Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Guten ins Töpfchen – Schnelles Wirkstoff-Screening dank mikroskaliger Thermophorese

16.05.2011
Die Membran einer Zelle ist durchzogen von Rezeptor-Proteinen. Deren Aufgabe ist es, Informationen oder Moleküle in das Innere der Zelle zu transportieren.

Dazu gehören auch Medikamente, sodass sich Wissenschaftler schon länger für das Wechselspiel von Rezeptoren und Molekülen interessieren. Bekannt ist, dass die Bindung solcher Wirkstoffe eine Signalkette auslösen kann, die am Ende den Stoffwechsel der kranken Zellen beeinflusst.

Die Wirkstoffe sind im Vergleich zu den Rezeptoren sehr klein und ihre Bindung war daher bisher kaum nachweisbar. Ein neues an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München mitentwickeltes Verfahren ermöglicht den Wissenschaftlern jetzt, die Bindung potenzieller Wirkstoffe schnell, genau und direkt in Lösung zu testen. Die Entwicklung wurde möglich durch die enge Zusammenarbeit von LMU-Biophysikern des Exzellenzclusters „Nanosystems Initiative Munich“ (NIM), dem LMU-Spin-Off NanoTemper sowie Forschern des Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Boston. (PNAS, 9. Mai 2011).

Membranrezeptoren koordinieren die Zell-Kommunikation – zwischen Einzellern genauso wie zwischen den Zellen eines komplexen Organismus wie dem menschlichen Körper. Es handelt sich bei diesen Rezeptoren um sehr große Proteine, die die Zellmembran von der Oberfläche bis ins Zellinnere durchziehen. Sobald ein Botenstoff oder ein anderes Molekül erfolgreich bindet, ändert sich die räumliche Anordnung des Proteins. Und diese Konformationsänderung löst im Inneren der Zelle eine Signalkaskade aus, die im Fall von Medikamenten regulierend in den Stoffwechsel eingreift.

Erste Voraussetzung für den Heilungserfolg ist jedoch, dass der potenzielle Wirkstoff überhaupt an das Rezeptor-Protein binden kann. Bei der Suche nach neuen Medikamenten sind die sogenannten G-Protein gekoppelten Rezeptoren (GPCR) besonders gefragt. Denn Wissenschaftler konnten bereits für eine Reihe von Botenstoffen nachweisen, dass sie an diese Rezeptoren binden.

Dabei treffen die Forscher jedoch immer wieder auf zwei Probleme: Zum einen sind Rezeptor-Proteine sehr empfindlich und normalerweise nur in der Membran eingebettet funktionsfähig. Zum anderen sind die Wirkstoff-Moleküle in der Regel deutlich kleiner als die Rezeptoren. Daher ist es fast unmöglich, die Bindung mit herkömmlichen Messmethoden wie über Massen- oder Größenänderung nachzuweisen. Alternative Methoden, wie der indirekte Nachweis anhand von Zellkulturversuchen, benötigen deutlich mehr Zeit und Material.

Die Wissenschaftler aus Boston und München kombinierten zwei neuartige Techniken, um diese Grenzen zu überwinden. Die Gruppe vom MIT schaffte es, die G-Protein-gekoppelten Rezeptoren mit einer Membran-artigen Hülle aus Peptiden zu umgeben. Auf diese Weise können die Forscher künstliche Rezeptoren produzierten, die auch ohne Zellmembran korrekt gefaltet und löslich sind.

Die Biophysiker der LMU arbeiten mit einem mikroskaligen Temperaturgradienten, um die Bindung von Wirkstoffen an diese Rezeptoren nachzuweisen. Ihre Methode basiert auf der Tatsache, dass sich alle Moleküle in Lösung entlang eines Temperaturgradienten auf eine eigene, charakteristische Art und Weise bewegen. Mithilfe eines Lasers heizen die Münchner Wissenschaftler daher ein Röhrchen mit einem Mikroliter Testflüssigkeit so auf, dass sich ein Gradient von 0,12 °C / Mikrometer aufbaut. Anschließend vergleichen sie die Fortbewegung des Rezeptors alleine mit dem Verhalten des Moleküls nach Zugabe einer Testsubstanz. Wenn der Wirkstoff an das Rezeptormolekül bindet, ändert sich dessen Bewegung.

Der Messaufbau dieser sogenannten Mikroskaligen Thermophorese ist sehr stabil. Und zugleich ist die Methode so sensitiv, dass sie selbst kleinste bindungsinduzierte Konformationsänderungen der GPC-Rezeptoren detektiert und mit einer sehr kleinen Probemenge auskommt. Wird diese Menge variiert, kann die Wirksamkeit der Bindung auch quantitativ bestimmt werden.

Die Untersuchung der löslichen GPC-Rezeptoren mit der mikroskaligen Thermophorese der Münchner Wissenschaftler hat damit durchaus das Potenzial, zu einem einfachen und schnellen Standard-Test für die Pharma- und Grundlagenforschung zu werden. (NIM)

Publikation:
„Peptide surfactants for cell-free production of functional G protein-coupled receptors”;
Xiaoqiang Wang, Karolina Corin, Philipp Baaske, Christoph J. Wienken, Moran Jerabek-Willemsen, Stefan Duhr, Dieter Braun, Shuguang Zhang;

Proceedings of the National Academy of Sciences of America (PNAS), Published online May 9, 2011

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Dieter Braun
Systems Biophysics
Tel.: 089 / 2180 - 2317
E-Mail: dieter.braun@lmu.de
Dr. Philipp Baaske
NanoTemper Technologies GmbH
Amalienstraße 54
80799 München
Tel: 089-2180 2833
E-Mail: philipp.baaske@nanotemper.de

Luise Dirscherl | Ludwig-Maximilians-Universität M
Weitere Informationen:
http://www.lmu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften