Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

GPS im Kopf? RUB-Forscher entschlüsselt Frequenz der Zellaktivität

15.09.2011
Rhythmische Aktivität von Zellen kodiert Position im Raum / Journal of Neuroscience: RUB-Forscher entschlüsselt Frequenz der Zellaktivität

Wie die rhythmische Aktivität von Nervenzellen die Navigation unterstützt, hat Prof. Dr. Motoharu Yoshida vom Neural Dynamics Lab der Ruhr-Universität Bochum mit Kollegen der Boston University untersucht. Die Forscher zeigten, dass Zellen im entorhinalen Kortex, der für die Navigation wichtig ist, mit einer individuellen Frequenz aktiv sind und dass diese Frequenz von der genauen Position der Zelle abhängig ist.

„Bisher ging man davon aus, dass die Frequenz durch die Interaktion mit Zellen in anderen Hirnregionen moduliert wird“, so Yoshida. „Unsere Daten weisen jedoch darauf hin, dass das eventuell nicht der Fall ist. Jede Zelle könnte eine feste Frequenz haben. Möglicherweise brauchen wir also neue Modelle, um die Bedeutung der rhythmischen Aktivität für die Navigation zu beschreiben.“ Die Wissenschaftler berichten im Journal of Neuroscience.

Rhythmische Hirne finden ihren Weg

„Das Gehirn scheint die Umwelt wie eine Karte abzubilden, mit perfekten Distanzen und Winkeln“, erklärt Yoshida. „Wir sind zwar keine Roboter mit einem GPS-System im Kopf, aber die rhythmische Aktivität der Neurone im entorhinalen Kortex scheint eine Art Karte zu erzeugen.“ Einzelne Nervenzellen in dieser Hirnregion repräsentieren durch ihre Aktivität unterschiedliche Positionen im Raum. Befindet sich ein Tier an einem bestimmten Ort, feuert eine bestimmte Nervenzelle. Die rhythmische Aktivität jeder Zelle könnte es uns ermöglichen, eine Gruppe von Positionen im Raum zu kodieren, die in einem regelmäßigen Gitter angeordnet sind. Computersimulationen aus früheren Studien legten nahe, dass Signale von Zellen aus anderen Hirnregionen die rhythmische Aktivität der Neurone im entorhinalen Kortex beeinflussen. Diesen Zusammenhang überprüften Yoshida und seine Kollegen anhand von elektrophysiologischen Messungen bei Ratten und Computersimulationen.

Den Rhythmus der Zellen in Zahlen fassen

Um die Eingangssignale anderer Zellen zu simulieren, variierten Yoshida und seine Kollegen die Spannung an der Zellmembran (Membranpotenzial). Eine Verschiebung des Membranpotenzials vom Ruhezustand in den positiven Bereich kommt dabei einem Eingangssignal einer anderen Zelle gleich. Das Membranpotenzial der Zellen im entorhinalen Kortex ist jedoch nicht konstant, sondern nimmt abwechselnd zu und ab; es oszilliert. Die Wissenschaftler bestimmten, wie schnell sich das Membranpotenzial änderte (Frequenz) und wie groß diese Änderungen waren (Amplitude), wenn sie das mittlere Membranpotenzial verschoben, um das das Potenzial oszillierte.

Position bestimmt Frequenz

Im Ruhezustand der Zellen zeigte das Membranpotenzial geringe Schwankungen in einem breiten Frequenzbereich. Verschoben die Forscher das Membranpotenzial in den positiven Bereich, simulierten also das Eingangssignal einer anderen Zelle, verstärkten sich die Schwankungen. Außerdem erfolgten die Schwankungen nun mit einer bestimmten Frequenz, die abhängig von der Position der Zelle im entorhinalen Kortex war. Das Membranpotenzial von Zellen im oberen Bereich der Hirnregion oszillierte mit einer höheren Frequenz als das von Zellen im unteren Bereich. Die Zellen behielten diese Frequenz bei, auch wenn die Forscher den Mittelwert des Membranpotenzials weiter veränderten, d.h. ihre rhythmische Aktivität war weitestgehend unabhängig von den Eingangssignalen anderer Zellen.

Titelaufnahme

Yoshida, M., Giocomo, L.M., Boardman, I., Hasselmo, M.E. (2011) Frequency of Subthreshold Oscillations at Different Membrane Potential Voltages in Neurons at Different Anatomical Positions on the Dorsoventral Axis in the Rat Medial Entorhinal Cortex, The Journal of Neuroscience, 31, 12683–12694, doi: 10.1523/JNEUROSCI.1654-11.2011

Weitere Informationen

Prof. Dr. Motoharu Yoshida, Neural Dynamics Lab, Fakultät für Psychologie der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel.: 0234/32-27138

motoharu.yoshida@rub.de

Redaktion: Dr. Julia Weiler

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://aktuell.ruhr-uni-bochum.de/pm2011/pm00277.html.de
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie