Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was Harry Potter kann, können Frösche schon lange

12.12.2013
Wenn man gefährliche Feinde hat, ist es sehr nützlich sich unbemerkt zwischen diesen bewegen zu können.

Dazu brauchen Harry Potter und seine Freunde einen Tarnmantel der sie unsichtbar macht. Der in westafrikanischen Savannen lebende Rote Wendehalsfrosch lebt inmitten von für ihn potentiell tödlichen Ameisen, ohne dass diese ihn angreifen.

Forscher des Museums für Naturkunde in Berlin haben, mit ihren Kollegen aus Frankfurt, Würzburg und der Schweiz, nun nachweisen können, welche chemischen Substanzen der Frosch verwendet um das aggressives Verhalten der Ameisen zu verhindern.

Der Rote Wendehalsfrosch hat es schwer. Er lebt in Savannen in denen es manchmal über ein halbes Jahr nicht regnet. Um nicht zu vertrocknen muss er sich in dieser Zeit im feuchten Erdreich aufhalten. Da er aber nicht selber graben kann, ist er auf bestehende Löcher und Spalten angewiesen. Diese sind meist schon von sehr aggressiven Ameisen besetzt.

Eine dieser Arten, die bis zu 2,5 cm groß werdende und nach Schwefel riechende afrikanische Stinkameise, ist besonders aggressiv. Sie hat mächtige Kiefer und einen mit einer Giftdrüse in Verbindung stehenden Stachel. Mit ihrem potenten Gift tötet sie auch Frösche und frisst diese. Es war deshalb sehr überraschend den Roten Wendehalsfrosch inmitten der Kolonien dieser Ameisen zu finden.

Mark-Oliver Rödel, Forscher am Museum für Naturkunde Berlin und seine Kollegen vermuteten, dass die Frösche chemische Substanzen in ihrer Haut verwenden, die es ihnen ermöglich sich quasi unsichtbar zwischen den hauptsächlich chemisch orientierten Ameisen zu bewegen. In einer in der Fachzeitschrift PLOS ONE (http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0081950) veröffentlichten Studie berichten sie jetzt wie es ihnen mit einer Reihe von Experimenten gelang, zwei dieser Substanzen, bislang unbekannte Peptide, zu identifizieren.

Der Beweis, dass es genau diese Substanzen sind die den Frosch schützen, gelang ihnen mit der künstliche Synthese dieser Peptide. Die im Labor nachgebauten Substanzen nahmen sie mit nach Afrika, um sie an dort lebenden Stinkameisen erfolgreich zu testen. Den Ameisen wurde ihre Lieblingsbeute, Termiten, mit und ohne Peptidmantel angeboten. Termiten mit Peptiden wurden, im Verhältnis zu solchen ohne Schutz, dabei von den Ameisen ignoriert oder nur mit Zeitverzögerung attackiert.

Die Forscher vermuten, dass die Wendehalsfrösche diese Substanzen nicht über die Nahrung aufnehmen (wie z.B. die in Südamerika lebenden Pfeilgiftfrösche), sondern selbst herstellen können. So haben gerade frisch aus Kaulquappen umgewandelte Jungfrösche den chemischen Tarnmantel bereits und verlieren ihn auch nach jahrelanger Haltung in Gefangenschaft nicht.

Die Autoren der Studie glauben, dass die von ihnen entdeckten neuen Substanzen evtl. auch nützlich sein könnten, aggressives Verhalten anderer Insektenarten zu verhindern.

Veröffentlicht in:

Rödel, M.-O., C. Brede, M. Hirschfeld, T. Schmitt, P. Favreau, R. Stöcklin, C. Wunder & D. Mebs (2013): Chemical camouflage – a frog’s strategy to co-exist with aggressive ants. – PLOS ONE. http://dx.plos.org/10.1371/journal.pone.0081950

Kontakt:

Dr. Gesine Steiner, Öffentlichkeitsarbeit, Tel. +49(0)30 2093 8917 Fax. +49(0)30 2093 8914, e-mail gesine.steiner@mfn-berlin.de; www.naturkundemuseum-berlin.de

Dr. Gesine Steiner | idw
Weitere Informationen:
http://www.naturkundemuseum-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Erster Atemzug prägt Immunsystem nachhaltig
22.02.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Wie Proteine zueinander finden
21.02.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive