Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gestresste Proteine

06.04.2018

Der MPI-P-Gruppenleiter Dr. Sapun Parekh und Prof. Nick Fawzi von der Brown Universität, USA haben im Rahmen des Human Frontier in Science Programms (HFSP) $ 750.000 für die nächsten drei Jahren erhalten, um die "Struktur und Biophysik ungeordneter Domänen, die RNP-Granula vermitteln: von Atomen zu Zellen" zu untersuchen. Die HFSP Research Grants finanzieren innovative, multidisziplinäre Projekte internationaler (interkontinentaler) Forschungsteams, bei denen das Fachwissen jedes Teammitglieds entscheidend für das Projekt ist.

Genauso wie ein Körper Organe enthält, enthält jede Zelle Organellen mit einer spezifischen Aufgabe. In der Zelle sind verschiedene Organellen im Allgemeinen durch Membranen vom umgebenden Zellmilieu getrennt.


Ursprüngliche und krankhaft veränderte RNP granulare Proteine. Messbalken 20μm.

©Parekh/MPIP

RNP (Ribonucleotid) -Körnchen sind eine Ausnahme: diese Klasse von zellulären Organellen sind sogenannte „membranlose“ Organellen. Sie enthalten RNA und ungeordnete Proteine, die in letzter Zeit viel Aufmerksamkeit erhalten haben. Die molekularen Mechanismen, die ihre Bildung und Stabilität regulieren, werden erst jetzt aufgeklärt.

Zusätzlich zu einem fundamentalen Interesse aus Sicht der Polymerphysik und der Thermodynamik, wird angenommen, dass die strukturellen Merkmale verschiedener Körnchen (Granula) mit dem pathologischen Zustand der Zelle in Beziehung stehen. Darüber hinaus führen bestimmte Mutationen (Veränderungen) in Proteinen, die Stressgranula bilden, zu bekannten Erkrankungen wie der amyotrophen Lateralsklerose (ALS), die auch als Lou-Gehrig-Krankheit bekannt ist.

Das Parekh- und Fawzi-Team wird die molekularen Protein-Protein-Wechselwirkungen und strukturellen Veränderungen mit einer neuartigen Kombination von Analysemethoden untersuchen, um die durch krankheitsverursachende Missense-Mutationen in menschlichen Stress-Granula zu beobachten.

Die Fawzi-Gruppe, wird die Dynamik einzelner Aminosäuren in granulatbildenden Proteinen mittels Kernspinresonanz (NMR) auflösen, während die Parekh-Gruppe mittels molekularer Mikroskopie die Struktur und Dynamik von Proteinen in einzelnen Granula untersucht.

Durch die Kombination beider Techniken können die krankheitsbedingten Veränderungen des Granulats physikalisch-chemisch untersuchen werden und zum besseren Verständnis der des Entstehens der Erkrankung beitragen.

"Wir freuen uns sehr, unsere unterschiedlichen Expertisen in diesem sehr interessanten und wichtigen Problem ein zu bringen, um die molekularen Wechselwirkungen zu verstehen, die den nativen Stress-Granula und ihren Krankheitsmutanten zugrunde liegen und diese stabilisieren. Es ist sensationell, dass unser Projekt im hart umkämpften HFSP-Prozess ausgewählt wurde ", sagte Parekh.

Die Organisation Human Frontier Science Program (HFSPO) vergibt rund 30 Millionen US-Dollar, um die besten drei Prozent der eingereichten Projektanträge zu unterstützen. Die 31 Gewinnerteams von 2018 wurden aus einem einjährigen Auswahlprozess ausgewählt, der mit mehr als 770 Bewerbungen begann. Weitere Informationen zu HFSP-Zuschüssen finden Sie unter http://bit.ly/icCsdh.

Beate Schiewe | Max-Planck-Institut für Polymerforschung
Weitere Informationen:
http://www.mpip-mainz.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Live-Verfolgung in der Zelle: Biologische Fussfessel für Proteine
19.06.2018 | Universität Basel

nachricht Tag it EASI - neue Methode zur genauen Proteinbestimmung
19.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics