Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gräser als Energieträger: Neue Miscanthus-Züchtungen im Qualitäts- und Kosten-Check

16.03.2012
Neuzüchtungen senken Kosten und erschließen neue Märkte / EU-gefördertes Forschungsprojekt OPTIMISC an der Universität Hohenheim

Vielfalt rauf, Kosten runter: Miscanthus ist eine vielversprechende Energiepflanze. Allerdings können Landwirte bisher nur eine einzige Sorte anbauen. In Zukunft sollen Neuzüchtungen für mehr Vielfalt auf den Feldern sorgen. Gleichzeitig steigen dadurch die Verwendungsmöglichkeiten für das Süßgras aus Ostasien.

Ob die neuen Sorten bald nicht mehr nur in Biogasanlagen vergären, sondern beispielsweise auch als Rohstoff für Biotreibstoffe oder als Baustoff dienen, untersucht Prof. Dr. Iris Lewandowski von der Universität Hohenheim. Ihr Ziel ist eine möglichst vielseitige und billige Alternative zu den fossilen Energieträgern. Die Europäische Union unterstützt das Gesamtprojekt mit 3 Mio. Euro. Für die Universität Hohenheim gehört es zu den Schwergewichten der Forschung.

„Miscanthus hat als Energiepflanze an sich ein recht hohes Potenzial“, sagt Prof. Dr. Iris Lewandowski, Leiterin des Fachgebiets Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergiepflanzen. „Es bringt hohe Erträge und kann auch auf eher weniger fruchtbaren Böden wachsen.“ Aber bisher gibt es von dem Süßgras aus Ostasien nur eine einzige kommerziell verfügbare Sorte: Miscanthus x giganteus.

„Mehr Sorten heißt mehr Sicherheit für die Landwirte“, erklärt Prof. Dr. Lewandowski, „weil dann die Gefahr des großflächigen Ausbruchs von Pflanzenkrankheiten sinkt.“ Die neuen Sorten haben außerdem andere Eigenschaften und lassen sich besser zu Baustoffen oder für andere energetische Verwertungsrichtungen als bisher nutzen.

Miscanthus-Biomasse kommt zur Zeit als fester Brennstoff nur für die Strom- und Wärmeproduktion zum Einsatz. In Zukunft könnten sich neue Sorten eventuell auch zur Herstellung von Biogas oder Biotreibstoff eignen. Außerdem wollen Pflanzenzüchter Sorten für marginale Standorte mit schlechter Wasserversorgung oder Versalzung auf den Weg bringen.

Neue Miscanthus-Sorten im Test

Ihre Forschung betreibt Prof. Dr. Lewandowski in Kooperation mit Partnern in Holland und Großbritannien: Die Partner züchten und die Hohenheimer Wissenschaftlerin untersucht das Potential. Im Mai bepflanzen ihre Mitarbeiter die Felder auf der Versuchsstation Ihinger Hof.

„Auf guten Böden sehe ich zwar, welches Potenzial in den neuen Sorten steckt. Wichtiger ist mir allerdings, wie sie auf schlechten Böden gedeihen. Denn genau dort sollen sie die Landwirte anbauen. Gute Böden sollten möglichst der Nahrungsmittelproduktion vorbehalten bleiben“, sagt Prof. Dr. Lewandowski. Darum arbeiten ihre niederländischen, belgischen, russischen, türkischen und chinesischen Kollegen an neuen Züchtungen für weniger fruchtbare Flächen. Dazu gehören trockene oder versalzene Standorte.

Prof. Dr. Lewandowski interessiert dabei vor allem die Biomassequalität der neuen Sorten: „In der Versuchsstation Ihinger Hof gibt es eine Biomassen-Heizung. Ich werde sie mit Miscanthus befeuern und dann die Emission und Leistungsfähigkeit messen.“ Am Ende soll eine Ökobilanz für jede neue Miscanthus-Kette stehen, das heißt für alle Genotypen, Standorte und Verwertungsalternativen der Biomassen.

Mehr Sorten – mehr Möglichkeiten – weniger Kosten

Aber gute Ökobilanzwerte sind für Landwirte noch lange kein Grund, Miscanthus auf ihren Feldern anzubauen. Denn sie müssen gewinnbringend wirtschaften. Deshalb will Prof. Dr. Lewandowski die gesamte Wertschöpfungskette für jede einzelne neue Sorte in ihre Glieder zerlegen und die Kosten dem Nutzen gegenüberstellen: „Noch ist die Biomassenproduktion bei Miscanthus recht teuer. Wenn wir aber Alternativen zu den fossilen Energieträgern wollen, müssen wir die Kosten senken.“

Schon durch ihre bloße Existenz erschließen die neuen Miscanthus-Sorten neue Einnahmequellen. Denn mit der Vielfalt auf dem Feld wächst auch die Vielfalt der Verwendungsmöglichkeiten. Prof. Dr. Lewandowski: „Was mit den neuen Genotypen alles möglich wird, können wir vor der ersten Ernte noch gar nicht genau sagen. Wir werden testen, ob ihre Biomassen als sauberer Festbrennstoff, als Biogas-Substrat, als Rohstoff für die Biotreibstoff-Produktion, als Chlorophyll-Lieferant und als Baustoff eignen.

Hintergrund: Forschungsprojekt OPTIMISC

OPTIMISC ist ein internationales Forschungsprojekt der Europäischen Union unter Hohenheimer Koordination. Das Kürzel steht für „Optimizing Miscanthus Biomass Production“. Zwölf Partner sind an dem EU-Projekt beteiligt. Dazu gehören die Universitäten von Wageningen (Niederlande), Cukurova (Türkei), Aberythwyth (Großbritannien) und Moskau sowie verschiedene Forschungseinrichtungen in Belgien, China, der Ukraine und ein großer landwirtschaftlicher Betrieb in Großbritannien. Die EU fördert das auf 54 Monate angelegte Gesamtprojekt mit 3.000.000 Euro.

Hintergrund: Schwergewichte der Forschung

Rund 30 Millionen Euro an Drittmitteln akquirierten Wissenschaftler der Universität Hohenheim im vergangenen Jahr für Forschung und Lehre. In loser Folge präsentiert die Reihe „Schwergewichte der Forschung“ herausragende Forschungsprojekte mit einem Drittmittelvolumen von mindestens einer viertel Million Euro bzw. 125.000 Euro in den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften.

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de/1597.html?typo3state=projects&lsfid=2318

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Entzündung weckt Schläfer
29.03.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Rostocker Forscher wollen Glyphosat „entzaubern“
29.03.2017 | Universität Rostock

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten