Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größenverteilung von Nanopartikeln: eine Ursachenanalyse

14.06.2013
Chemiker und Physiker des Max-Planck-Institutes für Polymerforschung haben eine allgemeine Annahme über die Größenverteilung von Nanopartikeln ausgeräumt.

Beim Schuhkauf gilt, egal wie schön die Schuhe sind, wenn die Größe nicht passt, hilft alles nichts. Ganz ähnlich verhält es sich mit Nanopartikeln, die durch Lösungsmittelverdampfung gewonnen werden.

Sie gehen aus der Herstellung in höchster Reinheit und bester Qualität hervor und haben dennoch einen gravierenden Makel: Ihre Größenverteilung lässt sich nicht vollends beherrschen. Ein definiertes Ausmaß ist aber für die spätere Verwendung der Partikel, sei es als Medikamententransporter oder in intelligenten Beschichtungen, ausschlaggebend.

Eine interdisziplinäre wie internationale Forschungskollaboration am Max-Planck-Institut für Polymerforschung in Mainz konnte die bisher als Ursache für die Größenunterschiede angenommene Koaleszenz experimentell wie theoretisch ausschließen. Koaleszenz beschreibt die Neigung kolloidaler Tröpfchen miteinander zu verschmelzen.

Daniel Crespy, Leiter einer Forschungsgruppe im Arbeitskreis von Direktorin Katharina Landfester konnte erstmals nachweisen, dass die Vereinigung von Tröpfchen während ihrer Synthese nur geringfügig für die breite Größenverteilung der entstehenden Partikel verantwortlich ist. Sie sorgte nur in weniger als zehn Prozent aller untersuchten Fälle für eine Größenverschiebung.

„Die Ergebnisse dieser Untersuchung liefern einen signifikanten Beitrag, um eine der wichtigsten Methoden zur Herstellung von Nanopartikeln richtig zu verstehen,“ ordnet Daniel Crespy seine Forschungsresultate ein.

Um dies zu ermitteln, markierte der Chemiker das Ausgangsmaterial, spezifische Polymere, vor der Partikelfabrikation mit rotem, andere mit blauem Farbstoff. Bei der Herstellung wurden Polymere gemeinsam mit einem Lösungsmittel in Wasser zu einer Emulsion verarbeitet. Anschließend verdampfte das Lösungsmittel und zurückblieben die fertigen Partikel. Eine gängige Methode um Nanopartikel aller Art zu produzieren. Crespys Kniff dabei: Gab er rot und blau markierte Polymere gemeinsam in das Lösungsmittel, entstanden Partikel, die Anteile beider Farben zeigten. Die sogenannte Positiv-Kontrolle beweist, dass die Verschmelzung unter diesen Bedingungen Teil des Herstellungsprozesses ist. Auch die Negativ-Kontrolle zeigte: mischt man fertige rote und blaue Partikel liegt die Neigung zu Koaleszenz oder Aggregation bei null, denn Partikel mit beiden Farbstoffen traten nicht auf.

Was aber passiert, mischt man die Emulsionen aus Polymeren und Lösungsmitteln miteinander? Weniger als jedes zwölfte Teilchen, also etwa acht Prozent, waren sowohl Rot als auch Blau markiert, was ein eindeutiger Indikator für eine koaleszente Verschmelzung gewesen wäre.

Dazu gelang zum ersten Mal überhaupt die geringen Koaleszenzereignisse messtechnisch direkt zu visualisieren. Gemeinsam mit Kaloian Koynov, Physiker und Experte für spektroskopische Methoden am MPI-P, konnte Crespy die Vereinigungsprozesse von nanometergroßen Tröpfchen mit der Fluoreszenz-Korrelationsspektroskopie beobachten.

Die experimentellen Ergebnisse bestätigten sich schließlich in computergestützten Simulationen, die Davide Donadio, Leiter einer Max-Planck- Forschungsgruppe, durch Anwendung von Monte Carlo-Algorithmen ermittelte.

Crespy vermutet die Ursachen für die weitgestreute Größenverteilung im Verfahren der Lösungsmittelverdampfung von Emulsionen selbst.

Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Das 1984 gegründete Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P) zählt zu den international führenden Forschungszentren auf dem Gebiet der Polymerwissenschaft. Durch die Fokussierung auf so genannte weiche Materie und makromolekulare Materialien ist das Max-Planck-Institut für Polymerforschung mit seiner Forschungsausrichtung weltweit einzigartig. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem In- und Ausland arbeiten im Rahmen der Grundlagenforschung an der Herstellung und Charakterisierung von Polymeren und der Untersuchung ihrer physikalischen und chemischen Eigenschaften. Anfang 2013 sind insgesamt etwa 550 Personen am MPI-P beschäftigt: Die Belegschaft setzte sich aus 130 Wissenschaftlern, 165 Doktoranden und Diplomanden, 70 Gastwissenschaftlern und 190 technischen und Verwaltungsangestellten sowie Hilfskräften zusammen.

Weitere Informationen:

http://www.mpip-mainz.mpg.de/177306/PM6-13
- die Pressemitteilung auf der Website des MPI für Polymerforschung mit zusätzlichen Informationen
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/smll.201300372/abstract
- das Paper zur Pressemedlung: SMALL Vol.9 Issue 11

Stephan Imhof | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpip-mainz.mpg.de/177306/PM6-13

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht UVB-Strahlung beeinflusst Verhalten von Stichlingen
13.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mikroorganismen auf zwei Kontinenten studieren
13.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften