Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gütesiegel für hygienisches Equipment

01.09.2009
In Reinräumen gelten strengste Hygienevorschriften – es dürfen keine Keime oder Verunreinigungen hineingelangen. Forscher testen Betriebsmittel nun auf ihre Reinraumtauglichkeit und listen geeignete Produkte in einer Online-Datenbank.

Bevor er den Reinraum betritt, legt der Forscher spezielle Schutzkleidung an. Diese soll verhindern, dass Keime oder andere Verunreinigungen in die hochempfindliche Umgebung gelangen. Doch nicht nur für die Mitarbeiter gelten strenge Anforderungen an die Hygiene. Auch die gesamte Ausstattung muss international festgesetzte Richtlinien erfüllen – von der Lithographieanlage bis hin zum Drehstuhl.


Verschiedene Pilzkulturen auf einem Nährboden. © Fraunhofer IPA

Am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA in Stuttgart können Hersteller von Betriebsmitteln ihre Produkte überprüfen und zertifizieren lassen. »Das war anfangs vor allem für die Halbleiterindustrie interessant. Mittlerweile kommen viele Kunden aus anderen Branchen wie der Pharmazie oder der lebensmittelverarbeitenden Industrie, wo die Hygienestandards sehr hoch sind«, sagt Markus Keller.

In der Abteilung für Reinst- und Mikroproduktion testet er Betriebsmittel auf ihre Reinraumtauglichkeit – von Wand- und Bodenbelägen über Werkzeuge bis hin zur kompletten Inneneinrichtung. »Um beispielsweise herauszufinden, ob sich eine Oberfläche gut desinfizieren lässt, untersuchen wir unter dem Mikroskop ihre Rauheit – je glatter, desto besser. Das Material muss außerdem unempfindlich gegen bestimmte Chemikalien sein«, erläutert Keller. Auch die Konstruktion nimmt er genau unter die Lupe: Gibt es schwer zugängliche Winkel, wo sich Verschmutzungen ablagern können? Sind irgendwo Schrauben nicht korrekt angezogen? Falsch konzipierte Rohrverbindungen – dazu gehören etwa Verschraubungen – führen dazu, dass Fett- oder Eiweißreste in winzige Hohlräume gepresst werden, die auf den ersten Blick oft gar nicht zu sehen sind – beste Bedingungen für Keime. Darüber hinaus messen die Wissenschaftler, ob Werkstoffe Partikel absondern oder bei hohen Temperaturen Gase freisetzen. »Unsere Prüfvorrichtungen sind so genau, dass wir Partikelemissionen im sub-Mikrometer-Bereich detektieren können«, sagt Keller.

Erfüllen die Produkte alle relevanten Kriterien, bekommen sie ein Zertifikat. Das »Fraunhofer IPA tested device« gilt in Branchenkreisen als zuverlässiges Gütesiegel. Das Stuttgarter Institut veröffentlicht die zertifizierten Produkte in einer frei zugänglichen Online-Datenbank. Die Kunden entscheiden dabei selbst, ob und in welchem Umfang die Untersuchungsergebnisse ihrer Produkte eingesehen werden können. Keller sieht für beide Seiten einen Nutzen: »Interessenten können bequem nach geeigneten Produkten recherchieren, für die Unternehmen ist die Listung in der Datenbank eine gute Referenz, auf die sie verweisen können.« Die Datenbank enthält bereits über 600 Produkte.

Markus Keller | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/presse/presseinformationen/2009/09/GuetesiegelFuerHygienischesEquipment.jsp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt
11.12.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Mit den Augen der Biene: Zoologe der Uni Graz entwickelt Verfahren zur Verbesserung dunkler Bilder
11.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit