Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heilung großer Knochendefekte: Rostocker Forscher auf der Suche nach neuartigen Bio-Implantaten

20.12.2010
Wissenschaftler der Universität Rostock verfolgen neue, innovative Wege, die zur vollständigen Heilung großer knöcherner Gewebedefekte führen sollen. „3D-Geweberegeneration“ heißt das vom Wirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommerns und der Europäischen Union mit 5,5 Millionen Euro geförderte Verbundprojekt, das von der DOT GmbH in Rostock koordiniert wird. Dabei geht es auch um neue Biomaterialien, die schneller wirksam sein sollen und dabei insbesondere die körpereigenen Heilungskräfte nutzen.

Die Herausforderung: der eigene Körper kann große Knochendefekte nicht mehr reparieren, die meist Folge von Tumoren, Unfällen, Infektionen oder Gelenkimplantatslockerungen sind. Diese Defekte werden derzeit durch Defekt-Implantate aufgefüllt, deren Lebensdauer begrenzt sein kann bzw. sich unzureichend mit dem verbliebenen Knochen verbinden.

Forscher der Orthopädischen Universitätsklinik und dem Bereich Zellbiologie der Universität Rostock arbeiten daran, das Verhalten von Knochenzellen und Knochengewebe unter realitätsnahen Bedingungen, das heißt, in einer dreidimensionalen Umgebung, besser zu verstehen. Ziel ist es, dass große Defekte mit neuen Biomaterialien vollständig geschlossen werden können und dadurch ausheilen, dass diese Biomaterialien in wenigen Monaten in körpereigenes Gewebe umgebaut werden.

Die Fachwelt spricht von „Tissue Engineering“. Gemeint ist damit, dass neues Knochengewebe im Körper wachsen und das neue Gewebe - zum Beispiel auch metallische Gelenkimplantate - mit dem angrenzenden Knochenlager fest verbinden kann. Damit diese Verbindung zuverlässig über viele Jahre hält, muss unter anderem die Oberflächengestaltung von Implantaten so erfolgen, dass das Gewebewachstum auf der Oberfläche gefördert und das dann neu gewachsene Gewebe gut mit Blut und Nährstoffen versorgt wird.

Zellbiologin Dr. Barbara Nebe verweist auf den langen Forschungsweg von ersten Laborversuchen über Tierversuche bis hin zu den ersten klinischen Studien. „Darin stecken einige Jahre intensive Forschungsarbeit“, so Frau Dr. Nebe. Da es sehr schwierig, ist Zellen im Inneren von räumlichen Strukturen zu untersuchen, wurde eigens ein 3D-Stapel-Modell entwickelt, das in einen Zellkultur-Reaktor eingebettet ist. „Damit können grundlegende Fragen zum Verhalten von Zellen in 3D-Umgebungen untersucht werden“, erklärt Nebe.

Das große Ziel sind 3D-Implantate, also „mechanisch stabile Formkörper, mit denen man große Knochendefekte ausfüllen kann“, sagt Prof. Dr. Rainer Bader, Leiter des Forschungslabors der Orthopädischen Uni-Klinik Rostock. Er ist sowohl Mediziner als auch Ingenieur. Seine Forschung konzentriert sich darauf, dass diese 3D-Implantate von dem angrenzenden und dann wachsenden Knochengewebe durchdrungen werden und damit optimal einwachsen. „Für große Defekte gibt es bislang noch keine Lösungen“, weiß Bader.

Das Problem: Zellen müssen bis in die Tiefe des großen Implantates vordringen und auch dort neues Knochengewebe bilden. Bislang sei das Einwachsen der Zellen in die 3D-Implantate kompliziert und unzureichend erforscht. „Mit neuen Untersuchungstechniken soll nun das Zellwachstum analysiert und kontrolliert werden“, sagt Bader.

In dem Forschungs-Verbundprojekt arbeitet die Firma DOT GmbH Rostock eng mit dem Arbeitsbereich Zellbiologie im Biomedizinischen Forschungszentrum, der Orthopädischen Klinik, dem Institut für Biophysik, dem Institut für Gerätesysteme und Schaltungstechnik (alle Universität Rostock), dem Institut für Polymertechnologie (IPT), Wismar und dem Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie (INF) Greifswald zusammen.

Die Firma DOT beschäftigt sich mit der „Biologisierung“ von metallischen Implantaten. „Ist ein Gelenk untherapierbar verschlissen, wird es derzeit durch ein Implantatsystem bestehend aus Metall, Keramik und Kunststoff ersetzt“, sagt Dr. Dieter Klinkenberg von DOT. „Eine rein biologische Reparatur wäre besser, ist aber noch nicht möglich“, urteilt der Diplom Physiker. In dem Unternehmen werden dreidimensionale, variable und mechanisch belastbare Gewebegenerationsmaterialien zum Füllen von Knochendefekten entwickelt. Durch eine bioaktive Oberfläche von Implantaten soll ein schnelles und komplikationsfreies Einwachsen möglich sein. Um das eingesetzte Material sicher zu integrieren, muss es von knocheneigenen Zellen besiedelt und oder von den Zellen abgebaut und durch körpereigene Knochensubstanz ersetzt werden. So bildet sich dann fest anliegendes, haltendes Gewebe. Bislang ist für die stabile Integration von Implantaten im Knochen ein Zeitraum von ca. 15 Jahren typisch, eine mögliche Verlängerung auf 20 Jahre wäre ein echter Fortschritt.

„Wir gehen davon aus, dass international wettbewerbsfähige Medizinprodukte bei DOT entstehen, die dort hochwertige Arbeitsplätze schaffen“, sagt Ralf Svoboda, Referatsleiter Technologie im Schweriner Wirtschaftsministerium. „Es freut mich, dass das medizinische Fachwissen am Standort Rostock genutzt wird, um die Wettbewerbsfähigkeit des international agierenden Unternehmens DOT noch weiter zu verbessern“.

Kontakt:
Universität Rostock
Presse+Kommunikation
Dr. Ulrich Vetter
Telefon: +49 (0)381 498 1013
E-Mail: ulrich.vetter@uni-rostock.de

Medizinische Fakultät
Prof. Dr. Rainer Bader
Telefon: +49 (0)381 494 93 37
E-Mail: rainer.bader@med.uni-rostock.de

Dr. Ulrich Vetter | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Im Mikrokosmos wird es bunt: 124 Farben dank RGB-Technologie
22.06.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht CO2-neutraler Wasserstoff aus Biomasse
22.06.2017 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Informationstechnologie - Internationale Konferenz erstmals in Aachen

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

22.06.2017 | Geowissenschaften

Wie Protonen durch eine Brennstoffzelle wandern

22.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Tröpfchen für Tröpfchen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie