Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gütesiegel für hygienisches Equipment

01.09.2009
In Reinräumen gelten strengste Hygienevorschriften – es dürfen keine Keime oder Verunreinigungen hineingelangen. Forscher testen Betriebsmittel nun auf ihre Reinraumtauglichkeit und listen geeignete Produkte in einer Online-Datenbank.

Bevor er den Reinraum betritt, legt der Forscher spezielle Schutzkleidung an. Diese soll verhindern, dass Keime oder andere Verunreinigungen in die hochempfindliche Umgebung gelangen. Doch nicht nur für die Mitarbeiter gelten strenge Anforderungen an die Hygiene. Auch die gesamte Ausstattung muss international festgesetzte Richtlinien erfüllen – von der Lithographieanlage bis hin zum Drehstuhl.


Verschiedene Pilzkulturen auf einem Nährboden. © Fraunhofer IPA

Am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA in Stuttgart können Hersteller von Betriebsmitteln ihre Produkte überprüfen und zertifizieren lassen. »Das war anfangs vor allem für die Halbleiterindustrie interessant. Mittlerweile kommen viele Kunden aus anderen Branchen wie der Pharmazie oder der lebensmittelverarbeitenden Industrie, wo die Hygienestandards sehr hoch sind«, sagt Markus Keller.

In der Abteilung für Reinst- und Mikroproduktion testet er Betriebsmittel auf ihre Reinraumtauglichkeit – von Wand- und Bodenbelägen über Werkzeuge bis hin zur kompletten Inneneinrichtung. »Um beispielsweise herauszufinden, ob sich eine Oberfläche gut desinfizieren lässt, untersuchen wir unter dem Mikroskop ihre Rauheit – je glatter, desto besser. Das Material muss außerdem unempfindlich gegen bestimmte Chemikalien sein«, erläutert Keller. Auch die Konstruktion nimmt er genau unter die Lupe: Gibt es schwer zugängliche Winkel, wo sich Verschmutzungen ablagern können? Sind irgendwo Schrauben nicht korrekt angezogen? Falsch konzipierte Rohrverbindungen – dazu gehören etwa Verschraubungen – führen dazu, dass Fett- oder Eiweißreste in winzige Hohlräume gepresst werden, die auf den ersten Blick oft gar nicht zu sehen sind – beste Bedingungen für Keime. Darüber hinaus messen die Wissenschaftler, ob Werkstoffe Partikel absondern oder bei hohen Temperaturen Gase freisetzen. »Unsere Prüfvorrichtungen sind so genau, dass wir Partikelemissionen im sub-Mikrometer-Bereich detektieren können«, sagt Keller.

Erfüllen die Produkte alle relevanten Kriterien, bekommen sie ein Zertifikat. Das »Fraunhofer IPA tested device« gilt in Branchenkreisen als zuverlässiges Gütesiegel. Das Stuttgarter Institut veröffentlicht die zertifizierten Produkte in einer frei zugänglichen Online-Datenbank. Die Kunden entscheiden dabei selbst, ob und in welchem Umfang die Untersuchungsergebnisse ihrer Produkte eingesehen werden können. Keller sieht für beide Seiten einen Nutzen: »Interessenten können bequem nach geeigneten Produkten recherchieren, für die Unternehmen ist die Listung in der Datenbank eine gute Referenz, auf die sie verweisen können.« Die Datenbank enthält bereits über 600 Produkte.

Markus Keller | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2009/09/GuetesiegelFuerHygienischesEquipment.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns
24.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Nano-Ampel zeigt Risiko an
24.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics