Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Giftmüllentsorgung in der Zelle: Defekte Moleküle bedrohen die Gesundheit

30.01.2013
In der hochrenommierten Fachzeitschrift Nature Chemical Biology hat die luxemburgische Wissenschaftlerin Dr. Carole Linster vom Luxembourg Centre for Systems Biomedicine an der Universität Luxemburg einen Übersichtsartikel mit dem Titel 'Metabolite damage and its repair or pre-emption' veröffentlicht, der alle bisher bekannten Reparaturmechanismen bei Stoffwechselprodukten der Zelle zusammenfasst. Ihre Ergebnisse hat die junge Forschungsgruppenleiterin in dieser Woche gemeinsam mit ihren Kollegen Emile Van Schaftingen (Louvain University) und Andrew D. Hanson (University of Florida, Gainesville) publiziert.

Bricht auch nur eine Lötstelle auf der Platine eines Computers, versagt oft das ganze System – der Computer funktioniert nicht mehr. Bei der Produktion hochwertiger, komplexer elektronischer Geräte muss daher eine sehr genaue Qualitätskontrolle stattfinden, um solche Defekte zu vermeiden.

In einer menschlichen Zelle, die noch wesentlich komplexer ist, finden ebenfalls aufwendige Qualitätskontrollen statt, denn hier geht es schnell um Leben und Tod. Beim Aufbau, Umbau und Abbau von Zellstrukturen und Stoffwechselprodukten kommt es regelmäßig zu Fehlproduktionen. Defekte Moleküle entstehen und werden zum Problem, weil sie den Stoffwechsel stören und Krankheiten auslösen können. Will die Zelle gesund bleiben, muss sie deshalb die Produktionsprozesse permanent kontrollieren und defekte Strukturen schnell entsorgen oder reparieren.

In der hochrenommierten Fachzeitschrift Nature Chemical Biology hat die luxemburgische Wissenschaftlerin Dr. Carole Linster vom Luxembourg Centre for Systems Biomedicine an der Universität Luxemburg nun einen Übersichtsartikel mit dem Titel 'Metabolite damage and its repair or pre-emption' veröffentlicht, der alle bisher bekannten Reparaturmechanismen bei Stoffwechselprodukten der Zelle zusammenfasst. Ihre Ergebnisse hat die junge Forschungsgruppenleiterin in dieser Woche gemeinsam mit ihren Kollegen Emile Van Schaftingen (Louvain University) und Andrew D. Hanson (University of Florida, Gainesville) publiziert. Den Fokus haben Linster und ihre Kollegen auf kleine Moleküle im Stoffwechsel, dem Metabolismus, gelegt. Die Reparaturmechanismen der kleinen Moleküle sind im Unterschied zu denen der großen Molekülstrukturen wie DNA und Proteine weit weniger gut erforscht.

„Schadensbegrenzung im Metabolismus, also im Stoffwechsel, ist ein völlig neues Konzept“, sagt Carole Linster. Die traditionelle Sicht der Biochemiker habe den Metabolismus als eine Reihe von linearen Stoffwechselwegen definiert, die durch hochspezifische Enzyme ausgeführt werden, so die Biochemikerin: „Raum für Fehler schien es hier nie zu geben. Wir verstehen jetzt aber immer besser, dass der Metabolismus aus einem komplexen Netzwerk von Reaktionen besteht, welches auch zahlreiche Schad-Reaktionen und Reparatur-Mechanismen beinhaltet.“ Linster hofft, dass die Erkenntnisse der letzten Jahre nun endlich zu einem Paradigmenwechsel in der Biochemie führen werden.

Fast alle Moleküle der Zelle unterliegen dauernd schädigenden Einflüssen, und die sofortige Behebung dieser Schäden ist oft entscheidend für das Überleben der Zelle. Diese Form der „Giftmüllentsorgung“ muss daher seit Anbeginn des Lebens bestanden haben. Seit Jahrzehnten untersuchen Forscher die Entsorgungs- und Reparaturmechanismen, die Zellen im Laufe der Evolution entwickelt haben. Aber bis vor kurzem lag ihre Aufmerksamkeit auf den Reparatur-Mechanismen von großen Molekülen wie DNA und Proteinen. Die Reparaturmechanismen kleinerer Moleküle, der Metabolite, wurden bisher meist übersehen.

Dieses soll sich nun ändern, denn Fehler in den Reparaturmechanismen der kleinen Stoffwechselprodukte können ebenfalls schwere Erkrankungen auslösen. Ein besseres Verständnis dieser Prozesse kann auch helfen, medizinisch relevante Prozesse in den Zellen zu identifizieren, die in Zukunft für Therapien in Frage kämen.

Britta Schlüter | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni.lu/lcsb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise