Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GPS im Kopf? RUB-Forscher entschlüsselt Frequenz der Zellaktivität

15.09.2011
Rhythmische Aktivität von Zellen kodiert Position im Raum / Journal of Neuroscience: RUB-Forscher entschlüsselt Frequenz der Zellaktivität

Wie die rhythmische Aktivität von Nervenzellen die Navigation unterstützt, hat Prof. Dr. Motoharu Yoshida vom Neural Dynamics Lab der Ruhr-Universität Bochum mit Kollegen der Boston University untersucht. Die Forscher zeigten, dass Zellen im entorhinalen Kortex, der für die Navigation wichtig ist, mit einer individuellen Frequenz aktiv sind und dass diese Frequenz von der genauen Position der Zelle abhängig ist.

„Bisher ging man davon aus, dass die Frequenz durch die Interaktion mit Zellen in anderen Hirnregionen moduliert wird“, so Yoshida. „Unsere Daten weisen jedoch darauf hin, dass das eventuell nicht der Fall ist. Jede Zelle könnte eine feste Frequenz haben. Möglicherweise brauchen wir also neue Modelle, um die Bedeutung der rhythmischen Aktivität für die Navigation zu beschreiben.“ Die Wissenschaftler berichten im Journal of Neuroscience.

Rhythmische Hirne finden ihren Weg

„Das Gehirn scheint die Umwelt wie eine Karte abzubilden, mit perfekten Distanzen und Winkeln“, erklärt Yoshida. „Wir sind zwar keine Roboter mit einem GPS-System im Kopf, aber die rhythmische Aktivität der Neurone im entorhinalen Kortex scheint eine Art Karte zu erzeugen.“ Einzelne Nervenzellen in dieser Hirnregion repräsentieren durch ihre Aktivität unterschiedliche Positionen im Raum. Befindet sich ein Tier an einem bestimmten Ort, feuert eine bestimmte Nervenzelle. Die rhythmische Aktivität jeder Zelle könnte es uns ermöglichen, eine Gruppe von Positionen im Raum zu kodieren, die in einem regelmäßigen Gitter angeordnet sind. Computersimulationen aus früheren Studien legten nahe, dass Signale von Zellen aus anderen Hirnregionen die rhythmische Aktivität der Neurone im entorhinalen Kortex beeinflussen. Diesen Zusammenhang überprüften Yoshida und seine Kollegen anhand von elektrophysiologischen Messungen bei Ratten und Computersimulationen.

Den Rhythmus der Zellen in Zahlen fassen

Um die Eingangssignale anderer Zellen zu simulieren, variierten Yoshida und seine Kollegen die Spannung an der Zellmembran (Membranpotenzial). Eine Verschiebung des Membranpotenzials vom Ruhezustand in den positiven Bereich kommt dabei einem Eingangssignal einer anderen Zelle gleich. Das Membranpotenzial der Zellen im entorhinalen Kortex ist jedoch nicht konstant, sondern nimmt abwechselnd zu und ab; es oszilliert. Die Wissenschaftler bestimmten, wie schnell sich das Membranpotenzial änderte (Frequenz) und wie groß diese Änderungen waren (Amplitude), wenn sie das mittlere Membranpotenzial verschoben, um das das Potenzial oszillierte.

Position bestimmt Frequenz

Im Ruhezustand der Zellen zeigte das Membranpotenzial geringe Schwankungen in einem breiten Frequenzbereich. Verschoben die Forscher das Membranpotenzial in den positiven Bereich, simulierten also das Eingangssignal einer anderen Zelle, verstärkten sich die Schwankungen. Außerdem erfolgten die Schwankungen nun mit einer bestimmten Frequenz, die abhängig von der Position der Zelle im entorhinalen Kortex war. Das Membranpotenzial von Zellen im oberen Bereich der Hirnregion oszillierte mit einer höheren Frequenz als das von Zellen im unteren Bereich. Die Zellen behielten diese Frequenz bei, auch wenn die Forscher den Mittelwert des Membranpotenzials weiter veränderten, d.h. ihre rhythmische Aktivität war weitestgehend unabhängig von den Eingangssignalen anderer Zellen.

Titelaufnahme

Yoshida, M., Giocomo, L.M., Boardman, I., Hasselmo, M.E. (2011) Frequency of Subthreshold Oscillations at Different Membrane Potential Voltages in Neurons at Different Anatomical Positions on the Dorsoventral Axis in the Rat Medial Entorhinal Cortex, The Journal of Neuroscience, 31, 12683–12694, doi: 10.1523/JNEUROSCI.1654-11.2011

Weitere Informationen

Prof. Dr. Motoharu Yoshida, Neural Dynamics Lab, Fakultät für Psychologie der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel.: 0234/32-27138

motoharu.yoshida@rub.de

Redaktion: Dr. Julia Weiler

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://aktuell.ruhr-uni-bochum.de/pm2011/pm00277.html.de
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten