Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Getunte Enzyme

08.03.2011
Zusätzliches Gastmolekül in der Bindetasche eines Enzyms ermöglicht Methanoxidation

Unsere Erdölreserven sind begrenzt. Wenn sie zu Ende gehen, gehen uns nicht nur Brenn- und Treibstoffe aus, auch die chemische Industrie verliert dann ihren wichtigsten Rohstoff. Erdgas dagegen wird bisher kaum als Rohstoff genutzt.

Wenn es gelingt, Methan, den Hauptbestandteil von Erdgas, effizient in chemisch gut verwertbare Stoffe wie Methanol umzuwandeln, gewännen wir Zeit für den Umstieg auf alternative Rohstoffquellen. Manfred T. Reetz und ein Team vom Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim an der Ruhr stellen in der Zeitschrift Angewandte Chemie einen neuen Ansatz zur enzymatischen Methanolherstellung aus Methan vor. Erfolgsgeheimnis ist das Einfügen eines inerten Gastes in die Bindetasche eines Enzyms, um diese so zu verkleinern, dass Methan effektiv binden kann.

Methanol eignet sich als Ausgangsprodukt für viele chemische Synthesen, zudem kann es konventionellen Kraftstoffen beigefügt oder in Brennstoffzellen verwendet werden. Konventionelle Verfahren zur Methanolherstellung aus Methan laufen über Umwege (Synthesegas) und sind ausgesprochen aufwändig, energieintensiv und benötigen hohe Temperaturen und Drücke. Die Natur hat dagegen einen wesentlich eleganteren Weg: Das erledigt das Enzym Methanmonooxygenase sanft und effizient. Unglücklicherweise ist es ein sehr komplexes Enzym, das sich nicht gut in künstlicher Umgebung erzeugen und nutzen lässt. Einen alternativen Ansatzpunkt könnte die Enzymfamilie Cytochrom P450 (CYP) darstellen. Ihre Hauptaufgabe ist die Oxidation diverser körpereigener und körperfremder Substanzen. Bei der Reaktion werden Kohlenstoff-Wasserstoff-Bindungen zu Alkoholgruppen (–OH) oxidiert. Als aktive Komponenten enthalten die Enzyme ein Häm, einen Eisen-Porphyrinkomplex ähnlich wie in unserem roten Blutfarbstoff.

Das Problem: Die Bindetasche dieser Enzyme ist einfach zu groß, um kleine Moleküle wie Methan passgenau aufzunehmen und zu oxidieren. Statt nun auf aufwändige Weise zu versuchen, ein passendes Enzym zu kreieren, ließen sich Reetz und seine Mitarbeiter einen Kniff einfallen: chemisches „Tuning“ eines CYP-Enzyms. Die Wissenschaftler steckten einen zusätzlichen „Gast“ in die Bindetasche, um diese zu verkleinern.

Das natürliche Substrat für CYP-Enzyme sind Fettsäuren. Die Forscher wählten als Gast eine Verbindung, die einer Fettsäure ähnelt, eine Carbonsäure, bei der alle Wasserstoffatome der Kohlenwasserstoffkette durch Fluoratome ersetzt sind. Ein solches Molekül ist wasserabweisend wie das „Original“, nimmt aber mehr Raum ein. Die Fluoratome machen es chemisch inert, sodass es keine Reaktionen eingeht. Wie das Vorbild ist auch der Gast in der Lage, den Eisen-Häm-Komplex des Enzyms in seinen katalytisch aktiven Zustand (High-Spin-Zustand) zu bringen. In der nun wesentlich verkleinerten Bindetasche kann auch Methan effektiv binden und zu Methanol oxidiert werden.

„Der Weg zu einer technischen Nutzung ist noch sehr weit,“ sagt Reetz, „das Konzept öffnet jedoch eine Tür für weitere Entwicklungen, so auch bei der Oxidation anderer chemischer Stoffe.“

Angewandte Chemie: Presseinfo 08/2011

Autor: Manfred T. Reetz, Max-Planck-Institut für Kohlenforschung, Mülheim an der Ruhr (Germany), http://www.kofo.mpg.de/manfred-reetz.html

Angewandte Chemie, Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201006587

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://presse.angewandte.de
http://www.kofo.mpg.de/manfred-reetz.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie