Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Glamour färbt nicht ab: Forscher klären Farbunterschiede zwischen den Geschlechtern bei Vögeln auf

05.11.2015

Forscher erklären das herrliche Gefieder der Männchen vieler Vogelarten mit sexueller Selektion. Manchmal sind jedoch die Weibchen viel bunter gefärbt.

Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen und Kollegen haben sich nun die Gefiederfärbung von fast 6000 Singvogelarten angeschaut und herausgefunden, dass die Selektion die Färbung beider Geschlechter beeinflusst – manchmal sogar in entgegengesetzter Richtung.


Ein Pärchen Weißflügel-Staffelschwänze (Malurus leucopterus) aus Australien

Kaspar Delhey


Männlicher Grünrücken-Nektarvogel (Cinnyris jugularis). Diese Art kommt vom südlichen China bis zu den Philippinen sowie von Malaysia bis Nordost-Australien vor.

Kaspar Delhey

So führt starker sexueller Selektionsdruck auf Männchen dazu, dass ihre Farbausprägung zunimmt, die ihrer Weibchen aber sehr viel stärker abnimmt. Bunte Weibchen gibt es vor allem bei großen Arten, in den Tropen und bei Arten, die Brutgemeinschaften bilden.

Spermien sind kleiner und können daher günstiger produziert werden als Eizellen. Deshalb investieren Vogelweibchen mehr in die Elternschaft. Es ist auch meist das weibliche Geschlecht, das den Paarungspartner wählt.

Merkmale, die die Weibchen für die Wahl eines Männchens nutzen, unterliegen daher der sexuellen Selektion, denn sie erhöhen den Fortpflanzungserfolg. Solche Merkmale sind zum Beispiel ein prächtiges Federkleid, mit der Männchen die Gunst eines Weibchens zu erringen versuchen.

Weibchen vieler Vogelarten haben jedoch ebenfalls ein bunt gefärbtes Gefieder. Bislang hielten Forscher das für einen Nebeneffekt der Färbung der Männchen: Die Gene für ein auffälliges Gefieder sind demnach in abgeschwächter Form auch bei den Weibchen aktiv.

Die Weibchen und Männchen konkurrieren jedoch untereinander um ökologische Ressourcen wie Futter und Territorien, und Gefiedermerkmale könnten im Wettbewerb helfen. Es ist also nicht unbedingt nur die sexuelle Selektion, welche die Evolution der Gefiederfärbung bedingt.

Um herauszufinden, welche Grundkräfte der Evolution auf die Gefiederfärbung beider Geschlechter wirken, analysierte ein Team von Wissenschaftlern vom Max-Planck-Institut für Ornithologie in Seewiesen mit Kollegen aus Neuseeland, Kanada und Australien die Gefiederfärbung von fast 6000 Sperlingsvogel-Arten, die im „Handbuch der Vögel der Welt“ aufgeführt sind.

Hier findet sich das ganze Spektrum an Gefiederfärbungen wieder. Bei vielen Arten sind die Männchen bunter als die Weibchen. Aber es gibt auch Sperlingsvogelarten, bei denen beide Geschlechter gleich farbenfroh bzw. gleich eintönig sind oder bei denen die Weibchen sogar ausgeprägter gefärbt sind als die Männchen.

Die Wissenschaftler fanden heraus, dass die Farbausprägung von Männchen und Weibchen einer Art tatsächlich eng miteinander verknüpft und eine unabhängige Evolution der Farbausprägung zwischen den Geschlechtern nur eingeschränkt möglich ist. Anders als erwartet, verringert jedoch eine starke sexuelle Selektion auf Männchen die Gefiederfärbung der Weibchen stärker als sie die Färbung der Männchen erhöht.

„Dass starke sexuelle Selektion zu größeren Unterschieden in der Färbung zwischen den Geschlechter führt, liegt also vor allem daran, dass die Weibchen farbloser werden“, fasst Mihai Valcu zusammen.

Die Wissenschaftler haben darüber hinaus entdeckt, dass große Vogelarten und Vögel, die in den Tropen leben, die am stärksten gefärbten Gefieder haben. Große Vögel werden seltener Beute von Fressfeinden und können sich daher bunte Farben eher leisten. In den Tropen ist der Wettbewerb um Ressourcen stärker, deshalb sind auch dort die Vögel bunter.

Insgesamt erklärten die Analysen die zwischenartlichen Unterschiede der Weibchen besser als die der Männchen: Weibchen sind bunter bei Vögeln mit festen Partnern und bei Arten, bei denen neben den eigenen Eltern noch andere erwachsene Gruppenangehörige die Nestlinge mit Futter versorgen. Die Konkurrenz zwischen Weibchen um die Gelegenheit der Fortpflanzung ist in diesen Fällen höher.

„Insgesamt zeigt unsere Studien, dass die Gefiederfärbung der Weibchen nicht einfach ein Nebenprodukt der sexuellen Selektion auf Männchen ist“, sagt Bart Kempenaers, Direktor in Seewiesen. Vielmehr scheint die Farbenpracht bei Weibchen direkt der Selektion zu unterliegen, sei es, weil sie eine Rolle bei der Partnerwahl spielt oder durch die Konkurrenz zwischen Weibchen. Trotz der genetischen Zwänge ist die Färbung beider Geschlechter also stark und oft unterschiedlich abhängig von morphologischen, sozialen und lebensgeschichtlichen Gegebenheiten.

SSp/HR

Weitere Informationen:

https://www.mpg.de/9693013/vogel-gefieder-farbe
http://DOI:10.1038/nature15509 

Dr. Sabine Spehn | Max-Planck-Institut für Ornithologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

nachricht Schimpansen belohnen Gefälligkeiten
23.06.2017 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften