Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grünalge „Chlamydomonas reinhardtii“: Schneller Schwimmer wird Alge des Jahres

06.01.2014
Biologin der Universität Jena stellt „Chlamydomonas reinhardtii“ als Alge des Jahres 2014 vor

Die Deutsche Gesellschaft für Botanik – Sektion Phykologie – kürt die Grünalge „Chlamydomonas reinhardtii“ (C. reinhardtii) zur „Alge des Jahres 2014“. Die Einzeller sind etwa zehn Mikrometer groß und achtmal dünner als ein Blatt Papier. Sie kommen weltweit im Süßwasser und feuchten Böden vor.


Die Grünalge "C. reinhardtii" ist Alge des Jahres 2014. Foto: Maria Mittag/FSU


Die Biologin Prof. Dr. Maria Mittag von der Universität Jena. Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

Vorgeschlagen wurde C. reinhardtii von Prof. Dr. Maria Mittag von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Die Biologin stellt den Algenwinzling vor, mit dem sie arbeitet: „Mit dem Augenfleck und ihren zwei Geißeln nimmt die Mikroalge Licht wahr und schwimmt dorthin, wo sie günstige Bedingungen findet.“

Prof. Mittag leitet eine achtköpfige Forschergruppe, die „Lichtgesteuerte Reaktionen in einzelligen Modell-Algen“ erforscht. Dieses Vorhaben wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziert.

Die Grünalge C. reinhardtii schwimmt je nach Lichtintensität zum Licht hin oder wendet sich ab, um optimal Photosynthese zu betreiben und daraus Energie zu gewinnen. Als Sinnesorganell hilft den Algen dabei der Augenfleck, der sich am Äquator der Zelle befindet. „Er besteht aus etwa 200 Eiweißen, darunter sind Lichtrezeptoren, aber auch Eiweiße, die Signale weiterleiten“, erläutert Maria Mittag. Sie führt weiter aus, dass C. reinhardtii mit ihren sechs bislang untersuchten Lichtrezeptoren in der Lage ist, unterschiedliche Wellenlängen des Lichts zu erkennen: nämlich UV-, Blau-, Grün-, Gelb- und Rotlicht. Da das Licht die Schichten des Augenflecks nicht durchdringen kann, wird es von ihm reflektiert. So kann die Alge mittels schraubenförmiger Drehungen ihre Umgebung erfassen und erkennen, aus welcher Richtung das Licht stammt und auch die Intensität des Lichts wahrnehmen. Diese Informationen werden direkt an den Bewegungsapparat übertragen.

Um zum Licht zu gelangen, nutzt der Einzeller die zwei Geißeln, die ähnlich der Schwänze menschlicher Spermien aufgebaut sind. Die Algen erreichen dabei eine Geschwindigkeit von circa 120 Mikrometer pro Sekunde. Auf ihre Körpergröße von ungefähr 10 Mikrometer bezogen, schwimmt sie etwa 12-mal so schnell wie der derzeitige Weltrekordhalter über 50 Meter Brustschwimmen.

Eine weitere interessante Eigenschaft von C. reinhardtii ist der ausgeprägte Tag- und Nacht-Rhythmus. Um herauszufinden, ob dieser – ähnlich wie bei uns Menschen – von einer inneren Uhr gesteuert wird, brachten Forscher die Algen ins Dauerdunkel. Auch dort läuft der Rhythmus mit einer Periode von ungefähr 24 Stunden weiter – die Algen wissen immer noch, wann es eigentlich Tag oder Nacht wäre. Chronobiologen bezeichnen dies als circadianen Rhythmus und unterscheiden den subjektiven Tag bzw. die subjektive Nacht. Registrieren die Grünalgen Lichtpulse während ihres subjektiven Tages, so schwimmen sie auf das Licht zu; werden sie aber während ihrer subjektiven Nacht mit Lichtpulsen angestrahlt, bewegen sie sich nicht.

Diesen Tag-Nacht-Rhythmus haben die Forscher schon vor einiger Zeit im Weltall untersucht, wo er über Tage hinweg weiterschwingt. Die winzigen Algen halten sich also nicht nur auf der Erde sondern auch im All an die genaue Tageszeit. Und ebenso wie wir Menschen das Sonnenlicht nutzen, um die innere Uhr etwa bei Jetlag wieder anzupassen, nutzt auch die Grünalge C. reinhardtii Licht, um ihre innere Uhr bei Verschiebungen immer wieder mit dem umgebenden Hell-Dunkel-Rhythmus zu synchronisieren.

C. reinhardtii steht aber nicht nur im Fokus der Forschergruppe um Professorin Mittag, sondern etablierte sich auch in verschiedenen Bereichen der Physiologie und der medizinischen Forschung zum Modell. Ausgehend von der Mikroalge entstanden völlig neue Forschungszweige wie die Optogenetik.

Kontakt:
Prof. Dr. Maria Mittag
Institut für Allgemeine Botanik und Pflanzenphysiologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Am Planetarium 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949201
E-Mail: M.Mittag[at]uni-jena.de
Weitere Informationen:
http://www.dbg-phykologie.de/pages/22PressemitteilungAlgeJahr2014.html
- weitere Informationen und Fotos.
http://www.db-thueringen.de/servlets/DocumentServlet?id=23313
- in der Digitalen Bibliothek Thüringen ist zudem ein Video zu sehen, das die Bewegungen der Alge zeigt.

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften