angeordnet – in mehreren Einheiten auf einer 10 cm² großen Fläche, organähnlich angeordnet. Durch die miniaturisierte und parallelisierte Anordnung sind mehrere Versuche gleichzeitig möglich.
Die Technologie ist inzwischen, unter anderem durch eine Förderung des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg, so weit herangereift, dass der HepaChip auf den Weg zum Markt gebracht werden kann. Das Konzept ist so überzeugend, dass das NMI-Team im Rahmen des EXIST-Forschungstransfer-Förderprogramms vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie BMWi unterstützt wird. Seit April 2013 wird ein Team aus Wissenschaftlern, Ingenieuren und Wirtschaftsfachleuten für anderthalb Jahre gefördert, um den HepaChip zu einer Produktvorstufe weiterzuentwickeln. Außerdem sollen in Zusammenarbeit mit der Life-Science-Industrie und der akademischen Forschung die Vorteile des HepaChips gegenüber herkömmlichen Zellsystemen gezeigt werden. „Wir sind sehr zuversichtlich, dass der HepaChip seine Überlegenheit sowohl bei Toxizitätsbestimmungen als auch bei der Aufklärung von Stoffwechselwegen beweisen wird“, sagt Dr. Julia Schütte, die das Projekt am NMI zusammen mit Simon Werner leitet.

Nach Abschluss dieser Arbeiten und wenn der Prototyp reproduzierbar in hoher Stückzahl hergestellt werden kann, wird es Zeit für den Markteintritt. „Unser Ziel ist es, zum Ende der Projektlaufzeit ein Unternehmen als Spin-off des NMI Reutlingen zu gründen, das den HepaChip vermarktet und die Technologie für weitere Produktentwicklungen einsetzt“, so Schütte. Großes Interesse an derartigen Produkten besteht seitens der Pharmaindustrie und der Forschung.

„Das wichtigste Anliegen unseres Institutes ist der Transfer von Forschungsergebnissen in die Wirtschaft. Unternehmensgründungen sind für uns der Königsweg. Wir sind vom Konzept der Entrepreneure überzeugt und unterstützen das Gründungsvorhaben im Rahmen unseres Inkubatorkonzeptes“ so Prof. Dr. Hugo Hämmerle, Institutsleiter NMI Reutlingen.

Dr. Nadja Gugeler | idw
Weitere Informationen:
http://www.nmi.de/ueber-uns/aktuell/presse-news/detailseite-news/artikel/26042013-hepachip-auf-dem-sprung-in-den-markt/

Weitere Berichte zu: Anordnung HepaChip NMI Nebenwirkung Pharmaindustrie Testsystem Zelltyp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein neuer Index zur Diagnose einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Cockpit für Kühlgeräte

20.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Hausschwamm als Chemiker

20.01.2017 | Biowissenschaften Chemie