Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heiliger Gral der Artenvielfalt liegt im Boden

01.07.2010
Bodenpathogene sorgen für Biodiversität bei Bäumen

In den Regenwäldern findet man die mit Abstand größte Vielfalt von Pflanzen auf unseren Planeten. Die Ursache dafür dürfte im Boden liegen, kommen Forscher des Smithsonian Institute in Panama sowie der University of Wisconsin-Milwaukee zum Schluss. Sie haben Beweise dafür gefunden, dass ausgerechnet die hier vorhandenen Krankheitserreger einen wichtigen Beitrag zur Diversität leisten.

"Wir haben schon länger gewusst, dass Jungbäume unter ihren Eltern oder anderen ausgewachsenen Bäumen derselben Spezies nicht wachsen und gut überleben", schreibt Mangan in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Nature. Einer der Gründe dafür sind Pathogene, die bei Jungbäumen derselben Art Krankheiten auslösen, bei anderen Pflanzen jedoch deutlich weniger Schaden verursachen. Experimente haben gezeigt, dass die Bodenorganismen damit ein Schlüssel für die Biodiversität sind und die Ausbreitung einer einzelnen Art verhindern.

Drei Theorien über Artenvielfalt

Über den Einfluss der Pathogene auf die Artenvielfalt wird schon länger diskutiert, meint der Waldökologe Georg Gratzer vom Institut für Waldökologie an der Wiener Universität für Bodenkultur http://www.wabo.boku.ac.at im pressetext-Interview. Die dichteabhängige Mortalität wurde vor mehr als 30 Jahren erstmals beobachtet und unter dem Namen Janzen-Connell-Hypothese bekannt. Allerdings gibt es auch andere Theorien, die die Artenvielfalt zu erklären versuchen, betont Gratzer.

"Die Nischentheorie geht davon aus, dass die langen evolutionären Zeiträume, in denen Regenwälder bestehen, dazu geführt haben, dass sich verschiedene Baumarten an verschiedene Nischen angepasst haben. Die Nischenvielfalt führt in diesen Wäldern zur Koexistenz von sehr vielen Arten. Diese Theorie wurde vor einigen Jahren radikal angegriffen. Die Unified Neutral Hypothesis geht davon aus, dass die Individuen aller Arten gleichwertig hinsichtlich ihrer Wahrscheinlichkeit für Aussterben oder Artneubildung sind und somit für alle Baumarten im Wald langfristig die gleichen Spielregeln und Chancen bestehen", erklärt Gratzer. "Mathematisch-statistische Berechnungen auf Basis dieser Theorie haben Art-Flächenkurven in tropischen Wäldern verblüffend gut nachgebildet."

Makroevolutionäre Erklärungen gehen davon aus, dass Klimaschwankungen im Pleistozän immer wieder zu Einengungen der Areale und somit zu Verinselungen dieser Wälder geführt haben, was die Neubildung von Arten begünstigt hat. Günstigere Klimabedingungen haben dann für die Verbreitung der neuen Arten gesorgt bis es wieder zu Einengungen und Artneubildungen kam. Dieser Prozess wird auch als "Artenpumpe" bezeichnet, erklärt Gratzer.

Boden spielt wichtige Rolle

Mangans Forscherteam hat in einem Experiment fünf Setzlinge von fünf verschiedenen Baumarten unter verschiedene Bäume gepflanzt. In einem Gewächshaus wurde das Experiment mit verschiedenen Bodenproben, die unter den Bäumen gesammelt wurden, ergänzt. Die Fähigkeit von Setzlingen zu überleben, wenn sie im Boden der Mutterpflanze wuchsen, bot eine Vorhersage dessen, wie häufig oder wie selten sie als ausgewachsene Bäume vorkamen.

Die Ergebnisse von Mangan bestätigen auch eine aktuelle Studie um Liza Comita im Wissenschaftsmagazin Science. Das Team hatte eine Langzeituntersuchung an 30.000 Baumsetzlingen durchgeführt, um die Dynamik von Wäldern zu erforschen und fanden dass seltene Arten mehr unter der Nachbarschaft von artgleichen Individuen "litten" als häufige Arten.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.stri.org
http://www4.uwm.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wegbereiter für Vitamin A in Reis
21.07.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Pharmakologie - Im Strom der Bläschen
21.07.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten