Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gestatten: Scrapter exiguus

22.10.2012
Schülerinnen und Schüler bauen das originellste Wildbienenhotel und taufen eine neu entdeckte Wildbienenart / Senckenberg-Direktor Mosbrugger: „So einen Gewinn gibt es nur im Wissenschaftsjahr“
Eine von Insektenforscher Dr. Michael Kuhlmann entdeckte Wildbienenart heißt seit Samstag Scrapter exiguus. Die Tierpark-AG des Gymnasiums Nordhorn durfte die in Südafrika aufgespürte Spezies benennen: Mit ihrem selbstgebauten Wildbienenhotel hatten die Schülerinnen und Schüler aus Niedersachsen den Hauptpreis des Wettbewerbs „Erst bauen, dann schauen“ gewonnen, den das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Wissenschaftsjahr Zukunftsprojekt Erde ausgerufen hatte.

Scrapter exiguus selbst wäre im „Saal der Wale und Elefanten“ des Senckenberg Naturmuseums in Frankfurt vermutlich unbemerkt geblieben: Das mattschwarz glänzende Insekt misst gerade einmal vier Millimeter. Zu Taufzwecken hatte Dr. Kuhlmann deshalb einige Großaufnahmen seiner Entdeckung nach Frankfurt mitgebracht, die er den Besucherinnen und Besuchern des Senckenberg-Familientages zusammen mit Fotos vom Lebensraum der Biene präsentierte.

Sichtlich stolz notierten die Gymnasiasten anschließend in großen Buchstaben den von ihnen gewählten Namen. Sie hatten ihn mithilfe von Lateinlehrerin und Biobüchern gefunden: „exiguus“ bedeutet „winzig“. „Dieser Name bringt es auf den Punkt“, lobte Dr. Kuhlmann vom Natural History Museum London, „Die Art ist eine der kleinsten der 1828 erstmals beschriebenen Gattung Scrapter.“

Prof. Dr. Volker Mosbrugger, Direktor der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, überreichte die Siegerurkunde und zeigte sich vom Erfolg des Projektes beeindruckt: „Ein Ziel im Wissenschaftsjahr Zukunftsprojekt Erde war es, dass Menschen aktiv und mit Freude die Vielfalt der Natur vor der eigenen Haustür erleben. Das ist dem Bundesministerium für Bildung und Forschung mit dem Wildbienenprojekt in ausgezeichneter Weise gelungen: Rund 800 Menschen in Deutschland und darüber hinaus haben mehr als 200 Wildbienenhotels gebaut. Der Hauptpreis, den wir heute verleihen, ist etwas ganz Besonderes: Einer neu entdeckten Bienenart ihren wissenschaftlichen Namen zu geben und damit ein Stück Biologie zu schreiben – das gibt es nur im Wissenschaftsjahr.“

Schülerinnen und Schüler aus Nordhorn hatten den Wettbewerb mit einem zum Wildbienenhotel umgebauten Waschzuber gewonnen. Aus Ton, Sand, Schilf und Bambus kreierten sie in dem Blechbehälter zahlreiche Nistplätze für Wildbienen, die Röhren und Bohrungen für die Eiablage nutzen. „Das Hotel besteht vollständig aus vorhandenem Material. Da wurde nichts neu gekauft“, so Jurymitglied Cornelis F. Hemmer. Alles sei fest verankert und mit einem Drahtgeflecht vor Vögeln geschützt. „An diesem Hotelbau waren zudem eine Menge Leute beteiligt: Kinder, Jugendliche und Erwachsene“, betonte er, „Dadurch haben sich bereits beim Bau dieses Hotels viele Menschen mit dem Thema Wildbienen beschäftigt.“

Bildmaterial zur Preisverleihung finden Sie im Pressebereich unter Downloads: http://www.zukunftsprojekt-erde.de/zielgruppen/presse/downloads/aktionen.html

Zum Hintergrund
Der Wettbewerb: Gut 800 Personen haben sich mit insgesamt 212 Beiträgen am Wettbewerb „Erst bauen, dann schauen“ beteiligt. Zur Jury gehörten Cornelis F. Hemmer von der Initiative „Deutschland summt“, Prof. Res Ingold, Mitglied der Akademie der Bildenden Künste München, Johann-Christoph Kornmilch von der Universität Greifswald, die Künstlerin Bärbel Rothaar sowie Kathrin Krausa von der Ruhr-Universität Bochum, die das Projekt außerdem als wissenschaftliche Beraterin begleitet hatte. Neben dem Gewinnerhotel aus Nordhorn waren zwei weitere Wildbienenhotels für den Hauptpreis des Wettbewerbs nominiert: das Modell „Afrika“ von Caroline Albrecht und Anja Wrzesinski in Form einer topografischen Karte Afrikas sowie das Modell „Apollinaria“ der Tübingerin Julia Spät. Sie baute eine Getränkekiste mithilfe von Holunder, Schilf, Holz und Stroh zu einem Nistplatz um.
Weitere Informationen zum Wildbienenprojekt im Wissenschaftsjahr Zukunftsprojekt Erde gibt es unter: http://www.zukunftsprojekt-erde.de/wildbienenprojekt

Die Wildbienen: Wildbienen leben im Gegensatz zu Honigbienen meist solitär und legen keinen Honigvorrat an. Weltweit sind bisher etwa 30.000 Arten bekannt, ca. 560 davon kommen in Deutschland vor. Wildbienen stechen nur bei akuter Lebensgefahr; ihr Stachel ist wesentlich dünner und ihr Gift weniger schmerzhaft als bei der Honigbiene. Als Nistplatz bevorzugen Wildbienen sonnige und regengeschützte Standorte, die in urbanen Gebieten immer seltener werden. Wildbienenhotels können deshalb eine gute Alternative sein.

Die Wissenschaftsjahre sind eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit Wissenschaft im Dialog (WiD). Seit dem Jahr 2000 fördern sie den Austausch zwischen Öffentlichkeit und Forschung. Im Wissenschaftsjahr 2012 – Zukunftsprojekt Erde stehen drei zentrale Fragen im Mittelpunkt: Wie wollen wir leben? Wie müssen wir wirtschaften? Und: Wie können wir unsere Umwelt bewahren? Damit fördert das Wissenschaftsjahr 2012 die gesellschaftliche Debatte über die Ziele, Herausforderungen und Aktionsfelder einer nachhaltigen Entwicklung.

Kontakt
Redaktionsbüro Wissenschaftsjahr 2012 – Zukunftsprojekt Erde
Katja Wallrafen | Sarah Niehaus
Saarbrücker Straße 37 | 10405 Berlin
Telefon 030 308811-31 | Fax 030 308811-11
s.niehaus@zukunftsprojekt-erde.de

Katja Wallrafen | Sarah Niehaus | idw
Weitere Informationen:
http://www.zukunftsprojekt-erde.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung
18.08.2017 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie