Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Giftmüllentsorgung in der Zelle: Defekte Moleküle bedrohen die Gesundheit

30.01.2013
In der hochrenommierten Fachzeitschrift Nature Chemical Biology hat die luxemburgische Wissenschaftlerin Dr. Carole Linster vom Luxembourg Centre for Systems Biomedicine an der Universität Luxemburg einen Übersichtsartikel mit dem Titel 'Metabolite damage and its repair or pre-emption' veröffentlicht, der alle bisher bekannten Reparaturmechanismen bei Stoffwechselprodukten der Zelle zusammenfasst. Ihre Ergebnisse hat die junge Forschungsgruppenleiterin in dieser Woche gemeinsam mit ihren Kollegen Emile Van Schaftingen (Louvain University) und Andrew D. Hanson (University of Florida, Gainesville) publiziert.

Bricht auch nur eine Lötstelle auf der Platine eines Computers, versagt oft das ganze System – der Computer funktioniert nicht mehr. Bei der Produktion hochwertiger, komplexer elektronischer Geräte muss daher eine sehr genaue Qualitätskontrolle stattfinden, um solche Defekte zu vermeiden.

In einer menschlichen Zelle, die noch wesentlich komplexer ist, finden ebenfalls aufwendige Qualitätskontrollen statt, denn hier geht es schnell um Leben und Tod. Beim Aufbau, Umbau und Abbau von Zellstrukturen und Stoffwechselprodukten kommt es regelmäßig zu Fehlproduktionen. Defekte Moleküle entstehen und werden zum Problem, weil sie den Stoffwechsel stören und Krankheiten auslösen können. Will die Zelle gesund bleiben, muss sie deshalb die Produktionsprozesse permanent kontrollieren und defekte Strukturen schnell entsorgen oder reparieren.

In der hochrenommierten Fachzeitschrift Nature Chemical Biology hat die luxemburgische Wissenschaftlerin Dr. Carole Linster vom Luxembourg Centre for Systems Biomedicine an der Universität Luxemburg nun einen Übersichtsartikel mit dem Titel 'Metabolite damage and its repair or pre-emption' veröffentlicht, der alle bisher bekannten Reparaturmechanismen bei Stoffwechselprodukten der Zelle zusammenfasst. Ihre Ergebnisse hat die junge Forschungsgruppenleiterin in dieser Woche gemeinsam mit ihren Kollegen Emile Van Schaftingen (Louvain University) und Andrew D. Hanson (University of Florida, Gainesville) publiziert. Den Fokus haben Linster und ihre Kollegen auf kleine Moleküle im Stoffwechsel, dem Metabolismus, gelegt. Die Reparaturmechanismen der kleinen Moleküle sind im Unterschied zu denen der großen Molekülstrukturen wie DNA und Proteine weit weniger gut erforscht.

„Schadensbegrenzung im Metabolismus, also im Stoffwechsel, ist ein völlig neues Konzept“, sagt Carole Linster. Die traditionelle Sicht der Biochemiker habe den Metabolismus als eine Reihe von linearen Stoffwechselwegen definiert, die durch hochspezifische Enzyme ausgeführt werden, so die Biochemikerin: „Raum für Fehler schien es hier nie zu geben. Wir verstehen jetzt aber immer besser, dass der Metabolismus aus einem komplexen Netzwerk von Reaktionen besteht, welches auch zahlreiche Schad-Reaktionen und Reparatur-Mechanismen beinhaltet.“ Linster hofft, dass die Erkenntnisse der letzten Jahre nun endlich zu einem Paradigmenwechsel in der Biochemie führen werden.

Fast alle Moleküle der Zelle unterliegen dauernd schädigenden Einflüssen, und die sofortige Behebung dieser Schäden ist oft entscheidend für das Überleben der Zelle. Diese Form der „Giftmüllentsorgung“ muss daher seit Anbeginn des Lebens bestanden haben. Seit Jahrzehnten untersuchen Forscher die Entsorgungs- und Reparaturmechanismen, die Zellen im Laufe der Evolution entwickelt haben. Aber bis vor kurzem lag ihre Aufmerksamkeit auf den Reparatur-Mechanismen von großen Molekülen wie DNA und Proteinen. Die Reparaturmechanismen kleinerer Moleküle, der Metabolite, wurden bisher meist übersehen.

Dieses soll sich nun ändern, denn Fehler in den Reparaturmechanismen der kleinen Stoffwechselprodukte können ebenfalls schwere Erkrankungen auslösen. Ein besseres Verständnis dieser Prozesse kann auch helfen, medizinisch relevante Prozesse in den Zellen zu identifizieren, die in Zukunft für Therapien in Frage kämen.

Britta Schlüter | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni.lu/lcsb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten