Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GPS für Zellen: Interpretation des zellulären Ortungssystems

24.01.2011
Neues komplexes Leben kann nur entstehen, wenn die einzelnen Zellen eines Organismus wissen, wie sie sich entwickeln sollen und an welche Stelle sie gehören.

Bei dieser Orientierung hilft ihnen ein Art zelluläres GPS System (Konzentrationsgradienten), welches den Zellen eine eindeutige Information über deren Position und Schicksal übermittelt. Bisher war nicht bewiesen, wie die Zellen diese Positionsinformation auswerten und sich danach richten. Dresdner Forscher konnten nun erstmals im lebenden Organismus eines Zebrafisches beobachten, wie Zellen die Ortungssignale eines bestimmten Signalproteins interpretieren und diese zur Weiterentwicklung nutzen.

Aus einer Handvoll Zellen bilden sich während der Entwicklung eines Organismus verschiedene Gewebe aus denen wiederum ein Embryo entsteht. Für die Entschlüsselung der faszinierenden Abläufe, die während der Entstehung neuen Lebens eine Rolle spielen, interessieren sich Wissenschaftler seit Jahrzehnten. Welches Gewebe sich aus welcher Zelle bildet und wo genau sich die einzelnen Zellen positionieren müssen, legen Signalmoleküle in Konzentrationsgradienten fest. Die Signale dieses „zellulären GPS Systems“ müssen von den Zellen aber ausgewertet werden, um die Information sinnvoll zu nutzen. Die molekularen Mechanismen hinter dieser Interpretation waren bisher größtenteils unklar. Licht ins Dunkel brachten nun Wissenschaftler vom DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien Dresden (CRTD) und dem Biotechnologischen Zentrum der TU Dresden (BIOTEC) mit einer neuen Studie in der Fachzeitschrift Nature Cell Biology. Sie beobachteten in lebenden Zebrafischen, wie Zellen ihre Ausbildung und Anordnung durch Auswertung des Ortungssignales ändern können, ohne das „GPS Signal“ selbst zu verändern.

Im Zentrum des Interesses der Wissenschaftler aus der Forschungsgruppe um den Entwicklungsgenetiker Prof. Michael Brand stand das Signalprotein FGF8. Es hat eine Schlüsselfunktion bei der Entwicklung von Wirbeltieren, und spielt bei der frühen Ausbildung von Gehirn, Herz und Gliedmaßen eine bedeutende Rolle - ohne FGF8 kommt es während der Entwicklung zu starken Fehlbildungen. Unter anderem mit Hilfe der Fluoreszenz-Korrelationsspektroskopie (FCS) – einer hochempfindlichen quantitativen Messmethode – konnten die Wissenschaftler in ihrer Studie zeigen, dass die Aufnahme zellfremder Stoffe in die Zelle (Endocytose) für das korrekte Auslesen von FGF8 Signalen verantwortlich ist. Hierzu wurden im lebenden, sich entwickelnden Organismus sowohl das Signal als auch die Aufnahme des Signals in die Zelle und dessen Interpretation in der Zelle gemessen. „Das wirklich überraschende Ergebnis hierbei war, dass die Art und Weise wie die Zellen mit dem aufgenommen Signal umgehen auch die nachfolgende Reaktion der Zellen auf das Signal beeinflusst. Während das Signal außerhalb der Zelle gleich bleibt, ändert sich je nachdem wie das aufgenommene Signal behandelt wird auch das Verhalten der Zellen – so als ob ein GPS-Empfänger, in dem Fall die Zelle, umprogrammiert wird“, so Dr. Matthias Nowak, Mitarbeiter im Labor von Prof. Brand. In einer früheren Studie konnten die Wissenschaftler zeigen, dass auch die Zellen selbst an der Ausbildung der korrekten Signale beteiligt sind. Die Basis hierfür ist ebenfalls die Endocytose, die es den Zellen erlaubt die Signalstoffe aufzunehmen und somit deren Reichweite zu begrenzen. „Auf diese Weise nutzen die Zellen in faszinierender Weise eine einzige Funktion, nämlich die Aufnahme des Signalstoffes, für zwei völlig unterschiedliche Zwecke: Zum einen für die Ausbildung eines lesbaren Signals und zum anderen für das Auslesen des Signals“, so Nowak. Die Entdeckung dieser doppelten Funktion von Endocytose in der Entwicklung von Lebewesen ist ein neues Konzept. Die Ergebnisse der Studie werden endscheidend dazu beitragen, die Entstehung von Organen beziehungsweise ganzen Organismen aus einzelnen Zellen zu verstehen und stellen damit einen weiteren Schritt zur Aufklärung der faszinierenden grundlegenden Prozesse des Lebens dar.

In zukünftigen Studien möchte Prof. Brand weiter erforschen wie sich Signale zwischen Zellen fortbewegen, wie die Zellen diese Signale beeinflussen und wie diese dann zu einem bestimmten Verhalten von Zellen führen. Dieses Wissen ist nicht nur für die Grundlagenforschung von großer Bedeutung, sondern auch für eine mögliche künftige Anwendung solcher hochwirksamen Signalmoleküle für regenerative Therapien, wie zum Beispiel der künstlichen Herstellung von Spenderorganen.

Matthias Nowak, Anja Machate, Shuizi Rachel Yu, Mansi Gupta & Michael Brand „Interpretation of the FGF8 morphogen gradient is regulated by endocytic trafficking”. Nature Cell Biology. Advance Online Publication: 23.Januar 2011 | DOI: 10.1038/ncb2155

Kontakt für Journalisten:
Katrin Boes, Pressesprecherin CRTD / BIOTEC
Tel.: 0351 463 40347, E-Mail: katrin.boes(at)crt-dresden.de
Prof. Dr. Michael Brand
Tel.: 0351 463 40345, E-Mail: michael.brand(at)crt-dresden.de

Katrin Boes | idw
Weitere Informationen:
http://www.crt-dresden.de
http://www.biotec.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Superkondensatoren aus Holzbestandteilen
24.05.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Was einen guten Katalysator ausmacht
24.05.2018 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics