Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Gesunde Kleidung“: Portal informiert Textil-Hersteller über Chemie

18.11.2013
DBU fördert Projekt der Kooperationsstelle Hamburg IFE über Alternativen zu Gefahrstoffen mit 125.000 Euro

Die Textil- und Bekleidungsindustrie war 2012 mit einem Umsatz von 19 Milliarden Euro und 120.000 Beschäftigten eine der wichtigsten Konsumgüterbranchen in Deutschland, obwohl immer mehr Kleidung wegen der billigen Produktionskosten im Ausland hergestellt wird.

Mittlerweile konzentrieren sich die deutschen Unternehmen stärker auf innovative Sport-, Outdoor-, Schutz- und Arbeitskleidung sowie technische Textilien für den Fahrzeugbau. Bei der Produktion von Fasern, Garn und Stoffen entstehen jedoch weltweit große Abwassermengen mit umwelt- und gesundheitsschädlichen Chemikalien.

„Umwelt und Menschen können geschützt werden, wenn man Gefahrstoffe durch sichere alternative Substanzen oder Technologien ersetzt“, betonte Dr. Lothar Lißner, Geschäftsführer der Kooperationsstelle Hamburg, Institut für internationale Forschung, Entwicklung, Evaluation und Beratung (IFE). Deshalb unterstützt die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) die Kooperationsstelle mit knapp 125.000 Euro, um für Textilhersteller ein Informationsportal über alternative Substanzen und Verfahren bei der Produktion von Textilien zu erstellen.

Das bereits bestehende viersprachige Internet-Portal SUBSPORT (Substitution Support Portal, www.subsport.eu) führe bereits zahlreiche Fallbeispiele auf, in denen Schadstoffe ersetzt werden konnten, wie bei der Kunststoffherstellung, in Friseursalons oder in der Metall- und Elektroindustrie, so Lißner. Nun soll auch die Textilindustrie hinzukommen.

„Wir wollen eine möglichst breite Zielgruppe erreichen, vom Experten bis zum Anwender“, erklärten die Projektmitarbeiter Dr. Izabela Banduch und Dr. Steffen Brenzel von der Kooperationsstelle. Neben einer Datenbank mit Listen unerwünschter Substanzen soll das Portal mit Fallbeispielen aus der Praxis Alternativen vorstellen und methodisches Wissen darüber vermitteln, wie das Umstellen auf umweltfreundlichere Verfahren funktionieren kann.

„Dabei ist natürlich jedes Beispiel ein ganz spezieller Fall, der sich nicht eins zu eins auf andere übertragen lässt. Dennoch sollen die Beispiele, nach denen wir permanent suchen und die wir laufend ergänzen, Denkanstöße liefern und Möglichkeiten aufzeigen, wie die eigenen Produktionstechniken umgestellt werden können“, ergänzte Brenzel.

„Besonders schädlich für die Umwelt sind Textilveredelungen wie Bleichen, Beizen oder Imprägnieren, um aus den Rohmaterialien farbige und mit besonderen Eigenschaften ausgestattete Textilien zu machen“, betonte Brenzel. Bei diesen Schritten sei der Einsatz problematischer Chemikalien besonders hoch, die sich danach oft im Abwasser und zum Teil sogar im fertigen Produkt nachweisen ließen. Ungesund für die Mitarbeiter seien auch die beim Herstellen verwendeten leicht flüchtigen Lösungsmittel. Außerdem falle chemisch verunreinigter Müll an, der aufwendig entsorgt werden müsse.

„Zu den problematischen Stoffen gehören per- und polyfluorierte Chemikalien, die giftig und sehr langlebig sind. Das heißt, sie werden in der Umwelt und im Körper nicht abgebaut und reichern sich dort an. Sie wurden schon überall nachgewiesen, von der Muttermilch bis zum Eisbären“, erklärte DBU-Experte Dr. Maximilian Hempel die Gefahr der verwendeten Chemikalien. Stattdessen könnten durch das Ersetzen bestimmter Schadstoffe Umwelt, Arbeiter und Verbraucher vor den Gefahren geschützt werden. Hempel: „Das funktioniert, wenn alternative, weniger gefährliche Substanzen verwendet werden oder ganz andere Technologien zum Einsatz kommen, die im Produktionsprozess auf Gefahrstoffe verzichten können.“

Das Portal soll auf Deutsch und Englisch erstellt werden, um möglichst viele Firmen zu erreichen. Damit sich mittelständische Unternehmen über diese Möglichkeiten einfach und schnell informieren können, unterstützt die DBU die Erweiterung des Informationsportals: „Unternehmen können am besten von den Erfahrungen anderer Unternehmen lernen, die das bereits durchexerziert haben. Und der Vorteil für die Firmen liegt neben einem umweltgerechteren Produktionsprozess im Verringern von Risiken für Mitarbeiter und Kunden sowie in einem Imagegewinn, zumal die Textilindustrie derzeit unter einem spürbaren Druck von allen Seiten steht“, sagte DBU-Pressesprecher Franz-Georg Elpers.

Franz-Georg Elpers | DBU-Presseabteilung
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de
http://www.dbu.de/index.php?menuecms_optik=&menuecms=123&objektid=34985&vorschau=1

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Frage der Dynamik
19.02.2018 | Leibniz-Forschungsinstitut für Molekulare Pharmakologie (FMP)

nachricht Forscherteam deckt die entscheidende Rolle des Enzyms PP5 bei Herzinsuffizienz auf
19.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics