Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gute Vorbereitung ist alles – auch bei Pflanzenzellen und Symbiosepilzen

11.11.2011
Nicht nur Öl und Erdgas, auch der Phosphor wird knapp. Bereits in 20 Jahren werden wir uns einem eklatanten Phosphatmangel stellen müssen.

Schon jetzt sind viele Böden so verarmt, dass die Pflanzen nur dank einer Symbiose mit den arbuskulären Mykorrhizapilzen (AM-Pilzen) genügend Phosphor aus dem Boden aufnehmen können. Da die AM-Symbiose asynchron abläuft, also in verschiedenen Zellen einer Wurzel unterschiedliche Phasen der Symbioseentwicklung vorkommen, wollten die Wissenschaftler auch ganz spezielle Zelltypen untersuchen. Mit Hilfe eines Laserstrahls gelang es ihnen, einzelne Zellen aus dem Gewebeverband herauszutrennen und ihre individuelle Genaktivität zu entschlüsseln.

Wenn Forscher Pflanzen auf ihre Inhaltsstoffe hin untersuchen, so gehen sie meistens davon aus, dass Zellen aus einem Gewebe die gleichen Substanzen enthalten. In vielen Fällen ist das auch so. Die einzelnen Zellen aus Blättern, Sprossachsen oder Wurzeln ähneln sich untereinander in ihrem Stoffwechsel und ihrer Genaktivität. Komplizierter wird die Sache erst, wenn Pflanzen zum Beispiel mit Pilzen eine Symbiose eingehen, denn dadurch kann der Stoffwechsel der Pflanzenzellen umprogrammiert werden und auch Nachbarzellen können sich im Hinblick auf ihre Genexpression drastisch unterscheiden.

Die am weitesten verbreitete Symbiose ist die zwischen Wurzelzellen und arbuskulären Mykorrhizapilzen, kurz AM-Pilze genannt. Unbemerkt vom Großteil der Menschheit sorgen diese Pilze dafür, dass Pflanzen auch auf nährstoffarmen Böden wachsen können. Sie strecken ihre fadenförmigen Zellen, die Hyphen, weit in das Erdreich hinein und können somit viel mehr Nährstoffe aus dem Boden aufnehmen, als es der Pflanze über ihre Wurzeln möglich ist. Hauptsächlich Phosphat, vermutlich aber auch Nitrat und Metalle wie Kupfer, Zink und Eisen gibt der Pilz bereitwillig an die Pflanze ab. Im Gegenzug erhält der Pilz von der Pflanze Zucker, den sie über die Photosynthese herstellt.

Pilz- und Pflanzenzelle verschmelzen aber nie direkt, sie sind ständig durch ihre Membranen – also die Außenwand der Zellen – voneinander getrennt. Damit die großen Zucker- und Phosphatmoleküle trotzdem von einer Zelle in die andere gelangen können, ändern die Pflanzenzellen die Struktur ihrer Zellmembran. Sie bauen große Proteinkomplexe in die Membranen ein, durch die Stoffe wie durch einen Tunnel hinein- und hinauswandern können. Wenig erstaunlich war es deshalb, dass die Forscher in den bereits vom Pilz infiltrierten Pflanzenzellen vermehrt Gene für solche Transportproteine fanden. Überraschender ist die Tatsache, dass auch die Zellen, die sich in der Nähe der kolonisierten Zellen befinden, umprogrammiert waren. Mehr als 800 Gene zeigten ausschließlich in diesen Zellen eine veränderte Aktivität. „Das vermehrte Ablesen von Genen, die für Transportproteine, Fettstoffwechsel und Genregulation zuständig sind, scheint also nicht von der Pilzbesiedelung selbst ausgelöst zu werden“ erklärt Nicole Gaude, die Erstautorin der Studie. Wahrscheinlicher ist es, dass die Zellen sich auf eine baldige Besiedelung des Pilzes vorbereiten.

Möglich wurden diese exakten Ergebnisse durch Lasermikrodissektion. Dabei handelt es sich um ein Verfahren, bei dem mit Hilfe eines Laserstrahls unter dem Mikroskop einzelne Zellen aus Geweben ausgeschnitten werden können. Mindestens 5000 Zellen haben Gaude und ihr Team per Handarbeit mit dem Laserstrahl aus dem Gewebe getrennt, eine Sisyphusarbeit. Doch der Aufwand hat sich gelohnt. „Wir wissen jetzt, welche Gene bei der Entstehung einer Symbiose aktiviert werden.“, so Gaude.

Ein Verständnis dieses Symbioseprogramms von Pflanzen könnte in Zukunft den Einsatz von Mykorrhizapilzen in der Landwirtschaft denkbar machen und somit den Einsatz künstlicher, teurer Dünger reduzieren.

Kontakt

Nicole Gaude/Franziska Krajinski
Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie, Potsdam
Tel. 0331/567 8355
Gaude@mpimp-golm.mpg.de
Krajinski@mpimp-golm.mpg.de
Claudia Steinert
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie, Potsdam
Tel. 0331/567 8275
Steinert@mpimp-golm.mpg.de
http://www.mpimp-golm.mpg.de
Originalveröffentlichung
Nicole Gaude, Silvia Bortfeld, Nina Duensing, Marc Lohse, Franziska Krajinski
Arbuscule-containing and non-colonized cortical cells of mycorrhizal roots undergo a massive and specific reprogramming during arbuscular mycorrhizal development

The Plant Journal, Vorabveröffentlichung Online am 06. Oktober, DOI: 10.1111/j.1365-313X.2011.04810.x

Ursula Ross-Stitt | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpimp-golm.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie