Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gleiches Gen stört Sprache, Lautbildung und Lesen

31.08.2009
Zusammenhang zwischen Sprach- und Lesefähigkeit bestätigt

Störungen von Sprache, Lautbildung und Lesefähigkeit gehen auf ein gemeinsames Gen zurück. Das berichten Forscher aus den USA und Spanien im Journal of Neurodevelopmental Disorders. Sie überprüften, welche genetische Voraussetzungen Spezifische Sprachentwicklungsstörungen haben können. Man vermutet, dass eine ganze Reihe von Genen Sprachstörungen auslösen, von denen einige auch zu Lese- und Sprechproblemen beitragen können, von denen man nun eines entschlüsseln konnte.

"Dass Spezifische Sprachentwicklungsstörungen genetisch bedingt sind, ist mittlerweile unbestritten", kommentiert Hannelore Grimm, emeritierte Entwicklungspsychologin der Universität Bielefeld http://www.uni-bielefeld.de/psychologie , im pressetext-Interview die Forschung. Eindeutig sei dies aufgrund der Tatsache, dass über Kultur- und Sprachgrenzen hinweg der Anteil der davon betroffenen Kinder stets acht bis zwölf Prozent betrage. "Die stets ähnlich auftretende Ausprägung spricht dafür, dass diese Störung universell ist", so die Entwicklungspsychologin. Wichtigstes Kennzeichen dieser Störung sei, dass Kinder trotz normaler nicht-sprachlicher Intelligenz und keiner weiteren Beeinträchtigungen wie Autismus und psychische Störungen starke Probleme mit Sprache, Sprechen und Lesen haben. Ausschließen müsse man weiters auch Spracherwerbs- und Lernstörungen, die meist auf ein soziales Milieu zurückgehen, das die Kinder nicht genug zum Sprechen animiert.

Die Forscher untersuchten 322 Personen, darunter Kinder mit Spezifischen Sprachentwicklungsstörungen sowie ihre Eltern, Geschwister und andere Familienmitglieder. Dabei fiel ein Zusammenhang zwischen einem Gen auf dem sechsten Chromosom mit unterschiedlichen Fähigkeiten für Sprache, Sprechen und Lesen auf. "Es ist uns klar geworden, dass Sprachfähigkeit auch die Basis für die Lesefähigkeit ist. Ohne ein solides Sprachsystem ist es schwer, diese zu entwickeln", erklärt Studienleiterin Mabel Rice von der Kansas University http://www2.ku.edu/~splh/ . Sprachfähigkeiten umfassen Vokabular und Grammatik, während die Sprechfähigkeit sich auf die Lautbildung bezieht. Beides trägt in Summe zur Lesefähigkeit eines Kindes bei. Da das gefundene Kandidatengen alle drei Bereiche beeinflusst, könne man davon ausgehen, dass ein gemeinsamer Zugangsweg für die Überlappung von Stärken oder Schwächen in diesen Fähigkeiten existiert.

Für die Überwindung der Spezifischen Sprachentwicklungsstörung ist es wichtig, sie früh zu erkennen und darauf zu reagieren. "Werden Kinder sehr früh durch spezielle Therapien gefördert, kann das die Störung vermindern oder sogar verschwinden lassen. Viele schaffen es, zu ihren Alterskollegen mit normalen Fähigkeiten aufzuschließen und sind dann nicht mehr in der Schule, beim Lernen oder beim Lesen beeinträchtigt", erklärt Grimm.

Den Originalartikel finden Sie unter http://www.springerlink.com/content/6808305j34217466/fulltext.pdf

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de/psychologie
http://www2.ku.edu/~splh/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geckos kommunizieren überraschend flexibel
29.05.2017 | Max-Planck-Institut für Ornithologie

nachricht Bauchspeicheldrüsenkrebs: Forschungsgruppe erprobt erfolgreich neue Diagnose- und Therapieansätze
29.05.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise