Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heilung großer Knochendefekte: Rostocker Forscher auf der Suche nach neuartigen Bio-Implantaten

20.12.2010
Wissenschaftler der Universität Rostock verfolgen neue, innovative Wege, die zur vollständigen Heilung großer knöcherner Gewebedefekte führen sollen. „3D-Geweberegeneration“ heißt das vom Wirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommerns und der Europäischen Union mit 5,5 Millionen Euro geförderte Verbundprojekt, das von der DOT GmbH in Rostock koordiniert wird. Dabei geht es auch um neue Biomaterialien, die schneller wirksam sein sollen und dabei insbesondere die körpereigenen Heilungskräfte nutzen.

Die Herausforderung: der eigene Körper kann große Knochendefekte nicht mehr reparieren, die meist Folge von Tumoren, Unfällen, Infektionen oder Gelenkimplantatslockerungen sind. Diese Defekte werden derzeit durch Defekt-Implantate aufgefüllt, deren Lebensdauer begrenzt sein kann bzw. sich unzureichend mit dem verbliebenen Knochen verbinden.

Forscher der Orthopädischen Universitätsklinik und dem Bereich Zellbiologie der Universität Rostock arbeiten daran, das Verhalten von Knochenzellen und Knochengewebe unter realitätsnahen Bedingungen, das heißt, in einer dreidimensionalen Umgebung, besser zu verstehen. Ziel ist es, dass große Defekte mit neuen Biomaterialien vollständig geschlossen werden können und dadurch ausheilen, dass diese Biomaterialien in wenigen Monaten in körpereigenes Gewebe umgebaut werden.

Die Fachwelt spricht von „Tissue Engineering“. Gemeint ist damit, dass neues Knochengewebe im Körper wachsen und das neue Gewebe - zum Beispiel auch metallische Gelenkimplantate - mit dem angrenzenden Knochenlager fest verbinden kann. Damit diese Verbindung zuverlässig über viele Jahre hält, muss unter anderem die Oberflächengestaltung von Implantaten so erfolgen, dass das Gewebewachstum auf der Oberfläche gefördert und das dann neu gewachsene Gewebe gut mit Blut und Nährstoffen versorgt wird.

Zellbiologin Dr. Barbara Nebe verweist auf den langen Forschungsweg von ersten Laborversuchen über Tierversuche bis hin zu den ersten klinischen Studien. „Darin stecken einige Jahre intensive Forschungsarbeit“, so Frau Dr. Nebe. Da es sehr schwierig, ist Zellen im Inneren von räumlichen Strukturen zu untersuchen, wurde eigens ein 3D-Stapel-Modell entwickelt, das in einen Zellkultur-Reaktor eingebettet ist. „Damit können grundlegende Fragen zum Verhalten von Zellen in 3D-Umgebungen untersucht werden“, erklärt Nebe.

Das große Ziel sind 3D-Implantate, also „mechanisch stabile Formkörper, mit denen man große Knochendefekte ausfüllen kann“, sagt Prof. Dr. Rainer Bader, Leiter des Forschungslabors der Orthopädischen Uni-Klinik Rostock. Er ist sowohl Mediziner als auch Ingenieur. Seine Forschung konzentriert sich darauf, dass diese 3D-Implantate von dem angrenzenden und dann wachsenden Knochengewebe durchdrungen werden und damit optimal einwachsen. „Für große Defekte gibt es bislang noch keine Lösungen“, weiß Bader.

Das Problem: Zellen müssen bis in die Tiefe des großen Implantates vordringen und auch dort neues Knochengewebe bilden. Bislang sei das Einwachsen der Zellen in die 3D-Implantate kompliziert und unzureichend erforscht. „Mit neuen Untersuchungstechniken soll nun das Zellwachstum analysiert und kontrolliert werden“, sagt Bader.

In dem Forschungs-Verbundprojekt arbeitet die Firma DOT GmbH Rostock eng mit dem Arbeitsbereich Zellbiologie im Biomedizinischen Forschungszentrum, der Orthopädischen Klinik, dem Institut für Biophysik, dem Institut für Gerätesysteme und Schaltungstechnik (alle Universität Rostock), dem Institut für Polymertechnologie (IPT), Wismar und dem Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie (INF) Greifswald zusammen.

Die Firma DOT beschäftigt sich mit der „Biologisierung“ von metallischen Implantaten. „Ist ein Gelenk untherapierbar verschlissen, wird es derzeit durch ein Implantatsystem bestehend aus Metall, Keramik und Kunststoff ersetzt“, sagt Dr. Dieter Klinkenberg von DOT. „Eine rein biologische Reparatur wäre besser, ist aber noch nicht möglich“, urteilt der Diplom Physiker. In dem Unternehmen werden dreidimensionale, variable und mechanisch belastbare Gewebegenerationsmaterialien zum Füllen von Knochendefekten entwickelt. Durch eine bioaktive Oberfläche von Implantaten soll ein schnelles und komplikationsfreies Einwachsen möglich sein. Um das eingesetzte Material sicher zu integrieren, muss es von knocheneigenen Zellen besiedelt und oder von den Zellen abgebaut und durch körpereigene Knochensubstanz ersetzt werden. So bildet sich dann fest anliegendes, haltendes Gewebe. Bislang ist für die stabile Integration von Implantaten im Knochen ein Zeitraum von ca. 15 Jahren typisch, eine mögliche Verlängerung auf 20 Jahre wäre ein echter Fortschritt.

„Wir gehen davon aus, dass international wettbewerbsfähige Medizinprodukte bei DOT entstehen, die dort hochwertige Arbeitsplätze schaffen“, sagt Ralf Svoboda, Referatsleiter Technologie im Schweriner Wirtschaftsministerium. „Es freut mich, dass das medizinische Fachwissen am Standort Rostock genutzt wird, um die Wettbewerbsfähigkeit des international agierenden Unternehmens DOT noch weiter zu verbessern“.

Kontakt:
Universität Rostock
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Telefon: +49 (0)381 498 1013
E-Mail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Medizinische Fakultät
Prof. Dr. Rainer Bader
Telefon: +49 (0)381 494 93 37
E-Mail: rainer.bader@med.uni-rostock.de

Dr. Ulrich Vetter | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft
27.04.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Auf dem Gipfel der Evolution – Flechten bei der Artbildung zugeschaut
27.04.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kaltwasserkorallen: Versauerung schadet, Wärme hilft

27.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

IAB-Arbeitsmarktbarometer: Arbeitsmarkt bleibt im Aufwind

27.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen

27.04.2017 | Agrar- Forstwissenschaften