Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Haarspalter auf Spurensuche

13.10.2009
Die Länderarbeitsgemeinschaft Naturschutz (LANA) hat kürzlich bei ihrer Tagung in Saarbrücken beschlossen, das Senckenberg Forschungsinstitut als "Nationales Referenzzentrum für genetische Untersuchungen bei Luchs und Wolf" zu nutzen.

In der Außenstelle Gelnhausen werden künftig die Haar- und Kotproben beider Arten aus dem gesamten Bundesgebiet auf die Verwandtschaftsverhältnisse der Tiere untereinander untersucht.

Ein Vergleich mit Daten aus dem angrenzenden Ausland zeigt, woher die Wölfe und Luchse kommen, welche Wanderungen sie absolvieren und ob in den hierzulande sehr kleinen Populationen Inzuchtgefahr besteht.

Mit dem Beschluss, Senckenberg als Nationales Referenzzentrum zu nutzen, folgt die LANA einer Empfehlung des Bundesamts für Naturschutz (BfN). Senckenberg arbeitet seit Jahren erfolgreich im Bereich des molekulargenetischen Monitorings und ist eine der in Deutschland führenden Einrichtungen auf dem Gebiet des nicht-invasiven, molekulargenetischen Monitorings geschützter Wildtiere.

Anhand von Probenmaterial aus speziellen Haarfallen wurden allein für die Wildkatze bereits über 1500 genetische Analysen durchgeführt. Die besondere Schwierigkeit liegt dabei in den geringen Mengen genetischen Materials, die sich aus Haar- und Kotproben gewinnen lassen. Die angewandten molekulargenetischen Methoden müssen daher optimal auf die Untersuchung solch winziger DNA-Mengen zugeschnitten sein. Mit Hilfe dieser spezialisierten Gen-Analysen konnten die Forscher zum Beispiel das Vorkommen der versteckt lebenden Wildkatze in vielen Regionen Deutschlands wieder nachweisen, ohne die Tiere jemals zu Gesicht bekommen zu haben.

Auch Wolf und Luchs sind scheue Arten, die sich nur selten beobachten lassen. Einzelne Haare oder die Losung der Tiere sind oft der einzige Anhaltspunkt für ihr Vorkommen. Wie in der Kriminalistik reicht das aber, um einzelne Individuen zu unterscheiden und Aussagen über ihre Herkunft treffen zu können. Fest steht: Sie sind wieder da. Etwa 150 Jahre nachdem Wolf und Luchs durch intensive Bejagung in Deutschland ausgerottet wurden, tasten sich diese Arten langsam wieder vor, denn heute stehen sie unter Naturschutz. Ob sie im dicht besiedelten Deutschland zwischen Industriestandorten und Autobahnen zurecht kommen, ist noch ungewiss. Werden sie ausreichend Beute finden? Können sie sich als große Beutegreifer auf ihrer angestammten Position im Ökosystem wieder etablieren?

Die Naturschutzrichtlinien der Europäischen Union verpflichten alle EU-Staaten das Vorkommen seltener Arten zu erfassen, ihre Verbreitung zu untersuchen und die Bestandsentwicklung zu überwachen. Monitoring nennen Biologen solche Studien zur Populationsdynamik.

Mittlerweile leben wieder rund 60 Wölfe in Deutschland. Außerdem eine unbekannte, aber möglicherweise ähnlich hohe Zahl an Luchsen. Vergleichsuntersuchungen belegen, dass die Wölfe überwiegend aus Osteuropa zugewandert sind, während die Luchse zumeist durch gezielte Wiederansiedlungsprojekte im Harz und Bayerischen Wald in diesen Regionen wieder heimisch sind. - Einzelne Tiere beider Arten tauchen jedoch zunehmend auch außerhalb ihrer Hauptverbreitungsgebiete auf. Woher sie kommen, können genetische Untersuchungen klären. Darüber hinaus ist es wichtig zu wissen, wie der Verwandtschaftsgrad innerhalb der Wolfs- bzw. Luchspopulationen ist, da bei so kleinen Gruppen oft Inzuchtgefahr besteht. Wird molekulargenetisch ein Inzuchtrisiko offensichtlich, können Naturschützer aktiv eingreifen, indem zum Beispiel Tiere zwischen den Verbreitungsgebieten ausgetauscht werden.

Neben den Projekten zu Wildkatze, Wolf und Luchs arbeitet Senckenberg in Kooperation mit der Zoologischen Gesellschaft Frankfurt (ZGF) auch am genetischen Monitoring des Braunbären in Bulgarien sowie im Auftrag des Hessischen Umweltministeriums am Monitoring des Europäischen Bibers. (rba)

Ansprechpartner:
PD Dr. Peter Haase
Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen
Abteilung Limnologie und Naturschutzforschung
Clamecystraße 12
63571 Gelnhausen
06051/61954-3114
In das Monitoring-Projekt eingebunden sind auch:
Dr. Carsten Nowak, Senckenberg Gelnhausen
Prof. Dr. Herrmann Ansorge, Senckenberg Görlitz

Doris von Eiff | idw
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de/root/index.php?page_id=1146
http://www.naturkundemuseum-goerlitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa
27.02.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Neurobiologie - Vorausschauend teilen
27.02.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik