Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grippe-Pandemie: Saarbrücker Max-Planck-Institut für Informatik ermöglicht Zugang zu relevanten Grippe-Sequenzdaten

01.05.2009
Um angemessen und effektiv auf die aktuelle Grippewelle reagieren zu können, müssen Forscher zunächst die Beschaffenheit des auslösenden Grippe-Virus analysieren und mit den Genomen anderer kursierender Viren vergleichen.

Das Max-Planck-Institut für Informatik stellt im Zuge der GISAID Initiative (Global Initiative on Sharing All Influenza Data) relevante Sequenzdaten von Grippe-Viren in einem öffentlich zugänglichen Internetportal kostenfrei zur Verfügung. Seit Ausbruch der Grippewelle gibt es einen starken Bedarf an Registrierungen in diesem Portal.

Seit bekannt wurde, dass sich die aktuelle Grippewelle rasant über den Globus verbreitet, sorgen sich Menschen in aller Welt um ihre Gesundheit. Die Regierungen verschiedener Länder aktivieren bereits ihre Pandemiepläne. Wie wirksam und effektiv die aktuelle und später folgende Grippewellen bekämpft werden können hängt aber auch entscheidend von einer Analyse der betreffenden viralen Genomsequenzen ab. Die Global Initiative on Sharing All Influenza Data (GISAID) ist der einzige Ort, an dem alle relevanten viralen Sequenzdaten vereint angeboten werden können.

Der Initiative gehören Forscher aus aller Welt an, die es sich zum Ziel gesetzt haben, gemeinsam und in enger Kooperation die verfügbaren Daten zu analysieren. Dabei ist es vor allem wichtig, dass die Daten allgemein und kostenfrei zugänglich sind. Die einzige Anforderung an einen Nutzer ist eine Registrierung und die Zustimmung zu einem Verhaltenskodex für den Umgang mit den Daten. Dieser Kodex ist einzigartig und bildet die Grundlage für den Erfolg von GISAID.

Das GISAID Internet Portal wird vom Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken bereitgestellt. Die Datenbank wird vom Schweizer Institut für Bioinformatik betrieben und die in Aachen ansässige Firma Kisters AG bietet ein Softwaremodul zur elektronischen Verfolgung von Laborproben an.

Der derzeitige Grippeausbruch hat zu einer Welle von Registrierungen bei GISAID geführt. Die Initiative hat bereits weit über tausend Mitglieder. Registrierungen werden umgehend bearbeitet. Die GISAID Plattform bietet auch Möglichkeiten zur Präsentation von wissenschaftlichen Ergebnissen und zum wissenschaftlichen Austausch an. Wir erwarten, dass die Angebote der GISAID Plattform einen wesentlichen Beitrag zur beschleunigten Forschung der Grippe leisten, die so wichtig für die Gesundheit von Mensch und Tier ist.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Dr. Thomas Lengauer
Max-Planck-Institut für Informatik
lengauer@mpi-sb.mpg.de
Tel. +49 681 9325-300
Kristina Scherbaum
Max-Planck-Institut Informatik
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
scherbaum@mpi-inf.mpg.de
Tel. +49 681 9325-454

Kristina Scherbaum | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpi-inf.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Internationale Forschungskooperation will Altersbedingte Makuladegeneration überwinden
23.02.2018 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht „Molekularer Schraubstock“ ermöglicht neue chemische Reaktionen
23.02.2018 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

„Molekularer Schraubstock“ ermöglicht neue chemische Reaktionen

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Internationale Forschungskooperation will Altersbedingte Makuladegeneration überwinden

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Workshop zu flexiblen Solarzellen und LEDs auf der Energiemesse „New Energy“

23.02.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics