Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Helgoland als Standort für die Meeresforschung gestärkt

21.09.2010
Wissenschaftliches Tauchzentrum wird nach Rundumsanierung eröffnet
Schöner, größer und den wissenschaftlichen Anforderungen angepasst: das Tauchzentrum des Alfred-Wegener-Instituts für Polar- und Meeresforschung an der Biologischen Anstalt Helgoland.

Mit mehr als 1500 wissenschaftlichen Tauchgängen pro Jahr in allen Weltmeeren, insbesondere in der Arktis und Antarktis, ist die tauchergestützte Forschung eine zentrale Methodik am Alfred-Wegener-Institut.

Jetzt finden Taucher und Wissenschaftler noch bessere Bedingungen für Ausbildung und Forschung vor. In den letzten elf Monaten wurde das Tauchzentrum, eine der größten professionellen Tauch-Einrichtungen für wissenschaftliche Fragestellungen, ausgebaut und modernisiert.

Am Donnerstag, den 23.9. 2010, wird es offiziell von Prof. Dr. Karin Lochte, Direktorin des Alfred-Wegener-Instituts, eröffnet. Gleichzeitig erhalten 12 Taucher nach erfolgreicher Kursteilnahme ihre Zertifikate als „Geprüfter Forschungstaucher“ und „European Scientific Diver“.

„Wir freuen uns sehr, dass wir mit dem Ausbau und der Modernisierung des Tauchzentrums Helgoland als einen wichtigen Standort der Meeresforschung in Deutschland weiter entwickeln konnten“, so Prof. Dr. Karen H. Wiltshire, Direktorin der Biologischen Anstalt Helgoland.

Neben der Sanierung des eigentlichen Gebäudes war vor allem die Modernisierung der technischen Ausstattung wichtig. In der Tauchvorbereitungshalle steht jetzt ein drei mal vier Meter großes Salzwasser-Testbecken mit einer Tiefe von drei Metern zur Verfügung. „Wenn wir einen wissenschaftlichen Taucher mit der Polarstern rausschicken, dann ist das ein sehr teurer Einsatz und vor Ort muss jeder Handgriff sitzen. Im Testbecken können wir jede auch noch so komplizierte Operationen üben“, so Prof. Dr. Philipp Fischer, seit 2006 der wissenschaftliche Leiter des Tauchzentrums und Fischökologe an der Biologischen Anstalt Helgoland. So musste zum Beispiel eine Kollegin ein Auffanggerät unter Wasser an Methanaustrittsstellen montieren und justieren. „Das Wasser in diesem Gebiet war extrem trübe. In der Vorbereitungsphase haben wir die Scheiben der Taucherbrillen verklebt und so lange geübt, bis jeder Handgriff quasi blind ausgeführt werden konnte. Das ist fast wie in der Raumfahrt, wo die Astronauten jeden kleinsten Handgriff ein halbes Jahr und länger trainieren.“

Durch die Modernisierung bietet das Tauchzentrum wissenschaftliches Tauchen auf höchstem internationalem Niveau. „Neben eigenen Tauchern können wir verstärkt auch weitere Forschungstaucher aus dem In- und Ausland auf Helgoland ausbilden und den wissenschaftlichen Nachwuchs fördern“, so Fischer. Die Nachfrage ist groß, denn der Einsatz von Forschungsschiffen und Tauchrobotern (ROVs) sei teuer und auch nicht in allen Gewässern möglich, deswegen gäbe es international eine starke Ausweitung des wissenschaftlichen Tauchens. Vor allem in küstennahen Flachwassergebieten brauche man zum Beispiel für die gezielte und umweltschonende Beprobung in 20 bis 30 Meter Wassertiefe wissenschaftliche Taucher.

Aufgrund der einmaligen Lage der Insel Helgoland weit vor der deutschen Küste, in Mitten der stark vom Klimawandel bedrohten Nordsee sieht Fischer und sein Team Helgoland als strategischen „Hot Spot“ der Meeresforschung. „Viele Experimente können wir nicht im Labor simulieren, wenn wir komplexe Systeme verstehen wollen. Hier haben wir die vielfältigsten Möglichkeiten unser Labor direkt ins Wasser zu verlegen wie zum Beispiel bei dem neuen Unterwasser-Experimentierfeld MarGate.“ Er selbst habe einen großen Teil seiner Ideen unter Wasser entwickelt, sagt Fischer. Jeder könne natürlich auch an Land Proben untersuchen oder sich Unterwasser-Videoaufnahmen ansehen. Diese Aufnahmen blieben aber letztlich immer nur zweidimensional. „Wer die Möglichkeit hat, in die Wasserwelt einzutauchen und direkt im Wasser zu forschen, wird ein ganz anderes Gefühl und damit auch ein anderes Verständnis für die komplexen Systeme in den Ozeanen entwickeln.“

Das Tauchzentrum wurde insgesamt von ca. 280 m² um 90 m² auf ca. 370 m² Nutzfläche erweitert. Durch eine Aufstockung des Gebäudes befinden sich im 1.OG jetzt vier Büros, ein Besprechungs-/Aufenthaltsraum und ein Ruheraum. Im Erdgeschoss wurde eine Trennung der Sanitärbereiche durchgeführt sowie eine Erneuerung der technischen Gebäudeausrüstung vorgenommen. Weiterhin wurden neue Fenster eingebaut, die Außenwände gedämmt und in Blau gestrichen. Auf dem Dach sorgt eine Solaranlage für die Warmwasserbereitung. Die Rundumsanierung wurde mit 850.000 Euro aus dem Konjunkturprogramm II durch das Land Schleswig-Holstein gefördert, die Gesamtkosten belaufen sich auf ca. 1.150.000 Euro.

Alle Tauchaktivitäten am Alfred-Wegener-Institut werden nach den Richtlinien für Wissenschaftliches Tauchen „GUV-R2112 – Einsatz von Forschungstauchern“ durchgeführt. Als zertifiziertes Schulungszentrum für wissenschaftliches Tauchen ist das Alfred-Wegener-Institut Mitglied des Deutschen Berufsverbandes für Wissenschaftliches Tauchen „Kommission Forschungstauchen Deutschland e.V.“. Deutschland ist Mitglied des European Scientific Diving Panel des Marine Board der European Science Foundation – eine zentrale Institution zur Regelung des wissenschaftlichen Tauchens in Europa. Im Einklang mit den ESDP-Leitlinien bildet das Alfred-Wegener-Institut nach den Europäischen Standards „European Scientific Diver“ und „Advanced European Scientific Diver“ aus.

Hinweise für Redaktionen

Eröffnung des Wissenschaftlichen Tauchzentrums, Am Binnenhafen, Helgoland am Donnerstag, 23.9.2010 ab 10:30 Uhr (bis ca. 16:00). Die Vertreter/innen der Medien sind herzlich eingeladen, an der Eröffnungsfeier teilzunehmen!

Ihre Ansprechpartner am Alfred-Wegener-Institut sind Dr. Philipp Fischer (Tel. 04725 819-3344; E-Mail: Philipp.Fischer@awi.de) sowie in der Abteilung Kommunikation und Medien Stephanie von Neuhoff (Tel. 0471 4831-2008; E-Mail: Stephanie.von.Neuhoff@awi.de). Druckbare Bilder finden Sie auf unserer Homepage unter http://www.awi.de.

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren und hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der 16 Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Margarete Pauls | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Reize auf dem Weg ins Bewusstsein versickern
22.09.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Lebendiges Gewebe aus dem Drucker
22.09.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie