Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grönlandwale flirten mehrstimmig

03.08.2009
Eisfreie Arktispassagen eröffnen neue Lebensräume

Mit zwei Stimmen gleichzeitig und in jährlich wechselnden Melodien gehen Grönlandwale auf Partnersuche. Das berichten Forscher der Arktisstation Qeqertarsuaq der Universität Kopenhagen.

Im von ihnen beobachteten Gebiet der Disko Bay an der Westküste Grönlands steigt die Zahl der Grönlandwale erstmals seit langer Zeit wieder deutlich, was eine Folge der globalen Erwärmung zu sein scheint. Diese Ergebnisse werden im Oktober auf einer internationalen Konferenz über Meeressäuger präsentiert.

Der Grönlandwal ist ein bis zu 18 Meter langer und 100 Tonnen schwerer Arktisbewohner, der sich mit einer bis zu 60 Zentimeter dicken Speckschicht vor der Kälte schützt. Sein Fettpolster machte das einst weit verbreitete Säugetier schon seit dem 18. Jahrhundert zu einem begehrten Jagdobjekt. Im Nordatlantik am Anfang des 20. Jahrhunderts galt der Grönlandwal als fast ausgerottet, ehe er 1946 unter kompletten Schutz gestellt wurde. Die lange Zeit winzige Population im Meer zwischen Grönland und Kanada erhielt nun deutlichen Nachschub. "Das geht wahrscheinlich darauf zurück, dass die Nordwest-Passage erstmals seit 125.000 Jahren eisfrei geworden ist. Der Grönlandwal kann nun aus nördlichen Pazifikregionen kommen und sich mit der kleinen ansässigen Population paaren", berichtet Outi Maria Tervo, die Leiterin der Forschungsstation.

Darüber hinaus zeigte die Beobachtung per Hydrophon erstmals, dass Grönlandwale ein spezielle Technik der Liebessänge entwickelt haben, mit dem sie zur Paarungszeit im Frühling oder Frühsommer ihre Partner anlocken. "Im Unterschied zu allen anderen Glattwalarten singt der Grönlandwal manchmal mit mehr als einer Stimme. Er erzeugt zwei unterschiedliche Lieder oder Geräusche, die dann miteinander vermischt werden", so die Zoologin. Im Vergleich zu Finn- oder Blauwal, die in ähnlicher Gewichtsklasse rangieren, seien die Gesänge weitaus komplizierter und erfolgten deutlich höher in einer Frequenz von 100 bis 2.000 Hertz.

Zudem sind Grönlandwale bei der Komposition der Gesänge sehr erfinderisch. "Jahr für Jahr verändern sie die Melodien und wiederholen frühere Gesänge nie. Es ist denkbar, dass die Änderungen im Gesangsrepertoire dazu führen sollen, dass stets neue Partner angelockt und dadurch die Gene weiter verbreitet werden, was einen Überlebensvorteil darstellt." Rätsel stellt der Meeressäuger den Forschern weiterhin. "Der Grönlandwal ist der einzige singende Wal, bei dem man das Geschlecht des Sängers noch nicht ermittelt hat", berichtet Tervo.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://arktiskstation.ku.dk/english/
http://www.marinemammalscience.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Proteine zueinander finden
21.02.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen
21.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie