Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitsforschung mit System

28.10.2011
TU Braunschweig und Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung bringen neues Systembiologie-Zentrum auf den Weg – Ministerin Wanka stellte Pläne vor.

Mit Mathematik Vorhersagen über die Biologie zu treffen: Das ist das Ziel des "Braunschweig Integrated Centre for Systems Biology" – kurz BRICS. Das Forschungszentrum wird als gemeinsame Einrichtung des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) und der Technischen Universität Braunschweig gegründet.

Für das BRICS baut die TU Braunschweig mit Unterstützung des Landes Niedersachsen ein neues Gebäude. Die Unterzeichnung des Vertrags über diese Zusammenarbeit war heute Anlass für die Niedersächsische Wissenschaftsministerin Prof. Johanna Wanka, dem jungen Zentrum einen Besuch abzustatten.

„Wir schaffen die Möglichkeit, komplexe biologische Prozesse mit Hilfe der Mathematik zu berechnen. Die verkürzte Forschungszeit vom Molekül bis zum fertigen Pharmaprodukt kommt den Patienten zugute. BRICS stärkt die Position Niedersachsens bei den Lebenswissenschaften und passt gut in das Profil der Wissenschaftsstadt Braunschweig“, betont Ministerin Wanka.

"Das neu entstehende Systembiologiezentrum wird künftig die Voraussetzung schaffen, komplexe Zusammenhänge in der biologischen Forschung durch Modellierung und Simulation besser zu verstehen. Die daraus entwickelten Vorhersagen können dann im Labor experimentell überprüft werden. Dabei ergänzen sich die Forschungsschwerpunkte des HZI und der TU Braunschweig in idealer Weise, und das bald unter einem gemeinsamen Dach”, sagt Prof. Dirk Heinz, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des HZI."

Tradition der Zusammenarbeit in der Forschungsregion Braunschweig
„Das BRICS wird ein neues, weithin sichtbares Forschungszentrum. Es steht für die Tradition der engen Zusammenarbeit zwischen den Universitäten und Forschungseinrichtungen in unserer Region. Mit dem Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung hat die TU Braunschweig schon immer eng zusammengearbeitet. Der neue Rahmenkooperationsvertrag macht aber das BRICS nicht nur formell möglich. Er sichert auch die grundsätzliche Kooperation zwischen uns, die bei weitem nicht nur auf die Arbeit im künftigen BRICS-Gebäude beschränkt sein wird", erklärt TU-Präsident Prof. Jürgen Hesselbach.

Das BRICS vereint Naturwissenschaftler verschiedenster Disziplinen sowie Ingenieure, um in enger Kooperation Fragen aus der Gesundheitsforschung mit Methoden der Systembiologie zu beantworten. Ziel der Forschung ist es neue Medikamente, Therapien und Strategien gegen Krankheitserreger zu entwickeln. Das BRICS ist damit auch ein wichtiger Baustein der Translationsallianz Niedersachsen (TRAIN).

Überraschende Ergebnisse durch ganzheitliche Betrachtung
Systembiologie ist ein moderner Zweig der Biowissenschaften. Sie möchte das Verhalten biologischer Systeme – Zellen, Gewebe, Organe oder Organismen – in ihrer Gesamtheit verstehen. Um dies zu erreichen, werden alle relevanten biologischen Daten experimentell ermittelt, mithilfe der Bioinformatik ausgewertet und schließlich in mathematische Modelle eingebunden. Durch wiederholte experimentelle Überprüfung und Anpassung der theoretischen Modelle erhält man ein tiefergehendes Verständnis der zugrunde liegenden biologischen Prozesse.

„Die Systembiologie bringt uns zu ganz neuen Therapie-Ansätzen“, erklärte Prof. Dieter Jahn, Sprecher des BRICS-Vorstands. „Wir haben zum Beispiel in einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekt mit Biotechnologen, Mikrobiologen und Chemikern gemeinsam Harnwegsinfektionen systembiologisch untersucht. Dabei zeigte sich, dass die Krankheitserreger während der Infektion von ganz bestimmten Nährstoffen abhängen. Liefert man ihnen diese Nährstoffe, ändern sie während des Experiments ihr Verhalten und sind offensichtlich nicht mehr krank machend. Zu diesem erstaunlichen Ergebnis sind wir nur durch die ganzheitliche Betrachtung der Systembiologie gekommen.“

Forschungsbau am Rebenring
Das neue Gebäude entsteht auf dem Campus der TU Braunschweig am Rebenring in direkter Nähe zum Haus der Wissenschaft. Das Land Niedersachsen finanziert gemeinsam mit der TU Braunschweig diesen Neubau mit insgesamt 26 Millionen Euro. Auf vier Etagen werden experimentelle Labore und theoretisch arbeitende Gruppen Platz finden. Einen zweiten Standort erhält das BRICS auf dem Campus des HZI.
Kontakt
Dr. Ida Retter
Koordinatorin für BRICS
Braunschweig Integrated Centre for Systems Biology
Tel 0531-391-5851
E-Mail: i.retter@tu-braunschweig.de

Ulrike Rolf | idw
Weitere Informationen:
http://www.brics.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien
19.09.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden
19.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie