Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gib der künstlichen Zelle Zucker

04.03.2015

Freiburger Biologen sind Teil des Kollaborationsprojekts SynGlycTis, das eine Förderung von 1,9 Millionen Euro erhält

Das Kollaborationsprojekt „Synthetische Glykobiologie – neue Strategien zur Herstellung und Funktionalisierung von Protozellen und Protogeweben“ war im Förderprogramm ERASynBio der Europäischen Union erfolgreich und erhält insgesamt etwa 1,9 Millionen Euro.


Lektine (rot) vernetzen funktionalisierte Riesenvesikel (grün) zu Proto-Geweben. Foto: Arbeitsgruppe Römer

In SynGlycTis arbeiten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Dänemark, Deutschland, England, Frankreich und Österreich zusammen, unter ihnen die Arbeitsgruppe des Freiburger Juniorprofessors Dr. Winfried Römer.

Das Freiburger Team bekommt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung etwa 400.000 Euro von der Fördersumme und wird drei Jahre lang gefördert. Die Wissenschaftler des Projekts SynGlycTis wollen so genannte Protozellen herstellen und deren Verhalten untersuchen.

Protozellen sind künstliche vesikelförmige Membransysteme. Sie werden mithilfe von Riesenvesikeln hergestellt, die ebenfalls synthetisch sind und die Hülle einer natürlichen Zelle imitieren. Die Forscherinnen und Forscher wollen die künstlichen Protozellen einsetzen, um Prozesse im natürlichen System besser verstehen zu können, indem sie diese nachbauen.

Zudem könnten sich die Protozellen zukünftig unter anderem als Transportsysteme einsetzen lassen, die Medikamente gezielt zum Anwendungsort bringen und diese über einen längeren Zeitraum kontrolliert abgeben.

Protozellen sind deutlich weniger komplex als natürliche Zellen. Ein wichtiges Element der natürlichen Zelle, das Wissenschaftler bislang noch nicht in ihr künstlich hergestelltes Gegenstück eingebaut haben, ist die so genannte Glykokalix: Sie besteht zu einem großen Teil aus Zuckerketten, dient dem Schutz der Zelloberfläche und spielt unter anderem eine wichtige Rolle, wenn Zellen miteinander interagieren. An diesen Interaktionen sind auch zuckerbindende Eiweiße, so genannte Lektine, beteiligt.

Einige Krankheitserreger wie Viren und Bakterien nutzen diese Zucker-Eiweiß-Interaktionen, um in menschliche Zellen einzudringen. Zudem können die Zucker-Eiweiß-Interaktionen dazu führen, dass sich Proto-Organelle und Proto-Gewebe bilden. Römers Team beschäftigt sich mit dem Einbau der einzelnen Komponenten in Riesenvesikel, erforscht Interaktionen in der Protozelle mithilfe von Fluoreszenz- und Rasterkraftmikroskopie und will Proto-Organellen und -Gewebe aufbauen.

Das Programm ERASynBio fördert die synthetische Biologie, indem es nationale Forschungen und Investitionen strukturiert und koordiniert. Ziel ist es außerdem, eine europäische Forschungsgemeinschaft in diesem Feld hervorzubringen. ERASynBio ist Teil des Siebten Rahmenprogramms für Forschung und technologische Entwicklung der Europäischen Union.

Römer ist Juniorprofessor für die Synthetische Biologie von Signalprozessen am Freiburger Exzellenzcluster BIOSS Centre for Biological Signalling Studies sowie am Institut für Biologie II der Albert-Ludwigs-Universität. Er ist zudem Mitglied der Spemann Graduiertenschule für Biologie und Medizin, des internationalen Graduiertenkollegs „Soft Matter Science“ und der Max-Planck-Doktorandenschule für Molekular- und Zellbiologie am Freiburger Max-Planck-Institut für Immunbiologie und Epigenetik.

Weitere Informationen zu ERASynBio:
www.erasynbio.eu

Kontakt:
Juniorprofessor Dr. Winfried Römer
BIOSS Centre for Biological Signalling Studies
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Tel.: 0761/203-67500
E-Mail: winfried.roemer@bioss.uni-freiburg.de

Weitere Informationen:

https://www.pr.uni-freiburg.de/pm/2015/pm.2015-03-04.27-en

Rudolf-Werner Dreier | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau
Weitere Informationen:
http://www.uni-freiburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa
27.02.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Neurobiologie - Vorausschauend teilen
27.02.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik