Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grünes Licht für das Zentrum für Biomolekulare Wirkstoffe

07.07.2010
Wissenschaftsrat empfiehlt Förderung von Forschungsbau

Wie können neue Therapien gegen Krebs aussehen? Gibt es modernere Strategien, um der globalen Ausbreitung von Tuberkulose entgegenzutreten? Diese und andere Fragen wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler im neu gegründeten Biomolekularen Wirkstoffzentrum (BMWZ) zukünftig beantworten.

Das Forschungszentrum der Gottfried Wilhelm Leibniz Universität gehört zu den insgesamt 13 Vorhaben, die der Wissenschaftsrat zur Förderung empfiehlt.

Befürwortet wurde auch das Niedersächsische Zentrum für Biomedizintechnik/Implantatforschung (NZ-BMT) an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), an dem ebenfalls die Leibniz Universität Hannover sowie die Tierärztliche Hochschule Hannover und das Laser Zentrum Hannover beteiligt sind. Abschließend über die Förderung entscheidet die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) voraussichtlich am 25. Oktober 2010.

Das BMWZ soll Wirk- und Naturstoffe weiterentwickeln, um diese für die medizinische Anwendung nutzbar zu machen. Naturstoffe, wie zum Beispiel Penicillin, besitzen eine überdurchschnittlich hohe Erfolgswahrscheinlichkeit bei der Bekämpfung von Krebs und von Infektionskrankheiten. Die Erforschung dieser Wirkstoffe erfolgt interdisziplinär. Bereits jetzt arbeiten medizinische, biochemische, biologische und chemische Gruppen zusammen – in Zukunft können sie dies unter einem Dach tun. Der gegenseitige Austausch wird durch das gemeinsame Arbeiten in dem geplanten Forschungsbau noch intensiver. Entstehen soll das BMWZ in unmittelbarer Nähe zum neuen Laboratorium für Nano- und Quantenengineering (LNQE) am Schneiderberg. Die Gesamtkosten, die sich Bund und Land teilen, belaufen sich mit Ersteinrichtung und Großgeräten auf rund 20 Millionen Euro. Baubeginn ist voraussichtlich im Jahr 2011. 2013 soll das Forschungsgebäude von den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern bezogen werden.

Das BMWZ wird von insgesamt dreizehn Arbeitsgruppen aus der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), der Technischen Universität Braunschweig (TU Braunschweig) und der Leibniz Universität Hannover getragen. Der Neubau wird neben chemischen Laboratorien für die präklinische Weiterentwicklung von Wirkstoffen und biologischen Laboratorien zur Generierung biochemisch modifizierter Naturstoffe auch ein Hochfeld-NMR-Spektrometer für die detaillierte Untersuchung der Wechselwirkungen zwischen kleinen Molekülen und den biologischen Zielmolekülen bieten.

Niedersachsen erhält mit dem BMWZ einen zentralen Baustein für die Translationsallianz (TRAIN); das Zentrum repräsentiert hierbei vor allem die chemische Expertise. TRAIN, an der auch die MHH und das Braunschweiger Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) beteiligt sind, bündelt als einzigartiges Forschungsnetzwerk das Know-how und die Infrastruktur der beteiligten Forschungseinrichtungen in der medizinischen Forschung. Ihr Ziel ist die Entwicklung neuer Therapiekonzepte von der Grundlagenforschung bis zur klinischen Anwendung.

Das Zentrum gliedert sich ideal in das Forschungskonzept der Leibniz Universität Hannover ein, in dem die Lebenswissenschaften und „Wirk- und Naturstoffchemie“ eine zentrale Säule bilden. Ein Teil des Zukunftskonzeptes der Leibniz Universität Hannover ist es, interdisziplinäre Forschung auf internationalem Spitzenniveau zu ermöglichen. Durch den Forschungsbau erhält die Universität die räumliche Basis für die Umsetzung dieser Forschungsstruktur. Das BMWZ dürfte ein internationales Aushängeschild nicht nur von der Leibniz Universität Hannover, sondern auch der hannoverschen Forschungslandschaft werden.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen stehen Ihnen Prof. Markus Kalesse und Prof. Andreas Kirschning, Institut für Organische Chemie der Leibniz Universität Hannover, unter Telefon +49 511 762 4688 bzw. +49 511 762 4614 oder per E-Mail unter markus.kalesse@oci.uni-hannover.de bzw. andreas.kirschning@oci.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Jessica Lumme | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise