Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größte Seeschildkröten-Population der Welt entdeckt

25.05.2009
Zentralafrikanisches Gabun als neues Eco-Tourismus-Ziel

Ein internationales Forscherteam hat im zentralafrikanischen Gabun den weltgrößten Nistplatz von Lederschildkröten entdeckt. Im Fachmagazin Biological Conservation berichten die Forscher um Matthew Witt von der University of Exeter über die größte Lederschildkrötenpopulation der Welt.


Lederschildkröte auf dem Weg zurück ins Meer (Foto: www.seaturtle.org)

Ganz sicher sind sich die Wissenschaftler allerdings im Hinblick auf die Zahl der Schildkröten noch nicht: Die Schätzungen der nistenden Weibchen liegt zwischen rund 16.000 und 41.000. Mit der Studie wolle man auf die notwendigen Schutzmaßnahmen in Zentralafrika aufmerksam machen.

Lederschildkröten haben unter allen Reptilien den geografisch weitesten Lebensraum und sind zudem die größten lebenden Schildkröten der Erde. Die Tiere erreichen eine Panzerlänge von bis zu zwei Metern und ein Gewicht von 540 Kilogramm. Rein zoologisch betrachtet gehören sie nicht zu den Meeresschildkröten, da sie anders als alle anderen Schildkröten keinen typischen Rückenschild mit Hornschuppen besitzen. Ihr loser zusammenhängender Knochenpanzer ist von einer dicken lederartigen Haut umgeben. Lederschildkröten leben als Hochseebewohner in allen tropischen und subtropischen Meeren. Die Schildkröten sind sehr starke Schwimmer und können Tauchtiefen von bis zu 1.200 Metern erreichen.

Wie alle echten Meeresschildkröten sind auch die Lederschildkröten in ihrem Bestand gefährdet. Gründe dafür sind die Jagd, die Entnahme von Eiern aus den Nestern sowie die Fischerei. Ein weiteres großes Problem stellt der im Ozean treibende Müll dar, der einerseits zur tödlichen Falle werden kann, andererseits mit Nahrung verwechselt und verzehrt wird.

Das Forscherteam der Exeter University, gemeinsam mit Vertretern der Wildlife Conservation Society, hat an der 600 Kilometer langen Küste des zentralafrikanischen Staates zwischen 2002 und 2007 die bisher genaueste Studie an Lederschildkröten durchgeführt. Erst seit 1984 war bekannt, dass die Schildkröten an Gabuns Küste nisten.

"Wir haben zwar gewusst, dass Gabun ein großer Lederschildkröten-Nistplatz ist, aber die Dimension war uns bisher nicht bekannt", so Witt. Nun arbeite man mit lokalen Einrichtungen in Gabun daran, diese Nistplätze zu schützen. Co-Autorin Angela Forman von der Wildlife Conservation Society empfiehlt zum Schutz der Schildkröten-Population die Schaffung eines Netzwerks von Nationalparks.

Doch das rund 270.000 Quadratkilometer große Gabun hat in Sachen Natur weit mehr zu bieten als nur die größte Lederschildkrötenpopulation. An der Küste können auch regelmäßig Buckelwale und Delfine beobachtet werden. Gabun will daher in Zukunft auch als Reiseziel reüssieren. Bei der diesjährigen ITB-Berlin war das Land erstmals mit Gabontour vertreten. Beworben wurde dabei vor allem die Umwelt mit den drei Großlandschaften: der Küste, dem Regenwald und der Savanne. Gabuns weite Küste ist ein Mekka für alle, die Wassersportarten und Natur lieben. Darüber hinaus bietet der Regenwald im Landesinneren eine Fülle von Ausflugsmöglichkeiten. Highlights sind die Wasserwege am 1.200 Kilometer langen Ogooue-Fluss und zahlreiche Naturreservate mit einzigartiger Flora und Fauna. Dreimal wöchentlich fliegt Air France http://www.airfrance.fr von Paris nach Libreville. Die Flugzeit von Frankreich nach Gabun beträgt rund sieben Stunden.

Satelliten-Tracking der Schildkröten
http://www.seaturtle.org/tracking/?project_id=340

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.exeter.ac.uk
http://www.wcs.org
http://www.gabontour.ga

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen
20.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Satellitenbilder zur Erfassung von Biodiversität nur bedingt tauglich
20.11.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie