Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gewebespezifische Stoffwechseluntersuchungen am Fadenwurm

22.12.2011
Der Fadenwurm C. elegans kann als Modellorganismus zum Studium menschlicher Krankheiten, so etwa Muskelkrankheiten, herangezogen werden. Forschende der Universität Basel haben kürzlich Methoden publiziert, worin dem Wurm bei der Charakterisierung pathologischer Stoffwechselveränderungen eine zentrale Rolle zukommt. Die Anwendung der neuen Methode erlaubt einen vertieften Einblick in den zellulären Stoffwechsel, der bei vielen Erkrankungen des Menschen gestört ist.

Der Fadenwurm Caenorhabditis elegans ist bei Genetikern, Zell- und Entwicklungsbiologen ein bewährter Modellorganismus, an dem sich grundsätzliche Fragen der Organentwicklung oder die Auswirkungen von Gendefekten studieren lassen. Vermehrt dient der Wurm heute auch als Modell zum Studium von Störungen des Energiestoffwechsels.


Unterschiedliche Aktivität der mitochondrialen Atmungskette in verschiedenen Geweben des Wurms C. elegans.

Die Abteilung Neuropathologie am Institut für Pathologie des Universitätsspitals Basel unter der Leitung von Prof. Dr. Stephan Frank beschreibt in der Dezemberausgabe von PLoS ONE nun eine Reihe von Methoden, mit welchen sich in C. elegans Erscheinungsbilder menschlicher Krankheiten studieren lassen. Den Forschenden ist gelungen, im Modellwurm – trotz seiner geringen Grösse – Stoffwechseländerungen gewebespezifisch zu erfassen. Die Arbeit entstand im Rahmen einer Zusammenarbeit mit dem «Cologne Cluster of Excellence in Cellular Stress Responses in Aging-associated Diseases» der Universität Köln.

Metabolischer Fingerabdruck sichtbar gemacht
Der in den 1970er Jahren als genetischer Modellorganismus eingeführte Fadenwurm C. elegans erlaubt die Beobachtung aller seiner Zellen in vivo während seines gesamten Lebenszyklus. Ähnlich wie die Fruchtfliege Drosophila verfügt C. elegans über ideale Modelleigenschaften, wie kurze Generationszeit und wenig Platzbedarf. Was bei der Beobachtung seiner Zellen und bei der Genetik ein Vorteil ist, erweist sich aber bei biochemischen Untersuchungen als Nachteil: Der Wurm ist mit 1 Millimeter Körperlänge und 0,1 Millimeter Durchmesser äusserst klein. Des Weiteren ist aufgrund der harten äusseren Wurmhaut eine mechanische Trennung verschiedener Gewebe mit ihren spezifischen Stoffwechselaktivitäten nicht praktikabel. Zudem stellt diese Aussenhaut ein unüberwindbares Hindernis für die Anwendung der meisten histochemischen Reaktionen dar.

Einige Probleme haben die Forschenden nun auf eine relativ elegante Weise umgangen: Anstatt die Würmer zu einem Gewebegemisch zu homogenisieren, führen sie die biochemischen Nachweisreaktionen direkt am Gefrierschnitt durch. Durch das Schneiden gefrorener Würmer werden die Zellen bzw. Organellen unterschiedlichsten Nachweisreaktionen zugänglich gemacht. Mittels Färbereaktionen lassen sich gewebespezifische metabolische Profile erstellen. Im Gegensatz zu der bislang angewandten biochemischen Untersuchung, erlaubt die neue Methode ein Arbeiten mit weit geringeren Wurmmengen – viele Mutanten mit Stoffwechseldefekten lassen sich nur schwer anzüchten – und liefert dabei eindeutige Aussagen zur metabolischen Aktivität auf Gewebeebene. Als Beispiel sei die Messung des Fettgehalts erwähnt, die bis anhin fehlerbehaftet war und kontrovers diskutierte Resultate lieferte. Die neue Methode erlaubt nun eine wesentlich genauere Abschätzung des Fettgehalts in den verschiedenen Wurmgeweben.

Wurmmutanten simulieren menschliches Leiden
Im Rahmen der Methodenentwicklung haben die Forschenden bei der Untersuchung sogenannter mitochondrialer Wurmmutanten bislang nicht beschriebene, morphologische Veränderungen festgestellt. Interessanterweise fanden sich auch Gemeinsamkeiten zwischen mitochondrialen Muskelerkrankungen beim Menschen und den entsprechend modellhaft erkrankten Würmern. Die Methodik wird derzeit am Biozentrum sowohl bei der Untersuchung intrazellulärer Substanztransportmechanismen als auch in einem Demenz-Forschungsprojekt der Abteilung für Neuropathologie angewandt. Dies sind zwei weitere Forschungsgebiete, welche die Vorteile von C. elegans als Modellorganismus zu nutzen wissen.
Originalbeitrag
Jürgen Hench, Ivana Brati? Hench, Claire Pujol, Sabine Ipsen, Susanne Brodesser, Arnaud Mourier, Markus Tolnay, Stephan Frank, Aleksandra Trifunovi?
A Tissue-Specific Approach to the Analysis of Metabolic Changes in Caenorhabditis elegans

PLoS ONE. 2011;6(12):e28417 | doi: 10.1371/journal.pone.0028417

Reto Caluori | Universität Basel
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch
http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0028417

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics