Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gestatten: Scrapter exiguus

22.10.2012
Schülerinnen und Schüler bauen das originellste Wildbienenhotel und taufen eine neu entdeckte Wildbienenart / Senckenberg-Direktor Mosbrugger: „So einen Gewinn gibt es nur im Wissenschaftsjahr“
Eine von Insektenforscher Dr. Michael Kuhlmann entdeckte Wildbienenart heißt seit Samstag Scrapter exiguus. Die Tierpark-AG des Gymnasiums Nordhorn durfte die in Südafrika aufgespürte Spezies benennen: Mit ihrem selbstgebauten Wildbienenhotel hatten die Schülerinnen und Schüler aus Niedersachsen den Hauptpreis des Wettbewerbs „Erst bauen, dann schauen“ gewonnen, den das Bundesministerium für Bildung und Forschung im Wissenschaftsjahr Zukunftsprojekt Erde ausgerufen hatte.

Scrapter exiguus selbst wäre im „Saal der Wale und Elefanten“ des Senckenberg Naturmuseums in Frankfurt vermutlich unbemerkt geblieben: Das mattschwarz glänzende Insekt misst gerade einmal vier Millimeter. Zu Taufzwecken hatte Dr. Kuhlmann deshalb einige Großaufnahmen seiner Entdeckung nach Frankfurt mitgebracht, die er den Besucherinnen und Besuchern des Senckenberg-Familientages zusammen mit Fotos vom Lebensraum der Biene präsentierte.

Sichtlich stolz notierten die Gymnasiasten anschließend in großen Buchstaben den von ihnen gewählten Namen. Sie hatten ihn mithilfe von Lateinlehrerin und Biobüchern gefunden: „exiguus“ bedeutet „winzig“. „Dieser Name bringt es auf den Punkt“, lobte Dr. Kuhlmann vom Natural History Museum London, „Die Art ist eine der kleinsten der 1828 erstmals beschriebenen Gattung Scrapter.“

Prof. Dr. Volker Mosbrugger, Direktor der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung, überreichte die Siegerurkunde und zeigte sich vom Erfolg des Projektes beeindruckt: „Ein Ziel im Wissenschaftsjahr Zukunftsprojekt Erde war es, dass Menschen aktiv und mit Freude die Vielfalt der Natur vor der eigenen Haustür erleben. Das ist dem Bundesministerium für Bildung und Forschung mit dem Wildbienenprojekt in ausgezeichneter Weise gelungen: Rund 800 Menschen in Deutschland und darüber hinaus haben mehr als 200 Wildbienenhotels gebaut. Der Hauptpreis, den wir heute verleihen, ist etwas ganz Besonderes: Einer neu entdeckten Bienenart ihren wissenschaftlichen Namen zu geben und damit ein Stück Biologie zu schreiben – das gibt es nur im Wissenschaftsjahr.“

Schülerinnen und Schüler aus Nordhorn hatten den Wettbewerb mit einem zum Wildbienenhotel umgebauten Waschzuber gewonnen. Aus Ton, Sand, Schilf und Bambus kreierten sie in dem Blechbehälter zahlreiche Nistplätze für Wildbienen, die Röhren und Bohrungen für die Eiablage nutzen. „Das Hotel besteht vollständig aus vorhandenem Material. Da wurde nichts neu gekauft“, so Jurymitglied Cornelis F. Hemmer. Alles sei fest verankert und mit einem Drahtgeflecht vor Vögeln geschützt. „An diesem Hotelbau waren zudem eine Menge Leute beteiligt: Kinder, Jugendliche und Erwachsene“, betonte er, „Dadurch haben sich bereits beim Bau dieses Hotels viele Menschen mit dem Thema Wildbienen beschäftigt.“

Bildmaterial zur Preisverleihung finden Sie im Pressebereich unter Downloads: http://www.zukunftsprojekt-erde.de/zielgruppen/presse/downloads/aktionen.html

Zum Hintergrund
Der Wettbewerb: Gut 800 Personen haben sich mit insgesamt 212 Beiträgen am Wettbewerb „Erst bauen, dann schauen“ beteiligt. Zur Jury gehörten Cornelis F. Hemmer von der Initiative „Deutschland summt“, Prof. Res Ingold, Mitglied der Akademie der Bildenden Künste München, Johann-Christoph Kornmilch von der Universität Greifswald, die Künstlerin Bärbel Rothaar sowie Kathrin Krausa von der Ruhr-Universität Bochum, die das Projekt außerdem als wissenschaftliche Beraterin begleitet hatte. Neben dem Gewinnerhotel aus Nordhorn waren zwei weitere Wildbienenhotels für den Hauptpreis des Wettbewerbs nominiert: das Modell „Afrika“ von Caroline Albrecht und Anja Wrzesinski in Form einer topografischen Karte Afrikas sowie das Modell „Apollinaria“ der Tübingerin Julia Spät. Sie baute eine Getränkekiste mithilfe von Holunder, Schilf, Holz und Stroh zu einem Nistplatz um.
Weitere Informationen zum Wildbienenprojekt im Wissenschaftsjahr Zukunftsprojekt Erde gibt es unter: http://www.zukunftsprojekt-erde.de/wildbienenprojekt

Die Wildbienen: Wildbienen leben im Gegensatz zu Honigbienen meist solitär und legen keinen Honigvorrat an. Weltweit sind bisher etwa 30.000 Arten bekannt, ca. 560 davon kommen in Deutschland vor. Wildbienen stechen nur bei akuter Lebensgefahr; ihr Stachel ist wesentlich dünner und ihr Gift weniger schmerzhaft als bei der Honigbiene. Als Nistplatz bevorzugen Wildbienen sonnige und regengeschützte Standorte, die in urbanen Gebieten immer seltener werden. Wildbienenhotels können deshalb eine gute Alternative sein.

Die Wissenschaftsjahre sind eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit Wissenschaft im Dialog (WiD). Seit dem Jahr 2000 fördern sie den Austausch zwischen Öffentlichkeit und Forschung. Im Wissenschaftsjahr 2012 – Zukunftsprojekt Erde stehen drei zentrale Fragen im Mittelpunkt: Wie wollen wir leben? Wie müssen wir wirtschaften? Und: Wie können wir unsere Umwelt bewahren? Damit fördert das Wissenschaftsjahr 2012 die gesellschaftliche Debatte über die Ziele, Herausforderungen und Aktionsfelder einer nachhaltigen Entwicklung.

Kontakt
Redaktionsbüro Wissenschaftsjahr 2012 – Zukunftsprojekt Erde
Katja Wallrafen | Sarah Niehaus
Saarbrücker Straße 37 | 10405 Berlin
Telefon 030 308811-31 | Fax 030 308811-11
s.niehaus@zukunftsprojekt-erde.de

Katja Wallrafen | Sarah Niehaus | idw
Weitere Informationen:
http://www.zukunftsprojekt-erde.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut
20.10.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Aus der Moosfabrik
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise