Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größe ist nicht alles: Nahe Verwandte bevorzugt

18.04.2012
Der Größte und Stärkste hat auf der Suche nach einer geeigneten Partnerin meist die besten Karten – zumindest im Tierreich.
Doch weibliche Smaragd-Prachtbarsche schielen offensichtlich nicht nur auf solche Prachtexemplare. Sie bevorzugen für die Paarung ihre Geschwister – selbst wenn diese deutlich schmächtiger sind als andere Bewerber. Warum dieses inzestuöse Verhältnis die Überlebenschancen des Nachwuchses steigern könnte, erklären Wissenschaftler der Universität Bonn in der aktuellen Ausgabe der „Proceedings of the Royal Society B“.

Der Smaragd-Prachtbarsch (Pelvicachromis taeniatus) lebt in kleinen Flüssen Westafrikas. Er gehört zur Familie der Buntbarsche, die auf der Erde mit weit über tausend verschiedenen Arten besonders üppig vertreten ist. Wissenschaftler des Instituts für Evolutionsbiologie und Ökologie der Universität Bonn untersuchen schon seit längerem das Paarungsverhalten dieser Fische. „Smaragd-Prachtbarsch-Paare sind monogam“, berichtet Dr. Timo Thünken, Erstautor der Studie. „Während der Fortpflanzungssaison bleiben sie zusammen.“ Bei der Paarung legt das Weibchen bis zu 150 Eier in einer Unterwasserhöhle ab. Nach dem Schlüpfen des Nachwuchses kümmern sich die Eltern gemeinsam aufwändig um ihre Brut.

Bessere Partner bringen besseren Nachwuchs

Bei der Partnerwahl sind die auffällig gefärbten Fische sehr wählerisch. „Das hat durchaus seinen Sinn“, führt der Evolutionsbiologe aus. „Wer bei der Partnerwahl wählerisch ist, bekommt meist auch mehr und besseren Nachwuchs.“ Nun wollten die Bonner Wissenschaftler genau wissen, welcher Reiz bei Smaragd-Prachtbarsch-Männchen und –Weibchen der ausschlaggebende für die Wahl des Fortpflanzungspartners ist. Von vorhergehenden Untersuchungen wussten die Forscher, dass Smaragd-Prachtbarsche sowohl große Artgenossen als auch nahe Verwandte bevorzugen. „Wir versuchten herauszufinden, welches der beiden Kriterien für Männchen und Weibchen wichtiger ist“, berichtet Dr. Thünken.

Die Verweildauer ist ein Maß für die Attraktivität

Die Evolutionsbiologen boten in einem Aquarium gleichzeitig einen besonders großen und einen nahe verwandten Fortpflanzungspartner an. Beide waren durch einen Sichtschutz voneinander getrennt, um störende Einflüsse auf das Verhalten zu vermeiden. Dann setzten sie einen weiteren Testfisch ins Wasser, der in einer separaten Kammer sowohl zu dem einen als auch zu dem anderen angebotenen Partner hinschwimmen konnte. Die Forscher maßen jeweils, wie lange der zu testende Smaragd-Prachtbarsch vor den angebotenen Fortpflanzungspartnern zubrachte. „Je länger die Verweildauer, desto größer ist offensichtlich die Attraktivität, die der Testfisch auf seinen Artgenossen ausübt“, sagt der Biologe. Das lässt sich auch mit dem menschlichen Verhalten vergleichen: Je länger ein Mann einer Frau hinterher starrt – oder umgekehrt –, desto größer dürfte das Interesse sein.

Männchen bevorzugen große Partnerinnen

„Wir führten mit unserem Versuchsdesign absichtlich einen Konflikt für die Fische herbei“, sagt Dr. Thünken. „Wir wollten herausfinden, ob die Größe oder die Verwandtschaft das wichtigere Kriterium bei der Partnerwahl ist.“ Die Forscher ließen den Fischen einerseits zwischen einem großen, aber nicht nahe verwandten Partner und andererseits einem kleineren, nahen Verwandten die Wahl. Nach 35 Versuchen mit Männchen und Weibchen zeigte sich ein klares Bild: Die Männchen bevorzugten im Durchschnitt große Partnerinnen. „Hier gibt es einen klaren Selektionsvorteil, weil große Weibchen mehr Eier produzieren“, erklärt der Biologe.

Weibchen möchten mit Familienmitgliedern ihre Brut aufziehen

Die Smaragd-Prachtbarsch-Weibchen ließen sich im Zweifel nicht von Körpergröße, sondern von einem nahen Verwandten verführen, wobei Gerüche wahrscheinlich eine entscheidende Rolle spielen. Dieses Verhalten widerspricht eigentlich der Regel, dass Inzucht möglichst vermieden wird. Denn Fortpflanzung zwischen nahen Verwandten schränkt die genetische Vielfalt der Nachkommen ein und damit häufig auch deren Anpassungsfähigkeit an wechselnde Umweltbedingungen. „Doch offensichtlich gibt es hier doch einen Selektionsvorteil“, interpretiert Dr. Thünken die Ergebnisse. Wie die Wissenschaftler bereits in einer vorherigen Studie feststellten, kooperieren die Prachtbarsche bei der wichtigen Brutpflege nämlich umso besser, je näher sie miteinander verwandt sind. „Die Weibchen suchen also gezielt einen Partner, der ihnen in der sensiblen Phase der Brutaufzucht optimal zur Seite steht.“

Publikation: Timo Thünken, Denis Meuthen, Theo C. M. Bakker, Sebastian Baldauf: A sex-specific trade-off between mating preferences for genetic compatibility and body size in a cichlid fish with mutual mate choice, „Proceedings of the Royal Society B“, DOI: 10.1098/rspb.2012.0333

Kontakt:

Dr. Timo Thünken
Institut für Evolutionsbiologie und Ökologie
Tel. 0228/735749
E-Mail: tthuenken@evolution.uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Verbesserte Kohlendioxid-Fixierung dank Mikrokompartiment
25.09.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht Regenbogenfarben enthüllen Werdegang von Zellen
25.09.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Hochvolt-Lösungen für die nächste Fahrzeuggeneration!

25.09.2017 | Seminare Workshops

Seminar zum 3D-Drucken am Direct Manufacturing Center am

25.09.2017 | Seminare Workshops