Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesundheitsforschung mit System

28.10.2011
TU Braunschweig und Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung bringen neues Systembiologie-Zentrum auf den Weg – Ministerin Wanka stellte Pläne vor.

Mit Mathematik Vorhersagen über die Biologie zu treffen: Das ist das Ziel des "Braunschweig Integrated Centre for Systems Biology" – kurz BRICS. Das Forschungszentrum wird als gemeinsame Einrichtung des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) und der Technischen Universität Braunschweig gegründet.

Für das BRICS baut die TU Braunschweig mit Unterstützung des Landes Niedersachsen ein neues Gebäude. Die Unterzeichnung des Vertrags über diese Zusammenarbeit war heute Anlass für die Niedersächsische Wissenschaftsministerin Prof. Johanna Wanka, dem jungen Zentrum einen Besuch abzustatten.

„Wir schaffen die Möglichkeit, komplexe biologische Prozesse mit Hilfe der Mathematik zu berechnen. Die verkürzte Forschungszeit vom Molekül bis zum fertigen Pharmaprodukt kommt den Patienten zugute. BRICS stärkt die Position Niedersachsens bei den Lebenswissenschaften und passt gut in das Profil der Wissenschaftsstadt Braunschweig“, betont Ministerin Wanka.

"Das neu entstehende Systembiologiezentrum wird künftig die Voraussetzung schaffen, komplexe Zusammenhänge in der biologischen Forschung durch Modellierung und Simulation besser zu verstehen. Die daraus entwickelten Vorhersagen können dann im Labor experimentell überprüft werden. Dabei ergänzen sich die Forschungsschwerpunkte des HZI und der TU Braunschweig in idealer Weise, und das bald unter einem gemeinsamen Dach”, sagt Prof. Dirk Heinz, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des HZI."

Tradition der Zusammenarbeit in der Forschungsregion Braunschweig
„Das BRICS wird ein neues, weithin sichtbares Forschungszentrum. Es steht für die Tradition der engen Zusammenarbeit zwischen den Universitäten und Forschungseinrichtungen in unserer Region. Mit dem Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung hat die TU Braunschweig schon immer eng zusammengearbeitet. Der neue Rahmenkooperationsvertrag macht aber das BRICS nicht nur formell möglich. Er sichert auch die grundsätzliche Kooperation zwischen uns, die bei weitem nicht nur auf die Arbeit im künftigen BRICS-Gebäude beschränkt sein wird", erklärt TU-Präsident Prof. Jürgen Hesselbach.

Das BRICS vereint Naturwissenschaftler verschiedenster Disziplinen sowie Ingenieure, um in enger Kooperation Fragen aus der Gesundheitsforschung mit Methoden der Systembiologie zu beantworten. Ziel der Forschung ist es neue Medikamente, Therapien und Strategien gegen Krankheitserreger zu entwickeln. Das BRICS ist damit auch ein wichtiger Baustein der Translationsallianz Niedersachsen (TRAIN).

Überraschende Ergebnisse durch ganzheitliche Betrachtung
Systembiologie ist ein moderner Zweig der Biowissenschaften. Sie möchte das Verhalten biologischer Systeme – Zellen, Gewebe, Organe oder Organismen – in ihrer Gesamtheit verstehen. Um dies zu erreichen, werden alle relevanten biologischen Daten experimentell ermittelt, mithilfe der Bioinformatik ausgewertet und schließlich in mathematische Modelle eingebunden. Durch wiederholte experimentelle Überprüfung und Anpassung der theoretischen Modelle erhält man ein tiefergehendes Verständnis der zugrunde liegenden biologischen Prozesse.

„Die Systembiologie bringt uns zu ganz neuen Therapie-Ansätzen“, erklärte Prof. Dieter Jahn, Sprecher des BRICS-Vorstands. „Wir haben zum Beispiel in einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekt mit Biotechnologen, Mikrobiologen und Chemikern gemeinsam Harnwegsinfektionen systembiologisch untersucht. Dabei zeigte sich, dass die Krankheitserreger während der Infektion von ganz bestimmten Nährstoffen abhängen. Liefert man ihnen diese Nährstoffe, ändern sie während des Experiments ihr Verhalten und sind offensichtlich nicht mehr krank machend. Zu diesem erstaunlichen Ergebnis sind wir nur durch die ganzheitliche Betrachtung der Systembiologie gekommen.“

Forschungsbau am Rebenring
Das neue Gebäude entsteht auf dem Campus der TU Braunschweig am Rebenring in direkter Nähe zum Haus der Wissenschaft. Das Land Niedersachsen finanziert gemeinsam mit der TU Braunschweig diesen Neubau mit insgesamt 26 Millionen Euro. Auf vier Etagen werden experimentelle Labore und theoretisch arbeitende Gruppen Platz finden. Einen zweiten Standort erhält das BRICS auf dem Campus des HZI.
Kontakt
Dr. Ida Retter
Koordinatorin für BRICS
Braunschweig Integrated Centre for Systems Biology
Tel 0531-391-5851
E-Mail: i.retter@tu-braunschweig.de

Ulrike Rolf | idw
Weitere Informationen:
http://www.brics.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise