Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größe ist nicht alles: Nahe Verwandte bevorzugt

18.04.2012
Der Größte und Stärkste hat auf der Suche nach einer geeigneten Partnerin meist die besten Karten – zumindest im Tierreich.
Doch weibliche Smaragd-Prachtbarsche schielen offensichtlich nicht nur auf solche Prachtexemplare. Sie bevorzugen für die Paarung ihre Geschwister – selbst wenn diese deutlich schmächtiger sind als andere Bewerber. Warum dieses inzestuöse Verhältnis die Überlebenschancen des Nachwuchses steigern könnte, erklären Wissenschaftler der Universität Bonn in der aktuellen Ausgabe der „Proceedings of the Royal Society B“.

Der Smaragd-Prachtbarsch (Pelvicachromis taeniatus) lebt in kleinen Flüssen Westafrikas. Er gehört zur Familie der Buntbarsche, die auf der Erde mit weit über tausend verschiedenen Arten besonders üppig vertreten ist. Wissenschaftler des Instituts für Evolutionsbiologie und Ökologie der Universität Bonn untersuchen schon seit längerem das Paarungsverhalten dieser Fische. „Smaragd-Prachtbarsch-Paare sind monogam“, berichtet Dr. Timo Thünken, Erstautor der Studie. „Während der Fortpflanzungssaison bleiben sie zusammen.“ Bei der Paarung legt das Weibchen bis zu 150 Eier in einer Unterwasserhöhle ab. Nach dem Schlüpfen des Nachwuchses kümmern sich die Eltern gemeinsam aufwändig um ihre Brut.

Bessere Partner bringen besseren Nachwuchs

Bei der Partnerwahl sind die auffällig gefärbten Fische sehr wählerisch. „Das hat durchaus seinen Sinn“, führt der Evolutionsbiologe aus. „Wer bei der Partnerwahl wählerisch ist, bekommt meist auch mehr und besseren Nachwuchs.“ Nun wollten die Bonner Wissenschaftler genau wissen, welcher Reiz bei Smaragd-Prachtbarsch-Männchen und –Weibchen der ausschlaggebende für die Wahl des Fortpflanzungspartners ist. Von vorhergehenden Untersuchungen wussten die Forscher, dass Smaragd-Prachtbarsche sowohl große Artgenossen als auch nahe Verwandte bevorzugen. „Wir versuchten herauszufinden, welches der beiden Kriterien für Männchen und Weibchen wichtiger ist“, berichtet Dr. Thünken.

Die Verweildauer ist ein Maß für die Attraktivität

Die Evolutionsbiologen boten in einem Aquarium gleichzeitig einen besonders großen und einen nahe verwandten Fortpflanzungspartner an. Beide waren durch einen Sichtschutz voneinander getrennt, um störende Einflüsse auf das Verhalten zu vermeiden. Dann setzten sie einen weiteren Testfisch ins Wasser, der in einer separaten Kammer sowohl zu dem einen als auch zu dem anderen angebotenen Partner hinschwimmen konnte. Die Forscher maßen jeweils, wie lange der zu testende Smaragd-Prachtbarsch vor den angebotenen Fortpflanzungspartnern zubrachte. „Je länger die Verweildauer, desto größer ist offensichtlich die Attraktivität, die der Testfisch auf seinen Artgenossen ausübt“, sagt der Biologe. Das lässt sich auch mit dem menschlichen Verhalten vergleichen: Je länger ein Mann einer Frau hinterher starrt – oder umgekehrt –, desto größer dürfte das Interesse sein.

Männchen bevorzugen große Partnerinnen

„Wir führten mit unserem Versuchsdesign absichtlich einen Konflikt für die Fische herbei“, sagt Dr. Thünken. „Wir wollten herausfinden, ob die Größe oder die Verwandtschaft das wichtigere Kriterium bei der Partnerwahl ist.“ Die Forscher ließen den Fischen einerseits zwischen einem großen, aber nicht nahe verwandten Partner und andererseits einem kleineren, nahen Verwandten die Wahl. Nach 35 Versuchen mit Männchen und Weibchen zeigte sich ein klares Bild: Die Männchen bevorzugten im Durchschnitt große Partnerinnen. „Hier gibt es einen klaren Selektionsvorteil, weil große Weibchen mehr Eier produzieren“, erklärt der Biologe.

Weibchen möchten mit Familienmitgliedern ihre Brut aufziehen

Die Smaragd-Prachtbarsch-Weibchen ließen sich im Zweifel nicht von Körpergröße, sondern von einem nahen Verwandten verführen, wobei Gerüche wahrscheinlich eine entscheidende Rolle spielen. Dieses Verhalten widerspricht eigentlich der Regel, dass Inzucht möglichst vermieden wird. Denn Fortpflanzung zwischen nahen Verwandten schränkt die genetische Vielfalt der Nachkommen ein und damit häufig auch deren Anpassungsfähigkeit an wechselnde Umweltbedingungen. „Doch offensichtlich gibt es hier doch einen Selektionsvorteil“, interpretiert Dr. Thünken die Ergebnisse. Wie die Wissenschaftler bereits in einer vorherigen Studie feststellten, kooperieren die Prachtbarsche bei der wichtigen Brutpflege nämlich umso besser, je näher sie miteinander verwandt sind. „Die Weibchen suchen also gezielt einen Partner, der ihnen in der sensiblen Phase der Brutaufzucht optimal zur Seite steht.“

Publikation: Timo Thünken, Denis Meuthen, Theo C. M. Bakker, Sebastian Baldauf: A sex-specific trade-off between mating preferences for genetic compatibility and body size in a cichlid fish with mutual mate choice, „Proceedings of the Royal Society B“, DOI: 10.1098/rspb.2012.0333

Kontakt:

Dr. Timo Thünken
Institut für Evolutionsbiologie und Ökologie
Tel. 0228/735749
E-Mail: tthuenken@evolution.uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Genetische Vielfalt schützt vor Krankheiten
23.05.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt
22.05.2018 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics