Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Größe ist nicht alles: Nahe Verwandte bevorzugt

18.04.2012
Der Größte und Stärkste hat auf der Suche nach einer geeigneten Partnerin meist die besten Karten – zumindest im Tierreich.
Doch weibliche Smaragd-Prachtbarsche schielen offensichtlich nicht nur auf solche Prachtexemplare. Sie bevorzugen für die Paarung ihre Geschwister – selbst wenn diese deutlich schmächtiger sind als andere Bewerber. Warum dieses inzestuöse Verhältnis die Überlebenschancen des Nachwuchses steigern könnte, erklären Wissenschaftler der Universität Bonn in der aktuellen Ausgabe der „Proceedings of the Royal Society B“.

Der Smaragd-Prachtbarsch (Pelvicachromis taeniatus) lebt in kleinen Flüssen Westafrikas. Er gehört zur Familie der Buntbarsche, die auf der Erde mit weit über tausend verschiedenen Arten besonders üppig vertreten ist. Wissenschaftler des Instituts für Evolutionsbiologie und Ökologie der Universität Bonn untersuchen schon seit längerem das Paarungsverhalten dieser Fische. „Smaragd-Prachtbarsch-Paare sind monogam“, berichtet Dr. Timo Thünken, Erstautor der Studie. „Während der Fortpflanzungssaison bleiben sie zusammen.“ Bei der Paarung legt das Weibchen bis zu 150 Eier in einer Unterwasserhöhle ab. Nach dem Schlüpfen des Nachwuchses kümmern sich die Eltern gemeinsam aufwändig um ihre Brut.

Bessere Partner bringen besseren Nachwuchs

Bei der Partnerwahl sind die auffällig gefärbten Fische sehr wählerisch. „Das hat durchaus seinen Sinn“, führt der Evolutionsbiologe aus. „Wer bei der Partnerwahl wählerisch ist, bekommt meist auch mehr und besseren Nachwuchs.“ Nun wollten die Bonner Wissenschaftler genau wissen, welcher Reiz bei Smaragd-Prachtbarsch-Männchen und –Weibchen der ausschlaggebende für die Wahl des Fortpflanzungspartners ist. Von vorhergehenden Untersuchungen wussten die Forscher, dass Smaragd-Prachtbarsche sowohl große Artgenossen als auch nahe Verwandte bevorzugen. „Wir versuchten herauszufinden, welches der beiden Kriterien für Männchen und Weibchen wichtiger ist“, berichtet Dr. Thünken.

Die Verweildauer ist ein Maß für die Attraktivität

Die Evolutionsbiologen boten in einem Aquarium gleichzeitig einen besonders großen und einen nahe verwandten Fortpflanzungspartner an. Beide waren durch einen Sichtschutz voneinander getrennt, um störende Einflüsse auf das Verhalten zu vermeiden. Dann setzten sie einen weiteren Testfisch ins Wasser, der in einer separaten Kammer sowohl zu dem einen als auch zu dem anderen angebotenen Partner hinschwimmen konnte. Die Forscher maßen jeweils, wie lange der zu testende Smaragd-Prachtbarsch vor den angebotenen Fortpflanzungspartnern zubrachte. „Je länger die Verweildauer, desto größer ist offensichtlich die Attraktivität, die der Testfisch auf seinen Artgenossen ausübt“, sagt der Biologe. Das lässt sich auch mit dem menschlichen Verhalten vergleichen: Je länger ein Mann einer Frau hinterher starrt – oder umgekehrt –, desto größer dürfte das Interesse sein.

Männchen bevorzugen große Partnerinnen

„Wir führten mit unserem Versuchsdesign absichtlich einen Konflikt für die Fische herbei“, sagt Dr. Thünken. „Wir wollten herausfinden, ob die Größe oder die Verwandtschaft das wichtigere Kriterium bei der Partnerwahl ist.“ Die Forscher ließen den Fischen einerseits zwischen einem großen, aber nicht nahe verwandten Partner und andererseits einem kleineren, nahen Verwandten die Wahl. Nach 35 Versuchen mit Männchen und Weibchen zeigte sich ein klares Bild: Die Männchen bevorzugten im Durchschnitt große Partnerinnen. „Hier gibt es einen klaren Selektionsvorteil, weil große Weibchen mehr Eier produzieren“, erklärt der Biologe.

Weibchen möchten mit Familienmitgliedern ihre Brut aufziehen

Die Smaragd-Prachtbarsch-Weibchen ließen sich im Zweifel nicht von Körpergröße, sondern von einem nahen Verwandten verführen, wobei Gerüche wahrscheinlich eine entscheidende Rolle spielen. Dieses Verhalten widerspricht eigentlich der Regel, dass Inzucht möglichst vermieden wird. Denn Fortpflanzung zwischen nahen Verwandten schränkt die genetische Vielfalt der Nachkommen ein und damit häufig auch deren Anpassungsfähigkeit an wechselnde Umweltbedingungen. „Doch offensichtlich gibt es hier doch einen Selektionsvorteil“, interpretiert Dr. Thünken die Ergebnisse. Wie die Wissenschaftler bereits in einer vorherigen Studie feststellten, kooperieren die Prachtbarsche bei der wichtigen Brutpflege nämlich umso besser, je näher sie miteinander verwandt sind. „Die Weibchen suchen also gezielt einen Partner, der ihnen in der sensiblen Phase der Brutaufzucht optimal zur Seite steht.“

Publikation: Timo Thünken, Denis Meuthen, Theo C. M. Bakker, Sebastian Baldauf: A sex-specific trade-off between mating preferences for genetic compatibility and body size in a cichlid fish with mutual mate choice, „Proceedings of the Royal Society B“, DOI: 10.1098/rspb.2012.0333

Kontakt:

Dr. Timo Thünken
Institut für Evolutionsbiologie und Ökologie
Tel. 0228/735749
E-Mail: tthuenken@evolution.uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress
23.02.2018 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics