Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gestörter Treibstoffanzeiger

01.10.2008
Wie steuern Nährstoffe das Essverhalten? Mit dieser Frage beschäftigt sich eine neue Nachwuchsforschergruppe an der Philipps-Universität Marburg.

Das Team unter Leitung von Dr. Alexander Tups erhält vom Bundesforschungsministerium gut 1,4 Millionen Euro für seine Studien, verteilt auf die kommenden fünf Jahre.

Signalmoleküle wie das Hormon Leptin, die den Ernährungszustand des Organismus' ans Gehirn melden, spielen eine wichtige Rolle für das Ernährungsverhalten. Sie binden an Rezeptoren im Hypothalamus und setzen dadurch eine Kaskade von Signalübertragungen in Gang. Störungen in dieser Signalkette führen zu einer Unempfindlichkeit gegenüber Leptin, etwa wenn der Körperfettgehalt übermäßig erhöht ist. Resistenzen gegenüber Leptin und Insulin gelten als eine der Ursachen für krankhaftes Übergewicht und Diabetes: Die Treibstoffanzeige des Organismus' funktioniert dann gewissermaßen nicht ordnungsgemäß.

Die Nachwuchsforschergruppe "Neuronale Ernährungsphysiologie" wird die Wirkung einzelner Nährstoffe auf die Steuerung des Körpergewichts untersuchen. Für einen Bestandteil der Signalkette, nämlich das Molekül mTOR, konnte bereits nachgewiesen werden, dass seine Aktivität von verschiedenen Nahrungsmittelinhalten beeinflusst wird, etwa von Aminosäuren und freien Fettsäuren. Die Wissenschaftler testen nun im Tiermodell an Nagern, wie die Wahrnehmung von Nährstoffen funktioniert, wie die Weiterleitung der Leptin- und Insulin-Signale vonstatten geht und wie diese sich gegenseitig beeinflussen. "Wir vermuten, dass es einen gemeinsamen Signalweg der beiden Hormone gibt", erläutert Tups seine Arbeitshypothese. "Ihre Interaktion ist bislang noch kaum verstanden."

Marburg bietet sich aus vielerlei Gründen als Ort für ein derartiges Forschungsprojekt an. Zum Beispiel ist die hiesige Tierphysiologie auf die Haltung von Ratten als Versuchstiere eingestellt, während an vielen anderen Hochschulen nur mehr an Mäusen geforscht wird. Die Nachwuchswissenschaftler arbeiten auch mit dsungarischen Zwerghamstern (zoologischer Artname Phodopus sungorus). Die Tiere nehmen saisonabhängig an Gewicht zu, wenn die Tage länger werden. "Sie sind damit ein gutes Modell, um die Resistenz gegenüber Leptin zu studieren", erläutert Tups.

"Auf dem höchst aktuellen Forschungsgebiet des 'Nutrient sensing' herrscht ein starker Wettbewerb", sagt Professor Dr. Gerhard Heldmeier, Vizepräsident der Philipps-Universität. "Umso mehr freuen wir uns darüber, dass es uns gelungen ist, die Nachwuchsgruppe von Dr. Tups nach Marburg zu holen." Die Philipps-Universität ist für Tups keine unbekannte Größe: Er wurde hier promoviert und folgte anschließend seinem Doktorvater Martin Klingenspor nach München. Zuletzt war er als Postdoktorand in Neuseeland beschäftigt.

Weitere Informationen:
Ansprechpartner: Dr. Alexander Tups
Fachgebiet Tierphysiologie
Tel.: 06421 28-23547
E-Mail: alexander.tups@staff.uni-marburg.de

Johannes Scholten | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen
16.01.2018 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

nachricht Leuchtende Echsen - Knochenbasierte Fluoreszenz bei Chamäleons
15.01.2018 | Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

Fachtagung analytica conference 2018

15.01.2018 | Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuem Onlineauftritt - Lösungskompetenz für alle IT-Szenarien

16.01.2018 | Unternehmensmeldung

Die „dunkle“ Seite der Spin-Physik

16.01.2018 | Physik Astronomie

Wetteranomalien verstärken Meereisschwund

16.01.2018 | Geowissenschaften