Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Graphenbänder für Nanotransistoren

26.07.2010
Mit einem einfachen chemischen Verfahren lassen sich Kohlenstoffstreifen mit Halbleitereigenschaften herstellen - ein Schritt zur Nano-Elektronik von morgen

Kohlenstoff könnte das Silicium von morgen sein - wenn sich ihm Eigenschaften eines Halbleiters beibringen lassen. Das ist einem Team um Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung und der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt Empa jetzt gelungen. Die Forscher haben auf einer metallischen Unterlage mit einer einfachen chemischen Methode schmale Bänder aus Graphen, einzelnen Lagen von Kohlenstoffatomen, hergestellt. Da die Bänder nicht mehr als wenige Nanometer breit sind, nehmen sie Halbleitereigenschaften an. Sie werden damit zu vielversprechende Kandidaten für künftige Anwendungen in der Elektronik, zumal sich ihre Eigenschaften - je nach Breite und Randform - gezielt einstellen lassen. (Nature, 22. Juli 2010)


Kohlenstoff vom Band: Mit einer einfachen Methode stellen Forscher des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung und der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt Empa Graphenbänder auf Metalloberflächen her. Dank deren Halbleitereigenschaften könnten sich daraus Nanotransistoren für die Elektronik der Zukunft konstruieren lassen. Bild: Empa

Transistoren auf Graphenbasis gelten als mögliche Nachfolger für die heute üblichen Bauteile aus Silicium. Graphen besteht aus zweidimensionalen Kohlenstoffschichten und besitzt etliche herausragende Eigenschaften: Es ist nicht nur härter als Diamant, extrem reißfest und undurchlässig für Gase, sondern auch ein ausgezeichneter elektrischer und thermischer Leiter. Graphen ist allerdings ein Halbmetall und kein Halbleiter: Es besitzt - im Gegensatz zu Silicium - keine elektronische Bandlücke und eignet sich somit von Natur aus erst einmal nicht für Transistoren und andere elektronische Beuteile. Forscher der Eidgenössischen Materialprüfungs- und Forschungsanstalt Empa und des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung in Mainz sowie der ETH Zürich und der Universitäten Zürich und Bern entwickelten deshalb ein neues Verfahren, um Graphenbänder mit Bandlücken herzustellen.

Die Forscher um Klaus Müllen, Direktor am Max-Planck-Institut für Polymerforschung, und Roman Fasel, Senior Scientist an der Empa und Professor für Chemie und Biochemie an der Universität Bern, lassen schmale Graphenbänder auf Oberflächen wachsen, sie produzieren die Kohlenstoffstreifen also bottom-up aus chemischen Grundbausteinen. Dieses Bauprinzip haben die Chemiker des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung entwickelt und dafür auch die chemischen Ausgangssubstanzen geliefert: Moleküle, die an strategisch wichtigen Stellen Halogenatome tragen. Die Kollegen der Empa bringen diese Monomere dann in einem extrem guten Vakuum auf Gold- oder Silberoberflächen auf, wo sich die Moleküle in einem ersten Reaktionsschritt zu Polyphenylenketten verbinden.

In einem zweiten Reaktionsschritt, den die Chemiker durch stärkeres Erhitzen einleiten, entziehen sie den Polyphenylenketten Wasserstoff. Die Ketten wandeln sich auf diese Weise zu einem planaren, aromatischen Graphensystem um. So entstehen atomar dünne Graphenbänder von einem Nanometer Breite und einer Länge bis zu 50 Nanometer. Damit sind die Graphenbänder so schmal, dass sie eine elektronische Bandlücke aufweisen und nun wie Silicium Schalteigenschaften besitzen. "Das ist ein erster, wichtiger Schritt für den Wechsel von der Silicium-Mikro- zur Graphen-Nano-Elektronik", sagt Klaus Müllen. Doch damit nicht genug: Je nachdem, welche Monomere die Forscher verwendeten, bildeten sich Graphenbänder mit unterschiedlicher räumlicher Struktur, mal entstanden Bänder mit geraden und mal mit zickzackförmigen Rändern. "Über die Form der Ränder können wir die elektronischen Eigenschaften des Graphen gezielt beeinflussen", sagt Roman Fasel. Da die Forscher Graphenbänder nun fast nach Belieben herstellen können, möchten sie als nächstes untersuchen, wie etwa die magnetischen Eigenschaften der Graphenbänder von den verschiedenartigen Rändern abhängen.

Geschnittene Graphenbänder sind zu breit und ausgefranst

Bislang wurden Bänder aus größeren Graphenschichten geschnitten, etwa so wie Tagliatelle aus einem Pastateig. Alternativ haben Materialwissenschaftler Kohlenstoffnanoröhrchen der Länge nach aufgetrennt. In den Kohlenstoffbändern entsteht durch einen quantenmechanischen Effekt eine Bandlücke - ein Energiebereich, in dem sich keine Elektronen befinden können und der die physikalischen Eigenschaften wie etwa die Schaltfähigkeit bestimmt. Die Breite eines Graphenbandes und auch die Form seiner Ränder bestimmen die Größe der Bandlücke und beeinflussen dadurch die Eigenschaften eines daraus konstruierten Bauteils. "Die dafür bis jetzt verwendeten lithografischen Methoden etwa zum Schneiden liefern zu breite Bänder mit diffusen Rändern", erklärt Klaus Müllen.

Mit der neuen Methode, die Klaus Müllen und seine Kollegen entwickelt haben, lassen sich nun Graphenbänder herstellen, die deutlich unter zehn Nanometer breit sind und noch dazu wohl definierte Ränder besitzen. Aus ihnen könnten sich daher Bauteile mit maßgeschneiderten optischen und elektronischen Eigenschaften konstruieren lassen: Je nach Bedarf kann über die Manipulation der Bandlücke die Schalteigenschaft eines Transistors eingestellt werden.

Auf der Suche nach weiteren Eigenschaften

Die oberflächenchemische Methode könnte es aber auch erleichtern, Graphenbänder zu dotieren: "Wenn wir etwa Monomere mit Stickstoff- oder Boratomen an genau definierten Positionen als Bausteine für die Graphenbänder verwenden, müssten wir positiv und negativ dotierte Graphenbänder erhalten", sagt Roman Fasel. Auch eine Kombination verschiedenartiger Monomere sei möglich und würde beispielsweise die Herstellung so genannter Heteroübergänge erlauben - Schnittstellen zwischen verschiedenartigen Graphenbändern, etwa mit kleiner und großer Bandlücke -, die in Solarzellen oder Höchstfrequenzbauelementen zum Einsatz kommen könnten. Dass das zugrunde liegende Bauprinzip auch hier funktioniert, haben die Forscher bereits bewiesen: Mit zwei geeigneten Arten von Monomeren haben sie an einem Knotenpunkt drei Graphenbänder miteinander verknüpft.

Einen Schritt müssen die Forscher allerdings noch machen, ehe sich die Graphenbänder für die Elektronik nutzen lassen: Sie müssen die Kohlenstoffstreifen auf einen Halbleiter bringen. Entweder sie produzieren die Bänder also direkt auf Halbleiteroberflächen statt auf Gold oder Silber oder sie entwickeln Methoden, um die Bänder von Metall- auf Halbleiteroberflächen zu übertragen. "Auch hier stimmen uns unsere ersten Ergebnisse zuversichtlich", so Roman Fasel.

Originalveröffentlichung:

Jimming Cai, Pascal Ruffieux, Rached Jaafar, Marco Bieri, Thomas Braun, Stephan Blankenburg, Matthias Muoth, Ari P. Seitsonen, Moussa Saleh, Xinliang Feng, Klaus Müllen & Roman Fasel
Atomically precise bottom-up fabrication of graphene nanoribbons
Nature, 22 Juli 2010; doi:10.1038/nature09211
Weitere Informationen erhalten Sie von:
Prof. Dr. Klaus Müllen
Max-Planck-Institut für Polymerforschung, Mainz
Tel.: +49 6131 379 151
E-Mail: muellen@mpip-mainz.mpg.de
Prof. Dr. Roman Fasel
Empa, Duebendorf
Tel.: Tel. +41 44 823 43 48
E-Mail: roman.fasel@empa.ch
Stephan Imhof, Medienreferent
Max-Planck-Institut für Polymerforschung, Mainz
Tel.: +49 6131 379 132
E-Mail: imhof@mpip-mainz.mpg.de

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Immunabwehr ohne Kollateralschaden
23.01.2017 | Universität Basel

nachricht Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens
23.01.2017 | Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin in Deutschland e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie