Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Großgerät für hochempfindliche Proteinanalyse

21.07.2014

Am Biomolekularen NMR-Zentrum des Institute of Complex Systems in Jülich und des Instituts für Physikalische Biologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf ist ein neuartiges DNP-NMR-Spektrometer in Betrieb gegangen.

Finanziert mit 2,6 Millionen Euro durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), ermöglicht es die noch genauere Untersuchung der Strukturen winziger Biomoleküle. Die neue Technik steht in Deutschland erst an einigen wenigen Standorten zur Verfügung.


Prof. Henrike Heise vor dem neuen DNP-NMR-Spektrometer. Für die Analysen der Forscher werden winzige Proteinproben mithilfe eines Probenhalters ins Magnetfeld des Spektrometers eingebracht.

Bildquelle: Forschungszentrum Jülich

Durch Kombination der NMR mit „Dynamic Nuclear Polarization“ oder kurz DNP, kann das neue Gerät die Messempfindlichkeit um bis zu zwei Größenordnungen steigern. 

Das Spektrometer wird dafür mit einem Mikrowellengenerator verbunden. „Mit starker Mikrowellenstrahlung regen wir ungepaarte Elektronen von stabilen Radikalen an, die der Probe vorher zugesetzt werden. Ihre Polarisation übertragen die Elektronen auf die Atomkerne, wodurch sich das von diesen abgegebene Signal verstärkt“, erklärt Prof. Henrike Heise, die am Institute of Complex Systems im Bereich Strukturbiochemie und am Düsseldorfer Institut arbeitet.

In ersten Testläufen erreichten die Forscher so bereits eine bis zu 96-fache Intensitätssteigerung des Signals. Dadurch rücken Strukturuntersuchungen an Proteinen und Proteinkomplexen in den Bereich des Möglichen, die für Analysen bisher nicht oder nur eingeschränkt zugänglich waren.

Auch Prof. Dieter Willbold, Direktor der Institute in Jülich und Düsseldorf, freut sich über das neue Gerät: „Die DNP-verstärkte NMR entwickelt sich zu einem immer wichtiger werdenden Instrument der Strukturbiologie. Das neue Spektrometer ist zum Beispiel auch für unsere Alzheimer-Projekte eine sehr wertvolle Verstärkung.“ 

Die erste Messung fand an einer Fibrille desProteins Amylin statt, das mit Diabetes Typ 2 in Verbindung steht. Anfragen für Messzeiten gibt es schon von Forschungsgruppen verschiedener anderer Universitäten, so Henrike Heise.

Institute of Complex Systems, Bereich Strukturbiochemie (ICS-6):

http://www.fz-juelich.de/ics/ics-6/DE/Home/home_node.html

Institut für Physikalische Biologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf:

http://www.uni-duesseldorf.de/MathNat/ipb/

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Jülich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie