Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gleiches Gen stört Sprache, Lautbildung und Lesen

31.08.2009
Zusammenhang zwischen Sprach- und Lesefähigkeit bestätigt

Störungen von Sprache, Lautbildung und Lesefähigkeit gehen auf ein gemeinsames Gen zurück. Das berichten Forscher aus den USA und Spanien im Journal of Neurodevelopmental Disorders. Sie überprüften, welche genetische Voraussetzungen Spezifische Sprachentwicklungsstörungen haben können. Man vermutet, dass eine ganze Reihe von Genen Sprachstörungen auslösen, von denen einige auch zu Lese- und Sprechproblemen beitragen können, von denen man nun eines entschlüsseln konnte.

"Dass Spezifische Sprachentwicklungsstörungen genetisch bedingt sind, ist mittlerweile unbestritten", kommentiert Hannelore Grimm, emeritierte Entwicklungspsychologin der Universität Bielefeld http://www.uni-bielefeld.de/psychologie , im pressetext-Interview die Forschung. Eindeutig sei dies aufgrund der Tatsache, dass über Kultur- und Sprachgrenzen hinweg der Anteil der davon betroffenen Kinder stets acht bis zwölf Prozent betrage. "Die stets ähnlich auftretende Ausprägung spricht dafür, dass diese Störung universell ist", so die Entwicklungspsychologin. Wichtigstes Kennzeichen dieser Störung sei, dass Kinder trotz normaler nicht-sprachlicher Intelligenz und keiner weiteren Beeinträchtigungen wie Autismus und psychische Störungen starke Probleme mit Sprache, Sprechen und Lesen haben. Ausschließen müsse man weiters auch Spracherwerbs- und Lernstörungen, die meist auf ein soziales Milieu zurückgehen, das die Kinder nicht genug zum Sprechen animiert.

Die Forscher untersuchten 322 Personen, darunter Kinder mit Spezifischen Sprachentwicklungsstörungen sowie ihre Eltern, Geschwister und andere Familienmitglieder. Dabei fiel ein Zusammenhang zwischen einem Gen auf dem sechsten Chromosom mit unterschiedlichen Fähigkeiten für Sprache, Sprechen und Lesen auf. "Es ist uns klar geworden, dass Sprachfähigkeit auch die Basis für die Lesefähigkeit ist. Ohne ein solides Sprachsystem ist es schwer, diese zu entwickeln", erklärt Studienleiterin Mabel Rice von der Kansas University http://www2.ku.edu/~splh/ . Sprachfähigkeiten umfassen Vokabular und Grammatik, während die Sprechfähigkeit sich auf die Lautbildung bezieht. Beides trägt in Summe zur Lesefähigkeit eines Kindes bei. Da das gefundene Kandidatengen alle drei Bereiche beeinflusst, könne man davon ausgehen, dass ein gemeinsamer Zugangsweg für die Überlappung von Stärken oder Schwächen in diesen Fähigkeiten existiert.

Für die Überwindung der Spezifischen Sprachentwicklungsstörung ist es wichtig, sie früh zu erkennen und darauf zu reagieren. "Werden Kinder sehr früh durch spezielle Therapien gefördert, kann das die Störung vermindern oder sogar verschwinden lassen. Viele schaffen es, zu ihren Alterskollegen mit normalen Fähigkeiten aufzuschließen und sind dann nicht mehr in der Schule, beim Lernen oder beim Lesen beeinträchtigt", erklärt Grimm.

Den Originalartikel finden Sie unter http://www.springerlink.com/content/6808305j34217466/fulltext.pdf

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uni-bielefeld.de/psychologie
http://www2.ku.edu/~splh/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung
26.04.2018 | Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns

nachricht Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht
25.04.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der lange Irrweg der ADP Ribosylierung

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Belle II misst die ersten Teilchenkollisionen

26.04.2018 | Physik Astronomie

Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen

26.04.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics