Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Giftzwerge der Karibik: Der kleinste Frosch der Welt besitzt Hautgifte

03.11.2010
Die nach Guinness-Buch kleinste Froschart der Welt, der kubanische Zwergfrosch Eleutherodactylus iberia, besitzt in seiner Haut Gifte aus der Substanzklasse der Alkaloide, die wahrscheinlich einen wirksamen Mechanismus zur Abwehr von Feinden darstellen.

Diese überraschende Entdeckung gelang einer Gruppe kubanischer und deutscher Wissenschaftler um Professor Miguel Vences von der Technischen Universität Braunschweig, wie sie soeben in der renommierten Fachzeitschrift "Biology Letters" veröffentlichten.


Eleutherodactylus iberia im Größenvergleich
Ariel Rodriguez & Miguel Vences

Alkaloide sind bislang erst bei vier Gruppen von Fröschen bekannt, unter anderem den Pfeilgiftfröschen aus Südamerika. Die allermeisten der fast 6000 bekannten Froscharten besitzen keine Alkaloide. Soweit bekannt, werden diese Stoffe von den Fröschen nicht selbst hergestellt sondern mit der Nahrung aufgenommen. Die Entdeckung dieser Substanzen bei den "Giftzwergen" aus der Karibik ist der erste Nachweis in der Gattung der Antillen-Pfeiffrösche, welche fast 200 Arten umfasst.

Die neue Entdeckung belegt, dass die kubanischen Zwergfrösche die Alkaloid-Speicherung in der Haut im Laufe der Evolution unabhängig von anderen Froschgruppen entwickelt haben. Warum? Wie die nun publizierten Daten zeigen, liegt der Schlüssel eventuell gerade in der geringen Größe dieser Frösche. Denn ihre Beute sind extrem kleine und meist alkaloidhaltige Milben und Ameisen, die von größeren Fröschen schlichtweg übersehen werden. Die Giftzwerge aus der Karibik sind also möglicherweise gerade deshalb giftig, weil sie so winzig sind.

Zitat der Original-Publikation:

A. Rodriguez, D. Poth, S. Schulz, M. Vences (2010): Discovery of skin alkaloids in a miniaturized eleutherodactylid frog from Cuba. Biology Letters, in press.

DOI 10.1098/rsbl.2010.0844

Unter den fast 6000 bekannten Froscharten der Erde leben mehrere echte Winzlinge: Auf Brasilien, Madagaskar und Kuba leben solche miniaturisierte Arten, die jeweils auf die wissenschaftlichen Namen Brachycephalus didactylus (Brasilien), Stumpffia pygmaea und Stumpffia tridactyla (Madagaskar), sowie Eleutherodactylus iberia (Kuba) hören und als ausgewachsene männliche Tiere unter 10 Millimetern bleiben können. Der kürzlich von Forschern aus Hamburg und Indonesien auf Sarawak entdeckte Microhyla nepenticola misst zwischen 10 und 13 Millimeter. Aktueller Rekordhalter nach Guiness-Buch ist dabei Eleutherodactylus iberia, bei dem auch die sonst etwas grösseren Weibchen unter 11 Millimeter bleiben.

Die überraschend geringe Grösse eröffnet eine ganze Reihe wissenschaftlicher Fragen. Welche Faktoren führen dazu, dass sich "normale" Frösche im Laufe der Jahrmillionen dauernden Evolution in solche Winzlinge verwandeln? Gibt es bestimmte Nahrung, auf die sich die Tiere spezialisieren? Und: Warum ist eigentlich offenbar genau bei 10 Milimetern Schluss mit der "Verzwergung", warum gibt es nicht noch winzigere Amphibien? Diese Fragen eröffnen ein weites Feld und könen zu wichtigen Einsichten in der Ökologie, Entwicklungsbiologie und Evolutionsbiologie führen.

Prof. Miguel Vences von der Technischen Universität Braunschweig war bereits in 1991 an der erstmalgigen Entdeckung des Winzlings Stumpffia pygmaea beteiligt. In einem neuen Forschungsprojekt hat er sich nun den Rekordhalter in Kuba genauer angesehen. Zusammen mit kubanischen Forschern machte er sich im Regenwald des Alexander-Humboldt-Nationalpark im östlichen Kuba auf die Suche.

"Um diese winzigen Tiere zu finden, muss man Blatt für Blatt das heruntergefallene Laub auf dem Boden des Regenwalds abtragen. Hinterher hat man meist ganz schöne Rückenschmerzen." beschreibt Vences die arbeitsintensive Suchmethode.

Die intensive Suche zeigte, dass die Tiere auf manchen Flächen in einer enorm hohen Dichte vorkamen, während sie anderswo völlig fehlten. Zudem waren die Fröschchen tagsüber aktiv und zeigten eine auffällige Färbung, mit einem dunkelbraunen Körper mit gelben Streifen.

"Eine solche kontrastreiche Färbung ist meistens typisch für Gifttiere, die damit mögliche Beutegreifer abschrecken wollen" erklärt Ariel Rodriguez vom Instituto de Ecologia y Sistematica in Havanna, der Erstautor der nun veröffentlichten Studie.

Komplizierte chemische Analysemethoden lieferten schliesslich den Beleg für den aufkeimenden Verdacht: Die kubanischen Zwergfrösche besitzen tatsächlich Gifte. In der Haut der Tiere fanden sich Verbindungen aus der Substanzklasse der Alkaloide.

"Dies war eine überraschende Entdeckung, denn solche Verbindungen sind bislang erst bei vier anderen Froschgruppen bekannt, unter anderem bei den berühmten Pfeilgiftfröschen aus Südamerika", so der Chemiker Prof. Dr. Stefan Schulz von der TU Braunschweig, der die Analysen leitete. Sein Mitarbeiter Dennis Poth ergänzt: "Und soweit bekannt, werden die Alkaloide von den Fröschen meist mit der Nahrung aufgenommen".

Nahrungsanalysen bestätigten schließlich diese Vermutung: Hauptsächlich scheinen sich die Zwergfrösche winzige Milben und Ameisen zu fressen, welche bekanntermassen Alkaloide enthalten. Die Miniaturisierung war also vermutlich der Schlüsselfaktor, der den Tieren ermöglichte, sich auf giftige Nahrung zu spezialisieren und die Gifte in der Haut zu speichern. Dadurch schließlich konnten es sich diese Giftzwerge der Karibik erlauben, auch tagsüber aktiv zu sein und ihre auffällige Warnfärbung zu entwickeln.

Der kubanische Zwergfrosch ist bislang nur aus der Gegend des Alexander von Humboldt Nationalparks in Ostkuba bekannt, der auch als Welterbe anerkannt wird. Wegen seiner sehr begrenzten Verbreitung wird er als stark vom Aussterben gefährdet angesehen. Im Vergleich zu anderen karibischen Inseln besitzt Kuba die artenreichsten und mit am besten erhaltenen Ökosysteme. Weitere Naturschutzbemühungen sowie weitere intensive Forschung zum Verständnis dieser Ökosysteme ist notwendig, um Eleutherodactylus iberia und andere seltene Arten dauerhaft für die Nachwelt zu erhalten.

Kontakt:

Prof. Dr. Miguel Vences
Division of Evolutionary Biology
Zoological Institute
Technische Universität Braunschweig
Spielmannstr. 8
38106 Braunschweig
Germany
Phone: +49 - 531 391 3237
Fax: +49 - 531 391 8198
E-mail: m.vences@tu-bs.de

Dr. Elisabeth Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.zoologie.tu-bs.de/index.php/de/evolutionsbiologie
http://www.mvences.de
http://rsbl.royalsocietypublishing.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bakterien aus dem Blut «ziehen»
07.12.2016 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle
07.12.2016 | Forschungszentrum Jülich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie