Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Glykobiologie: Erforschung komplexer Zuckerstrukturen gewinnt an Bedeutung

27.09.2011
Baden-Württemberg Stiftung stellt 3,5 Mio. für Forschungsprojekte zur Verfügung

Wichtige Schwerpunkte des Forschungsbereichs der Baden-Württemberg Stiftung sind Themen der Gesundheit und Medizin. Jetzt startet die Stiftung ein neues Forschungsprogramm zur Glykobiologie. Die Identifikation und Erforschung von komplexen Zuckerstrukturen hilft, neue Wege für Diagnostik und Therapien zu erschließen. Wissenschaftler aus Tübingen, Stuttgart, Freiburg, Karlsruhe, Heidelberg, Mannheim, Konstanz und Hohenheim forschen in insgesamt zehn Projekten für die Dauer von drei Jahren. Das Programm wurde mit 3,5 Mio. Euro ausgestattet.

Stuttgart, 27. September 2011 – Lebenswissenschaftliche Forschung ist für den Wissens- und Wirtschaftsstandort Baden-Württemberg von großer Bedeutung. Die Baden-Württemberg Stiftung engagiert sich in dem für die Lebenswissenschaften wichtigen Feld der Glykobiologie.

Zuckermoleküle spielen eine wichtige Rolle bei Krebs, kardiovaskulären Erkrankungen und Immunreaktionen. Sie sind außerdem ein wichtiger Bestandteil für innovative Biomaterialien, die in Implantaten und Prothesen Verwendung finden: Werden die Oberflächen der eingesetzten Materialien gezielt durch Zuckerstrukturen modifiziert, sind sie besser verträglich für den menschlichen Körper. Erst durch wichtige technische Neuerungen der letzten Zeit wie massenspektrometrische Techniken oder Array-Technologien ist die Erforschung komplexer Zuckerstrukturen in den Fokus biowissenschaftlicher Forschung gerückt. Ziel der Baden-Württemberg Stiftung ist es, dieses neue Forschungsfeld im Land zu verankern und damit die Chancen von Wissenschaft und Wirtschaft im internationalen Wettbewerb zu stärken.

Christoph Dahl, Geschäftsführer der Baden-Württemberg Stiftung, erklärte: „Die lebenswissenschaftliche Forschung unterstützen wir mit zahlreichen Programmen. Damit tragen wir dazu bei, innovative Forschung voranzutreiben und Baden-Württemberg noch besser für die Zukunft zu rüsten.“

Zehn Forschungsprojekte im Land beteiligt
Ein Projekt am Interfakultären Zentrum für Biochemie der Universität Tübingen erforscht z.B. Tumorviren, die verschiedene Arten von Glykanrezeptoren auf Zelloberflächen erkennen und dadurch eine kausale Rolle bei der Entstehung des „Merkel Cell Carcinoma“, einer bestimmten Art von Hautkrebs, spielen. Langfristiges Ziel ist es, die Bindung des Virus an die Glykanrezeptoren und damit den Hautkrebs zu verhindern.

An den Universitäten Stuttgart und Konstanz arbeiten Forscher gemeinsam daran, Verfahren zu entwickeln, die die Verträglichkeit und langlebige Integration von Titanimplantaten verbessern. Mit Hilfe von Zuckerstrukturen sollen neuartige Titanoberflächen geschaffen werden, die als Kontaktfläche zwischen Knochen und Implantat, z.B. bei einer Hüftprothese, dienen.

Im Mittelpunkt eines Projekts der Universität Freiburg steht die Entwicklung eines schnellen und einfachen Diagnoseverfahrens für die chronisch-lymphatische Leukämie (B-CLL) – die häufigste Leukämieerkrankung bei Erwachsenen. Untersucht werden in diesem Forschungsprojekt Zuckerreste auf molekularer Ebene, die eine wichtige Rolle spielen bei der B-Zellentwicklung, die wiederum die Entstehung und den Verlauf der Krankheit entscheidend beeinflusst.

Weitere Projekte beschäftigen sich u.a. mit der Bedeutung von Zuckerstrukturen für Stoffwechselerkrankungen oder allergischen Reaktionen. Andere wollen neue Analysemethoden entwickeln wie innovative Enzymtests oder eine verbesserte Mas-senspektromie-Analytik, die für die Grundlagenforschung der Biowissenschaften von grundlegender Bedeutung ist.

Julia Kovar | idw
Weitere Informationen:
http://www.bwstiftung.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Undercover im Kampf gegen Tuberkulose
12.12.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Tumoren ordentlich einheizen
12.12.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Brände die Tundra langfristig verändern

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit