Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gleich und Gleich gesellt sich gerne?

12.05.2017

Frankfurter Forscher finden eine einfache Erklärung für die typischen Muster von Nervenzellen innerhalb neuronaler Karten.

Das menschliche Gehirn besteht aus einem hochkomplexen Netzwerk von etwa 85 Milliarden Nervenzellen (Neuronen), die ständig Informationen untereinander austauschen. Damit das komplexe Netzwerk effizient ar-beiten kann, ist es wichtig, dass die Wege zwischen Neuronen, die ähnliche Eigenschaften haben oder vergleichbare Signale kodieren, möglichst kurz bleiben.


Simulationen zeigen wie, mit einer zunehmenden Anzahl Neurone, die neuronale Karte von einer unstrukturierten Verteilung zu einer strukturierten übergeht.

Frankfurt Institute for Advanced Studies

Im Sehsystem des Menschen und bei vielen Säugetierarten grup-pieren Nervenzellen, die auf ähnlich orientierte Streifenmuster bevorzugt reagieren, sich tatsächlich zusammen. Interessanterweise kann man solch eine stark geordnete Struktur bei Nagern nicht wiederfinden.

Mit zwei Computermodellen haben nun Wissenschaftler des Frankfurt Institute for Advanced Studies, des Max Planck Institutes für Hirnforschung und des Ernst-Strüngmann-Instituts untersucht, warum die Struktur bei den Tierarten so unterschiedlich ist.

Erstaunlicherweise fanden die Wissenschaftler, dass die die Struktur neuronaler Karten nicht nur durch das Verschaltungsmuster, sondern auch durch die Gesamtanzahl der Nervenzellen bestimmt wird. Sie haben Ihre Erkenntnisse kürzlich in der Zeitschrift PNAS veröffentlicht.

In unserem Gehirn gibt es abgrenzbare Regionen, die für verschiedene Aufgaben zuständig sind. Innerhalb dieser Regionen liegen Nervenzellen – Neuronen -, die ähnliche Aufgaben haben, sogar auch räumlich benachbart zueinander. Zwischen diesen Neuronen gibt es besonders viele Verbindungen, die die Kommunikation zwischen den Zellen ermöglichen. Befinden sich nun ähnliche Zellen in enger Nachbarschaft, spart das Wege – unser Gehirn wird schneller und effektiver.

Ein prominentes Beispiel für solche neuronalen Karten ist die Anordnung von Nervenzellen mit ähnlichen Orientierungspräferenzen. Diese Nervenzellen liegen im Sehsystem des Gehirns und erkennen, welche Orientierung einzelne Objekte im Bereich unseres Blickfelds besitzen (vertikal, horizontal, diagonal, etc.).

Die farbige Visualisierung dieser Orientierungspräferenzen auf der Oberfläche des Gehirns führt zu Mustern, die aufgrund ihrer Ähnlichkeit zu Windrädern als „Pinwheels“ bezeichnet werden. Interessanterweise existieren diese „Pinwheels“ bei vielen verschiedenen Säugetierarten, aber nicht bei Nagern, die stattdessen eine unstrukturierte neuronale Karte besitzen.

Neurowissenschaftler haben deshalb lange spekuliert, ob sich das Verschaltungsmuster von Nagern von dem Muster anderer Säugetiere unterscheidet. Die Frankfurter Forschergruppe um Dr. Hermann Cuntz hat jetzt mit zwei von Grund auf verschiedenen Modellen gezeigt, dass die Struktur neuronaler Karten neben dem Verschaltungsmuster auch durch die Anzahl der Nervenzellen bestimmt ist. Damit ergibt sich eine einfache Begründung für die verschiedenen Strukturen. Verglichen mit anderen Säugetierarten besitzen Nager, wie z.B. Mäuse oder Ratten, aufgrund ihrer Körpergröße und der verhältnismäßig geringen Dichte von Nervenzellen auch eine deut-lich geringere absolute Anzahl von Nervenzellen.

In der Tat zeigen die Modelle, dass es mit größer werdender Zellzahl zu einem Übergang von einer unstrukturierten zu einer strukturierten neuronalen Karte kommt (siehe Abbildung). Neben einem schnellen Übergang von einer unstrukturierten zu einer strukturierten neuronalen Karte kommt es auch zu einer graduellen Erhöhung der Strukturiertheit mit steigender Neuronenanzahl. So zeigen Frettchen oder Spitzhörnchen eine geringere Strukturiertheit der neuronalen Karte im visuellen Kortex als nah verwandte Spezies mit mehr Neuronen im visuellen System.

„Der scheinbare Unterschied in den neuronalen Karten des Sehsystems von Nagern könnte also allein durch die kleinere Zahl von Nervenzellen in den untersuchten Spezies bedingt sein – einen Unterschied im Verschaltungsmuster gäbe es demnach nicht unbedingt,“ erklärt Erstautor Marvin Weigand.

Um die Abhängigkeit der Strukturiertheit neuronaler Karten von der Interkonnektivität – also der Anzahl pro relevanter Verbindungen pro Neuron – zu zeigen, hat die Forschergruppe zwei Modelle aus anderen Wissen-schaftsbereichen für ihre Zwecke umgewandelt. Das erste Modell basiert hauptsächlich auf multidimensionaler Skalierung. Diese numerische Methode sortiert Objekte räumlich nach ihrer Ähnlichkeit, in diesem Fall die Ähnlichkeit der Verschaltung von Nervenzellen. Zusätzlich haben die Frankfurter Wissenschaftler das XY Modell zur Untersuchung der Fragestellung modifiziert. Das ursprünglich aus der statistischen Physik kommende Modell wurde z.B. auch zur Untersuchung exotischer Materiezustände von David J. Thouless und J. Michael Kosterlitz eingesetzt, die hierfür den letztjährigen Nobelpreis für Physik erhalten haben.

Die Vorhersagen der Modelle gelten übrigens allgemein für alle möglichen neuronalen Karten und könnten es erlauben, das Verhältnis zwischen Neuronenanzahl und der Anzahl kodierter Eigenschaften im Gehirn besser zu verstehen. In der Zwischenzeit schlagen die Forscher vor, dass „Pinwheels“ in den allergrößten Nagetieren existieren könnten. Die größten Nager sind die in Südamerika beheimateten Capybaras. Es ist also an der Zeit, sich die Gehirnstruktur dieser riesigen Wasserschweine einmal genauer anzuschauen!

Weitere Informationen:

http://fias.uni-frankfurt.de/de/aktuelles-presse/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=178&...

Dr. Arjan Vink | Max-Planck-Institut für Hirnforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der „heilige Gral“ der Peptidchemie: Neue Strategie macht Peptid-Wirkstoffe oral verfügbar
21.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Bakterien produzieren mehr Substanzen als gedacht
21.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt

21.02.2018 | Medizin Gesundheit

Der „heilige Gral“ der Peptidchemie: Neue Strategie macht Peptid-Wirkstoffe oral verfügbar

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht

21.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics