Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Heidelberger Wissenschaftler identifizieren „Schalter“ für Langzeitgedächtnis

09.07.2013
Heidelberger Wissenschaftler identifizieren „Schalter“ für Langzeitgedächtnis
Anreicherung des Botenstoffs Kalzium in den Zellkernen von Neuronen steuert den Aufbau eines dauerhaften Speichersystems

Einen zellulären „Schalter“ für die Funktion des Langzeitgedächtnisses, der an den Botenstoff Kalzium gebunden ist, haben Neurobiologen der Universität Heidelberg identifiziert. Das Forscherteam um Prof. Dr. Christoph Schuster und Prof. Dr. Hilmar Bading untersucht am Modellorganismus der Taufliege „Drosophila melanogaster“ die Funktionsweise des Gehirns bei Lernprozessen.


Gehirn der Taufliege „Drosophila melanogaster“, dessen Assoziations- und Lernzentren, die sogenannten „mushroom bodies“, grün markiert sind. Eine Untergruppe der markierten Neurone übt eine Schalterfunktion für den Aufbau des Langzeitgedächtnisses in Fliegen aus, indem sie über ein Kern-Kalzium-Signal die Produktion von „Gedächtnisproteinen“ steuert.
Jan-Marek Weislogel, IZN, Universität Heidelberg, und Shamprasad Varija Raghu, Neuroscience Research Partnership, Singapur. Mit Erlaubnis von Science Signaling/AAAS.

Die Wissenschaftler sind dabei der Frage nachgegangen, welche Signale im Gehirn dafür verantwortlich sind, dass sich ein dauerhaftes Speichersystem des Gehirns aufbauen kann und die speziell dafür benötigten Proteine hergestellt werden. Die Forschungsergebnisse wurden in der Fachzeitschrift „Science Signaling“ veröffentlicht.

Die Wissenschaftler vom Interdisziplinären Zentrum für Neurowissenschaften (IZN) markierten unter anderem die Assoziations- und Lernzentren des Insektengehirns, um dort den Botenstoff Kalzium sichtbar zu machen und dessen mögliche Veränderungen bei Lernprozessen zu untersuchen. Mit ihren Arbeiten an der Taufliege konnten sie zeigen, dass es während des Lernens zu einer vorübergehenden Anreicherung des Botenstoffs Kalzium in den Zellkernen von bestimmten Neuronen kommt.

Dieses Kalziumsignal identifizierten die Forscher als den Auslöser für ein genetisches Programm, das die Produktion der sogenannten „Gedächtnisproteine“ steuert. Wird dieser Kern-Kalzium-Schalter blockiert, können die Fliegen kein Langzeitgedächtnis mehr bilden.

Wie Prof. Schuster erläutert, hat eine getrennte Entwicklung von Insekten und Wirbeltieren vor etwa 600 Millionen Jahren eingesetzt. Trotz der großen evolutionären Distanz sind bestimmte, wahrscheinlich überlebenswichtige Prozesse wie etwa die Ausbildung verschiedener Gedächtnisformen bei Mensch, Maus oder Fliege verblüffend ähnlich, wie sich nach Angaben der Heidelberger Forscher experimentell zeigen lässt. „Diese Gemeinsamkeiten deuten darauf hin, dass der Aufbau des Langzeitgedächtnisses ein uraltes Phänomen darstellt, das bereits bei dem gemeinsamen Vorfahren von Insekten und Wirbeltieren bestanden hat. Es existieren daher bei beiden Spezies vermutlich auch ähnliche zelluläre Mechanismen zur Bildung des Langzeitgedächtnisses, zu denen zum Beispiel der Kern-Kalzium-Schalter gehört“, erklärt Prof. Schuster.

Die Forscher des IZN gehen davon aus, dass ähnliche, auf Kern-Kalzium-Signalen beruhende Schalter auch in anderen Bereichen Anwendung finden – möglicherweise immer dann, wenn sich Organismen langfristig an neue Bedingungen anpassen müssen. „So nutzen zum Beispiel auch das Schmerzgedächtnis oder bestimmte Schutz- und Überlebensfunktionen von Neuronen diesen Kern-Kalzium-Schalter“, sagt Prof. Bading. Möglicherweise ist bei älteren Menschen dieser zelluläre Schalter nicht mehr voll funktionsfähig, was nach den Worten von Prof. Bading eine Erklärung für die im Alter typische Verminderung der Gedächtnisleistung sein könnte. Damit eröffnen die Erkenntnisse der Heidelberger Neurobiologen neue Perspektiven für therapeutische Ansätze zur Behandlung von alters- und auch krankheitsbedingten Veränderungen von Gehirnfunktionen.

Interdisziplinäres Zentrum für Neurowissenschaften:
http://www.izn.uni-heidelberg.de
Arbeitsgruppe Prof. Bading:
http://www.uni-heidelberg.de/izn/researchgroups/bading
Arbeitsgruppe Prof. Schuster:
http://www.uni-heidelberg.de/izn/researchgroups/schuster
Originalveröffentlichung:
Weislogel, J. M., Bengtson, C. P., Müller, M. K., Hörtzsch, J. N., Bujard, M., Schuster, C. M., and Bading, H.: Requirement for Nuclear Calcium Signaling in Drosophila Long-Term Memory. Science Signaling 6 (274), ra33, 07 May 2013, doi: 10.1126/scisignal.2003598
Kontakt:
Prof. Dr. Hilmar Bading / Prof. Dr. Christoph Schuster
Interdisziplinäres Zentrum für Neurowissenschaften
Telefon (06221) 54-8218 / (06221) 54-8300
hilmar.bading@uni-hd.de / schuster@nbio.uni-heidelberg.de
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie