Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Giftiger Speiseplan

17.04.2012
Meereswurm ernährt sich mit Hilfe symbiontischer Bakterien von Kohlenmonoxid und Schwefelwasserstoff

Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie in Bremen und der Universität Greifswald haben zusammen mit ihren Kollegen aus Freiburg, Italien und den USA in einer in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science veröffentlichten Studie zeigen können, dass ein kleiner Meereswurm, dessen natürliches Nahrungsangebot im sandigen Sediment vor der Küste Elbas doch äußerst bescheiden ist, tödliches Gift auf seinem Speiseplan hat: der Wurm verzehrt Kohlenmonoxid und Schwefelwasserstoff.


Der Wurm Olavius algarvensis unter dem Lichtmikroskop. Dank seiner Symbionten kann er in den nahrungsarmen sandigen Sedimenten gedeihen. © C. Lott/HYDRA/ Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie, Bremen


Im flachen Wasser vor der Küste Elbas konnten die Taucher den Lebensraum von Olavius algarvensis gut studieren. © C. Lott/HYDRA/ Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie, Bremen

Der Wurm, mit dem Namen Olavius algarvensis, kann auf diesen Giften gedeihen dank Millionen symbiontischer Bakterien, die unter seiner Haut leben. Diese nutzen die Energie aus Kohlenmonoxid und Schwefelwasserstoff, um Nahrung für den Wurm zu produzieren. Dabei arbeiten die Bakterien ähnlich wie Pflanzen. Doch während Pflanzen die Energie des Sonnenlichts nutzen, um aus Kohlendioxid und Wasser Kohlenhydrate herzustellen, verwenden die Bakterien die Energie aus chemischen Verbindungen. „Sie sind dabei so effektiv, dass der Wurm im Laufe der Evolution seinen kompletten Verdauungsapparat inklusive Mund und Darm aufgegeben hat und sich nur über die Symbionten ernährt“, erklärt Nicole Dubilier, Leiterin der Arbeitsgruppe Symbiose am Bremer Max-Planck-Institut.

Doch Kohlenmonoxid und Schwefelwasserstoff sind bei weitem nicht die einzigen Energiequellen. Manche der symbiontischen Bakterien im Wurm können Wasserstoff und organische Nährstoffe aus der Umgebung aufnehmen, selbst wenn diese nur in verschwindend geringen Mengen vorhanden sind. Und Olavius algarvensis hat noch weitere Tricks auf Lager, um in seiner nahrungsarmen Umwelt zu überleben: Im Gegensatz zu den meisten Tieren, die manche Stoffwechselprodukte nicht weiterverwerten können und sie deshalb ausscheiden müssen, kann der Wurm viele seiner „Abfallprodukte“ weiter nutzen. Wie die Forscher zeigen konnten, sind es wiederum die symbiontischen Mikroorganismen, die dieses ermöglichen. Sie sind regelrechte Meister in der Wiederverwertung von Produkten, die für sie noch viel Energie enthalten, für den Wurm selber aber nicht mehr verwertbar sind. „Der Wurm kann deshalb nicht nur auf seinen Verdauungsapparat, sondern auch auf seine Ausscheidungsorgane verzichten“, betont Dubilier, „was bisher von keinem einzigen anderen Meerestier bekannt ist.“

Für ihre Analysen verwendeten die Forscher eine Kombination von modernsten Techniken wie Metaproteomik und Metabolomik, die es ermöglichen, einen großen Teil der Proteine und der Stoffwechselprodukte in einem Organismus zu analysieren. Die Metaproteom-Analyse war eine besondere Herausforderung, da die Forscher dabei die Zellen der Symbionten und des Wirts trennen mussten. Thomas Schweder vom Institut für Pharmazie an der Universität Greifswald erklärt: „Mit der Metaproteomik konnten wir tausende Proteine identifizieren und den einzelnen Symbiose-Partnern zuordnen. Das ermöglichte uns einen direkten Einblick in den Stoffwechsel der bakteriellen Symbionten und deren Interaktionen mit dem Wirt.“

Die Forscher waren höchst erstaunt, als sie bei ihren Analysen feststellten, dass der Wurm in großen Mengen Proteine für die Verwertung von Kohlenmonoxid als Energiequelle besitzt. „Wir konnten uns kaum vorstellen, dass Kohlenmonoxid im sandigen Sediment vor der Küste Elbas vorkommt“, sagt Manuel Kleiner, Doktorand in der Max-Planck-Arbeitsgruppe, „also sind wir hingefahren und mussten zu unserer Überraschung feststellen, dass dort tatsächlich ungewöhnlich hohe Konzentrationen an Kohlenmonoxid in den Meeressedimenten auftreten.“

Nicole Dubilier beschäftigt sich seit über 15 Jahren mit dem Wurm: „Wir wissen seit längerem, dass die symbiontischen Bakterien in Olavius algarvensis in einem Wechselspiel miteinander die energiereichen Schwefelverbindungen für den Wurm nutzen können.“ Aber erst jetzt konnten die Forscher weitere Stoffwechselwege entschlüsseln – und neue Energiequellen ausfindig machen. Die Studie unterstreicht, wie wichtig es ist, metagenomische Analysen durch Metaproteomik und Metabolomik zu ergänzen. „Der Wurm dient uns als Beispiel für die Kraft der Evolution. Durch Anpassung und Selektion hat sich im Laufe von Millionen Jahren ein optimal angepasstes Wirt-Symbionten-System entwickelt. Und wenn wir andere komplexen Symbiosen, wie die im menschlichen Darm, verstehen wollen, könnten diese scheinbar schlichten Meereswürmer ein gutes Modellsystem sein“, so Dubilier.

Ansprechpartner

Manuel Kleiner
Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie, Bremen
Telefon: +49 421 2028-905
E-Mail: mkleiner@mpi-bremen.de
Prof. Dr. Nicole Dubilier
Leiterin der Arbeitsgruppe Symbiose
Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie, Bremen
Telefon: +49 421 2028-932
E-Mail: ndubilie@mpi-bremen
Prof. Dr. Thomas Schweder
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
Telefon: +49 3834 8642-12
E-Mail: schweder@uni-greifswald.de

Manuel Kleiner | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/5605352/Wurm_Kohlenmonoxid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auslöser für Resistenz gegen Krebs-Immuntherapie entdeckt
26.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Biomarker zeigen Aggressivität des Tumors an
26.07.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Grossmäuliger Fisch war nach Massenaussterben Spitzenräuber

26.07.2017 | Geowissenschaften

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung