Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Helgoland als Standort für die Meeresforschung gestärkt

21.09.2010
Wissenschaftliches Tauchzentrum wird nach Rundumsanierung eröffnet
Schöner, größer und den wissenschaftlichen Anforderungen angepasst: das Tauchzentrum des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung an der Biologischen Anstalt Helgoland.

Mit mehr als 1500 wissenschaftlichen Tauchgängen pro Jahr in allen Weltmeeren, insbesondere in der Arktis und Antarktis, ist die tauchergestützte Forschung eine zentrale Methodik am Alfred-Wegener-Institut.

Jetzt finden Taucher und Wissenschaftler noch bessere Bedingungen für Ausbildung und Forschung vor. In den letzten elf Monaten wurde das Tauchzentrum, eine der größten professionellen Tauch-Einrichtungen für wissenschaftliche Fragestellungen, ausgebaut und modernisiert.

Am Donnerstag, den 23.9. 2010, wird es offiziell von Prof. Dr. Karin Lochte, Direktorin des Alfred-Wegener-Instituts, eröffnet. Gleichzeitig erhalten 12 Taucher nach erfolgreicher Kursteilnahme ihre Zertifikate als „Geprüfter Forschungstaucher“ und „European Scientific Diver“.

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit dem Ausbau und der Modernisierung des Tauchzentrums Helgoland als einen wichtigen Standort der Meeresforschung in Deutschland weiter entwickeln konnten“, so Prof. Dr. Karen H. Wiltshire, Direktorin der Biologischen Anstalt Helgoland.

Neben der Sanierung des eigentlichen Gebäudes war vor allem die Modernisierung der technischen Ausstattung wichtig. In der Tauchvorbereitungshalle steht jetzt ein drei mal vier Meter großes Salzwasser-Testbecken mit einer Tiefe von drei Metern zur Verfügung. „Wenn wir einen wissenschaftlichen Taucher mit der Polarstern rausschicken, dann ist das ein sehr teurer Einsatz und vor Ort muss jeder Handgriff sitzen. Im Testbecken können wir jede auch noch so komplizierte Operationen üben“, so Prof. Dr. Philipp Fischer, seit 2006 der wissenschaftliche Leiter des Tauchzentrums und Fischökologe an der Biologischen Anstalt Helgoland. So musste zum Beispiel eine Kollegin ein Auffanggerät unter Wasser an Methanaustrittsstellen montieren und justieren. „Das Wasser in diesem Gebiet war extrem trübe. In der Vorbereitungsphase haben wir die Scheiben der Taucherbrillen verklebt und so lange geübt, bis jeder Handgriff quasi blind ausgeführt werden konnte. Das ist fast wie in der Raumfahrt, wo die Astronauten jeden kleinsten Handgriff ein halbes Jahr und länger trainieren.“

Durch die Modernisierung bietet das Tauchzentrum wissenschaftliches Tauchen auf höchstem internationalem Niveau. „Neben eigenen Tauchern können wir verstärkt auch weitere Forschungstaucher aus dem In- und Ausland auf Helgoland ausbilden und den wissenschaftlichen Nachwuchs fördern“, so Fischer. Die Nachfrage ist groß, denn der Einsatz von Forschungsschiffen und Tauchrobotern (ROVs) sei teuer und auch nicht in allen Gewässern möglich, deswegen gäbe es international eine starke Ausweitung des wissenschaftlichen Tauchens. Vor allem in küstennahen Flachwassergebieten brauche man zum Beispiel für die gezielte und umweltschonende Beprobung in 20 bis 30 Meter Wassertiefe wissenschaftliche Taucher.

Aufgrund der einmaligen Lage der Insel Helgoland weit vor der deutschen Küste, in Mitten der stark vom Klimawandel bedrohten Nordsee sieht Fischer und sein Team Helgoland als strategischen „Hot Spot“ der Meeresforschung. „Viele Experimente können wir nicht im Labor simulieren, wenn wir komplexe Systeme verstehen wollen. Hier haben wir die vielfältigsten Möglichkeiten unser Labor direkt ins Wasser zu verlegen wie zum Beispiel bei dem neuen Unterwasser-Experimentierfeld MarGate.“ Er selbst habe einen großen Teil seiner Ideen unter Wasser entwickelt, sagt Fischer. Jeder könne natürlich auch an Land Proben untersuchen oder sich Unterwasser-Videoaufnahmen ansehen. Diese Aufnahmen blieben aber letztlich immer nur zweidimensional. „Wer die Möglichkeit hat, in die Wasserwelt einzutauchen und direkt im Wasser zu forschen, wird ein ganz anderes Gefühl und damit auch ein anderes Verständnis für die komplexen Systeme in den Ozeanen entwickeln.“

Das Tauchzentrum wurde insgesamt von ca. 280 m² um 90 m² auf ca. 370 m² Nutzfläche erweitert. Durch eine Aufstockung des Gebäudes befinden sich im 1.OG jetzt vier Büros, ein Besprechungs-/Aufenthaltsraum und ein Ruheraum. Im Erdgeschoss wurde eine Trennung der Sanitärbereiche durchgeführt sowie eine Erneuerung der technischen Gebäudeausrüstung vorgenommen. Weiterhin wurden neue Fenster eingebaut, die Außenwände gedämmt und in Blau gestrichen. Auf dem Dach sorgt eine Solaranlage für die Warmwasserbereitung. Die Rundumsanierung wurde mit 850.000 Euro aus dem Konjunkturprogramm II durch das Land Schleswig-Holstein gefördert, die Gesamtkosten belaufen sich auf ca. 1.150.000 Euro.

Alle Tauchaktivitäten am Alfred-Wegener-Institut werden nach den Richtlinien für Wissenschaftliches Tauchen „GUV-R2112 – Einsatz von Forschungstauchern“ durchgeführt. Als zertifiziertes Schulungszentrum für wissenschaftliches Tauchen ist das Alfred-Wegener-Institut Mitglied des Deutschen Berufsverbandes für Wissenschaftliches Tauchen „Kommission Forschungstauchen Deutschland e.V.“. Deutschland ist Mitglied des European Scientific Diving Panel des Marine Board der European Science Foundation – eine zentrale Institution zur Regelung des wissenschaftlichen Tauchens in Europa. Im Einklang mit den ESDP-Leitlinien bildet das Alfred-Wegener-Institut nach den Europäischen Standards „European Scientific Diver“ und „Advanced European Scientific Diver“ aus.

Hinweise für Redaktionen

Eröffnung des Wissenschaftlichen Tauchzentrums, Am Binnenhafen, Helgoland am Donnerstag, 23.9.2010 ab 10:30 Uhr (bis ca. 16:00). Die Vertreter/innen der Medien sind herzlich eingeladen, an der Eröffnungsfeier teilzunehmen!

Ihre Ansprechpartner am Alfred-Wegener-Institut sind Dr. Philipp Fischer (Tel. 04725 819-3344; E-Mail: Philipp.Fischer@awi.de) sowie in der Abteilung Kommunikation und Medien Stephanie von Neuhoff (Tel. 0471 4831-2008; E-Mail: Stephanie.von.Neuhoff@awi.de). Druckbare Bilder finden Sie auf unserer Homepage unter http://www.awi.de.

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren und hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der 16 Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Margarete Pauls | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Evolutionsvorteil der Strandschnecke
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Mobile Goldfinger
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie