Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größenverteilung von Nanopartikeln: eine Ursachenanalyse

14.06.2013
Chemiker und Physiker des Max-Planck-Institutes für Polymerforschung haben eine allgemeine Annahme über die Größenverteilung von Nanopartikeln ausgeräumt.

Beim Schuhkauf gilt, egal wie schön die Schuhe sind, wenn die Größe nicht passt, hilft alles nichts. Ganz ähnlich verhält es sich mit Nanopartikeln, die durch Lösungsmittelverdampfung gewonnen werden.

Sie gehen aus der Herstellung in höchster Reinheit und bester Qualität hervor und haben dennoch einen gravierenden Makel: Ihre Größenverteilung lässt sich nicht vollends beherrschen. Ein definiertes Ausmaß ist aber für die spätere Verwendung der Partikel, sei es als Medikamententransporter oder in intelligenten Beschichtungen, ausschlaggebend.

Eine interdisziplinäre wie internationale Forschungskollaboration am Max-Planck-Institut für Polymerforschung in Mainz konnte die bisher als Ursache für die Größenunterschiede angenommene Koaleszenz experimentell wie theoretisch ausschließen. Koaleszenz beschreibt die Neigung kolloidaler Tröpfchen miteinander zu verschmelzen.

Daniel Crespy, Leiter einer Forschungsgruppe im Arbeitskreis von Direktorin Katharina Landfester konnte erstmals nachweisen, dass die Vereinigung von Tröpfchen während ihrer Synthese nur geringfügig für die breite Größenverteilung der entstehenden Partikel verantwortlich ist. Sie sorgte nur in weniger als zehn Prozent aller untersuchten Fälle für eine Größenverschiebung.

„Die Ergebnisse dieser Untersuchung liefern einen signifikanten Beitrag, um eine der wichtigsten Methoden zur Herstellung von Nanopartikeln richtig zu verstehen,“ ordnet Daniel Crespy seine Forschungsresultate ein.

Um dies zu ermitteln, markierte der Chemiker das Ausgangsmaterial, spezifische Polymere, vor der Partikelfabrikation mit rotem, andere mit blauem Farbstoff. Bei der Herstellung wurden Polymere gemeinsam mit einem Lösungsmittel in Wasser zu einer Emulsion verarbeitet. Anschließend verdampfte das Lösungsmittel und zurückblieben die fertigen Partikel. Eine gängige Methode um Nanopartikel aller Art zu produzieren. Crespys Kniff dabei: Gab er rot und blau markierte Polymere gemeinsam in das Lösungsmittel, entstanden Partikel, die Anteile beider Farben zeigten. Die sogenannte Positiv-Kontrolle beweist, dass die Verschmelzung unter diesen Bedingungen Teil des Herstellungsprozesses ist. Auch die Negativ-Kontrolle zeigte: mischt man fertige rote und blaue Partikel liegt die Neigung zu Koaleszenz oder Aggregation bei null, denn Partikel mit beiden Farbstoffen traten nicht auf.

Was aber passiert, mischt man die Emulsionen aus Polymeren und Lösungsmitteln miteinander? Weniger als jedes zwölfte Teilchen, also etwa acht Prozent, waren sowohl Rot als auch Blau markiert, was ein eindeutiger Indikator für eine koaleszente Verschmelzung gewesen wäre.

Dazu gelang zum ersten Mal überhaupt die geringen Koaleszenzereignisse messtechnisch direkt zu visualisieren. Gemeinsam mit Kaloian Koynov, Physiker und Experte für spektroskopische Methoden am MPI-P, konnte Crespy die Vereinigungsprozesse von nanometergroßen Tröpfchen mit der Fluoreszenz-Korrelationsspektroskopie beobachten.

Die experimentellen Ergebnisse bestätigten sich schließlich in computergestützten Simulationen, die Davide Donadio, Leiter einer Max-Planck- Forschungsgruppe, durch Anwendung von Monte Carlo-Algorithmen ermittelte.

Crespy vermutet die Ursachen für die weitgestreute Größenverteilung im Verfahren der Lösungsmittelverdampfung von Emulsionen selbst.

Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Das 1984 gegründete Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P) zählt zu den international führenden Forschungszentren auf dem Gebiet der Polymerwissenschaft. Durch die Fokussierung auf so genannte weiche Materie und makromolekulare Materialien ist das Max-Planck-Institut für Polymerforschung mit seiner Forschungsausrichtung weltweit einzigartig. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem In- und Ausland arbeiten im Rahmen der Grundlagenforschung an der Herstellung und Charakterisierung von Polymeren und der Untersuchung ihrer physikalischen und chemischen Eigenschaften. Anfang 2013 sind insgesamt etwa 550 Personen am MPI-P beschäftigt: Die Belegschaft setzte sich aus 130 Wissenschaftlern, 165 Doktoranden und Diplomanden, 70 Gastwissenschaftlern und 190 technischen und Verwaltungsangestellten sowie Hilfskräften zusammen.

Weitere Informationen:

http://www.mpip-mainz.mpg.de/177306/PM6-13
- die Pressemitteilung auf der Website des MPI für Polymerforschung mit zusätzlichen Informationen
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/smll.201300372/abstract
- das Paper zur Pressemedlung: SMALL Vol.9 Issue 11

Stephan Imhof | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpip-mainz.mpg.de/177306/PM6-13

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur
17.08.2017 | Deutsches Krebsforschungszentrum

nachricht Magenkrebs: Auch Bakterien können Auslöser sein
17.08.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten