Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Günstige Biosensoren aus Kieselalgen erschaffen

03.09.2014

Revolutionärer Ansatz liefert empfindliches und kostengünstiges Tool

Forscher der Oregon State University (OSU) http://oregonstate.edu haben Kieselalgen mit Nanopartikeln zu einem Sensor kombiniert, der winzige Mengen von Proteinen und anderen Biomarkern nachweisen kann. Solche Biosensoren sind interessant für Anwendungen in der Medizin oder Umwelttechnik.


Kieselalge: Macht Biosensoren billig und genau

(Foto: Urs Flükiger, pixelio.de)

Die Algen-Konstruktion ist hochempfindlich und bietet zudem den Vorteil, dass sie deutlich günstiger in der Herstellung ist als bislang übliche optische Biosensoren, die häufig künstliche photonische Kristalle nutzen.

Besser als künstliche Kristalle

Biosensoren verwenden oft teure photonische Kristalle, da nur diese den erforderlichen komplexen Aufbau ermöglichen. Doch Kieselalgen haben offenbar genau die richtige verschachtelte Struktur, um sie mit Gold- oder Silbernanopartikeln zu Sensoren zu kombinieren.

Das ist nicht nur deutlich einfacher, als künstliche Kristalle zu züchten, so Alan Wang, Elektrotechnik-Professor an der OSU. "Aus wirtschaftlicher Sicht bedeutet es viel geringere Kosten, etwa 50 Cent statt 50 Dollar."

Biosensoren sind nützlich, denn sie können beispielsweise den Blutzuckerspiegel messen und Antikörper oder potenziell umweltschädliche Chemikalien nachweisen. Eine kostengünstige Herstellung ist wichtig, um praktische Einweg-Sensoren für den Alltag zu ermöglichen.

Auf die Idee, es mit Kieselalgen zu versuchen, hat Wang der Chemietechnik-Doktorand Jeremy Campbell gebracht. Denn es gibt bereits Teams, die eine Nutzung der Einzeller beispielsweise für Akkus erforschen - doch mit Blick auf Biosensoren ist er der erste.

Stärkeres Nanopartikel-Signal

Die Ergebnisse sind vielversprechend. Algen-Sensoren sind billig und genau. Die Kieselalgen verstärken das Signal der Nanopartikel um den Faktor zehn, die Empfindlichkeit damit auf das Hundertfache. Der neue Biosensor kann laut OSU Substanzen bei einer Konzentration von einem Pikogramm (einem Billionstel Gramm) pro Milliliter nachweisen. Das ist 1.000 Mal besser als in Kliniken gängige optische Sensoren, die Glukose, Proteine oder DANN detektieren.

Thomas Pichler | pressetext.redaktion

Weitere Berichte zu: Akkus Antikörper Biosensor Biosensoren Einzeller Kieselalgen Kristalle Medizin OSU Pikogramm Proteine Sensoren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Neues Unterwasser-Observatorium bei Boknis Eck
19.01.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie

Kieler Forscher koordiniert millionenschweres Verbundprojekt in der Entzündungsforschung

19.01.2017 | Förderungen Preise

Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen

19.01.2017 | Biowissenschaften Chemie