Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Grenzenloses Helfersyndrom - Methan erzeugendes Molekül kann auch DNA reparieren

02.07.2009
Die Archaea sind Einzeller, die neben den Bakterien und den höheren Organismen, den sogenannten Eukaryoten, ein eigenes Reich bilden.

Viele Arten leben unter extremen Bedingungen und verfügen - im Vergleich zu den Bakterien und Eukaryoten - über einzigartige biochemische Prozesse.

So können die methanogenen Archaea aus Kohlendioxid und Wasserstoff das Gas Methan bilden. Für die zugrundeliegende chemische Reaktion, die Reduktion, ist der sogenannte Kofaktor F0 bzw. Kofaktor F420 mitverantwortlich. Dabei handelt es sich um das kleine Molekül Deazaflavin, das bislang nur bei methanogenen Bakterien gefunden wurde und deshalb als Signaturmolekül für diese Spezies gilt. Ein Forscherteam um Professor Thomas Carell konnte jetzt allerdings zeigen, dass dieser Kofaktor auch in Eukaryoten weit verbreitet ist und dabei eine ganz andere Funktion übernimmt: Deazaflavin ist beteiligt an der Reparatur des Erbmoleküls DNA. (PNAS , 01. Juli 2009)

Katalysatoren ermöglichen chemische Reaktionen, ohne selbst Bestandteil zu sein. In den Zellen lebender Organismen übernehmen Proteine diese wichtige Funktion. Sie führen damit den Stoffumsatz durch, der für alle Lebensprozesse essentiell ist. Proteine sind etwa maßgeblich an der Zellatmung beteiligt, sie reduzieren zum Beispiel Sauerstoff zu Wasser und oxidieren die Nahrung zu Kohlendioxid. Dabei wird die Energie frei, die das Leben erst ermöglicht.

Diese Funktionen können Proteine nicht alleine durchführen, sondern sind auf kleine Hilfsmoleküle angewiesen. Diese werden in spezielle Taschen der Proteine eingelagert und übernehmen dann wesentliche Funktionen im Stoffumsatz. Viele dieser kleinen Helfer werden von den jeweiligen Organismen selber hergestellt. Andere - die Vitamine - müssen dagegen durch die Nahrung aufgenommen werden. Die schweren Vitaminmangelkrankheiten unterstreichen eindrucksvoll die wichtige Rolle der Hilfsmoleküle.

Methanogene Bakterien haben eine ganz besondere Aufgabe zu erfüllen, sie müssen Methan produzieren. Aus chemischer Sicht ein ganz besonders schwieriger Prozess. Die Methanproduktion ist vor allem im Zusammenhang mit der Erzeugung regenerativer Energien derzeit von großer Bedeutung. Methan ist aber auch ein wichtiges Treibhausgas.

Für die enzymatische Methanproduktion ist das kleine Molekül Deazaflavin mitverantwortlich, kurz Kofaktor F0 bzw. Kofaktor F420 genannt. Dieser Kofaktor wird in spezielle Proteine der methanogenen Bakterien eingelagert und ist in der Methanbiosynthese von essentieller Bedeutung. Kofaktor F0 bzw. F420 ist ein kleines Molekül, das bislang nur bei methanogenen Bakterien gefunden wurde. Es wird als Signaturmolekül für diese Spezies bezeichnet.

"Wir konnten nun zeigen, dass dieses Bild nicht der Wahrheit entspricht", sagt Carell. "Der Kofaktor ist wesentlich weiter in der Biosphäre verbreitet als bisher angenommen, er kommt vor allen Dingen auch in höheren Organismen vor, den sogenannten Eukaryoten. Hier übernimmt er allerdings eine ganz andere Funktion." Wie die Forscher zeigen konnten, ist der Kofaktor an DNA-Reparaturprozessen beteiligt, speziell an Reparaturprozessen von UV-Schäden des Erbmoleküls.

Pflanzen und viele andere Organismen, die intensivem Sonnenlicht ausgesetzt sind, müssen mit massiven Schäden in ihrem Genom fertigwerden. Die entsprechenden UV-Schäden müssen sie mit Hilfe komplexer Enzyme reparieren. Diese Enzyme, sogenannte Photolyasen, benötigen für die Reparatur den Kofaktor FAD, der auch als Vitamin B2 bekannt ist. Lange wurde vermutet, dass diese wichtigen Enzyme noch einen zweiten Kofaktor benötigen, der für die Energiebereitstellung zur DNA-Reparatur notwendig ist.

"Wir konnten nun zeigen, dass es sich bei diesem Kofaktor in vielen Organismen um besagtes F0 / F420 handelt", berichtet Carell. "Eindeutig nachgewiesen wurde der Kofaktor in den DNA-Reparaturenzymen von Drosophila melanogaster, der Fruchtfliege. Vor kurzem hat eine andere Forschergruppe sogar postuliert, dass F0 / F420 auch für die DNA-Reparatur in Pflanzen verantwortlich ist. Unser Bild von dem Kofaktor F420 als Signaturmolekül für methanogene Spezies hat sich daher grundlegend gewandelt: Der Kofaktor ist weit verbreitet und für die Methanbiosynthese wie auch für die DNA-Reparatur essentiell."

Professor Thomas Carell ist Sprecher des Exzellenzclusters "Center for Integrated Protein Science Munich" (CiPSM), in dessen Rahmen das Projekt durchgeführt wurde. (suwe)

Publikation:
"The archaeal cofactor F0 is a light-harvesting antenna chromophor in eukaryotes",
Andreas F. Glas, Melanie J. Maul, Sabine Schneider, Emine Kaya, Thomas Carell,
PNAS Online Early Edition, 01. Juli 2009
Ansprechpartner:
Professor Thomas Carell
Fakultät für Chemie und Pharmazie der LMU
Tel.: 089 / 2180 - 77750
Fax: 089 / 5160 - 77756
E-Mail: thomas.carell@cup.uni-muenchen.de

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Glykane als Biomarker für Krebs?
27.06.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Selbstfaltendes Origami
27.06.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie