Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gleiches Gen stört Sprache, Lautbildung und Lesen

31.08.2009
Zusammenhang zwischen Sprach- und Lesefähigkeit bestätigt

Störungen von Sprache, Lautbildung und Lesefähigkeit gehen auf ein gemeinsames Gen zurück. Das berichten Forscher aus den USA und Spanien im Journal of Neurodevelopmental Disorders. Sie überprüften, welche genetische Voraussetzungen Spezifische Sprachentwicklungsstörungen haben können. Man vermutet, dass eine ganze Reihe von Genen Sprachstörungen auslösen, von denen einige auch zu Lese- und Sprechproblemen beitragen können, von denen man nun eines entschlüsseln konnte.

"Dass Spezifische Sprachentwicklungsstörungen genetisch bedingt sind, ist mittlerweile unbestritten", kommentiert Hannelore Grimm, emeritierte Entwicklungspsychologin der Universität Bielefeld http://www.uni-bielefeld.de/psychologie , im pressetext-Interview die Forschung. Eindeutig sei dies aufgrund der Tatsache, dass über Kultur- und Sprachgrenzen hinweg der Anteil der davon betroffenen Kinder stets acht bis zwölf Prozent betrage. "Die stets ähnlich auftretende Ausprägung spricht dafür, dass diese Störung universell ist", so die Entwicklungspsychologin. Wichtigstes Kennzeichen dieser Störung sei, dass Kinder trotz normaler nicht-sprachlicher Intelligenz und keiner weiteren Beeinträchtigungen wie Autismus und psychische Störungen starke Probleme mit Sprache, Sprechen und Lesen haben. Ausschließen müsse man weiters auch Spracherwerbs- und Lernstörungen, die meist auf ein soziales Milieu zurückgehen, das die Kinder nicht genug zum Sprechen animiert.

Die Forscher untersuchten 322 Personen, darunter Kinder mit Spezifischen Sprachentwicklungsstörungen sowie ihre Eltern, Geschwister und andere Familienmitglieder. Dabei fiel ein Zusammenhang zwischen einem Gen auf dem sechsten Chromosom mit unterschiedlichen Fähigkeiten für Sprache, Sprechen und Lesen auf. "Es ist uns klar geworden, dass Sprachfähigkeit auch die Basis für die Lesefähigkeit ist. Ohne ein solides Sprachsystem ist es schwer, diese zu entwickeln", erklärt Studienleiterin Mabel Rice von der Kansas University http://www2.ku.edu/~splh/ . Sprachfähigkeiten umfassen Vokabular und Grammatik, während die Sprechfähigkeit sich auf die Lautbildung bezieht. Beides trägt in Summe zur Lesefähigkeit eines Kindes bei. Da das gefundene Kandidatengen alle drei Bereiche beeinflusst, könne man davon ausgehen, dass ein gemeinsamer Zugangsweg für die Überlappung von Stärken oder Schwächen in diesen Fähigkeiten existiert.

Für die Überwindung der Spezifischen Sprachentwicklungsstörung ist es wichtig, sie früh zu erkennen und darauf zu reagieren. "Werden Kinder sehr früh durch spezielle Therapien gefördert, kann das die Störung vermindern oder sogar verschwinden lassen. Viele schaffen es, zu ihren Alterskollegen mit normalen Fähigkeiten aufzuschließen und sind dann nicht mehr in der Schule, beim Lernen oder beim Lesen beeinträchtigt", erklärt Grimm.

Den Originalartikel finden Sie unter http://www.springerlink.com/content/6808305j34217466/fulltext.pdf

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de/psychologie
http://www2.ku.edu/~splh/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nose2Brain – Effizientere Therapie von Multipler Sklerose
26.04.2017 | Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB

nachricht Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität
25.04.2017 | Universität Bielefeld

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik