Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesellige Rezeptoren: zu zweit, zu vielen oder in der Masse

03.02.2014
Wandernde oder wachsende Zellen müssen sich im Körper zurechtfinden. Eine Fehlleitung führt in der Regel zu Krankheiten oder Entwicklungsstörungen. Als Wegweiser dienen den Zellen sogenannte Eph-Rezeptoren und ihre Bindungspartner, die Ephrine.

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts (MPI) für Neurobiologie in Martinsried bei München haben mit ihren Kollegen vom MPI für molekulare Physiologie in Dortmund entdeckt, dass die Ephrin/Eph-Komplexe in Dreier- oder Vierergruppen zusammenfinden müssen, um aktiv zu werden. Die Erkenntnis hilft die Kommunikation zwischen Zellen zu verstehen und liefert Grundlagen um Krankheiten, die auf Ausfällen dieses Leitsystems basieren, zu untersuchen.


Auf der Oberfläche dieser Nervenzelle unzählige Eph-Rezeptoren (grün). Werden diese künstlich zur Gruppierung angeregt, so zieht sich der auswachsende Zellfortsatz, das Axon (Spitze in rot), zurück.

© MPI für Neurobiologie / Dudanova

Kommen Menschen zusammen, gibt es meist viel zu bereden. Ganz ähnlich sieht das bei unseren Zellen aus. Wachsen Zellen zum Beispiel während der Entwicklung aufeinander zu, so müssen sie mit den umgebenden Zellen klären, ob sie am richtigen Platz im Organismus sind und mit welchen Zellen sie sich verbinden sollen. Einen besonders hohen Kommunikationsbedarf gibt es im Gehirn, wo ständig neue Kontakte zwischen Nervenzellen entstehen und wieder verschwinden. Nur wenn sich die richtigen Zellen miteinander verbinden, kann zum Beispiel etwas Neues gelernt werden. Und auch ein wachsender Tumor muss sich mit den Zellen seiner Umgebung austauschen, um wachsen zu können.

„Es ist von grundlegender Bedeutung zu verstehen, wie Zellen miteinander kommunizieren“, sagt Rüdiger Klein, Direktor am Max-Planck-Institut für Neurobiologie. Zusammen mit seiner Abteilung erforscht er schon seit Jahren die "Sprache" der Zellen. Im Fokus der Wissenschaftler stehen dabei die sogenannten Eph-Rezeptoren und ihre Bindungspartner, die Ephrine.

Die Zellkommunikation über Ephrine/Eph-Rezeptoren spielt bei den meisten Begegnungen zwischen Zellen eine Rolle. Als Resultat dieser Kommunikation stößt in der Regel eine Zelle die andere ab, die dann in eine andere Richtung weiterwächst. Viele solcher Interaktionen lenken die Zelle an den richtigen Ort. Das Lenksystem, die Ephrine und Eph-Rezeptoren, sitzen auf der Oberfläche von Zellen. Treffen Ephrin und Eph-Rezeptor zweier Zellen aufeinander, so bilden sie einen Ephrin/Eph-Komplex. Dadurch werden zelluläre Prozesse in einer oder beiden Zellen ausgelöst, die schließlich zur Trennung des Ephrin/Eph-Komplexes und zur Abstoßung der beiden Zellen voneinander führt.

„Damit nicht ein falscher Alarm die zellulären Prozesse auslöst, haben viele Rezeptorsysteme einen Sicherheitscode eingebaut“, erklärt Rüdiger Klein. „Es wird nur dann ein Signal in die Zelle weitergegeben, wenn zwei Rezeptor/Bindungspartner-Paare zu einem sogenannten Dimer zusammenkommen.“ Doch bei Ephrinen und Eph-Rezeptoren ist das anders. Ephrin/Eph-Komplexe kommen in Dimeren, aber häufig auch in größeren Gruppen auf den Zellmembranen zusammen. Wie dies die Fähigkeit zur Abstoßung und deren Stärke beeinflusst, blieb unklar.

Nun ist es den Martinsrieder Neurobiologen zusammen mit ihren Kollegen vom Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie in Dortmund gelungen, die Gruppenbildung von Ephrin/Eph-Komplexen in der Zellkultur künstlich auszulösen und zu untersuchen. Die Ergebnisse zeigen, dass die sonst üblichen Dimere bei Eph-Rezeptoren inaktiv sind. Erst Tri- und Tetramere lösten die Signale aus, die zur Abstoßung der Zellen führen. Die Arbeitshypothese der Wissenschaftler, dass eine größere Gruppe ein stärkeres Signal auslöst, erwies sich jedoch als zu einfach. „Es hat eine ganze Zeit gebraucht, bis wir das System durchschaut haben“, berichtet Andreas Schaupp, der Erstautor der Studie. „Es kommt nämlich nicht auf die Größe einer einzelnen Gruppe an, sondern auf das Verhältnis der Gruppen zueinander.“ Je mehr Tri- und Tetramere und je weniger Dimere in der Zellmembran vorhanden sind, desto stärker ist das Signal zur Zellabstoßung. Kommen dagegen vor allem Dimere und nur wenige Multimere vor, kommt es zu keiner oder nur einer geringen Reaktion. „Über diesen Mechanismus kann eine Zelle sehr fein abstimmen, ob sie eine andere Zelle zur Kehrtwende bewegt oder sie nur knapp an sich vorbei lenkt“, freut sich Rüdiger Klein über das Ergebnis. Es ist ein wichtiger Schritt um zu verstehen, wie wandernde und wachsende Zellen ihren Weg finden und warum dieses Leitsystem bei manchen Krankheiten versagt.

Originalpublikation
Andreas Schaupp, Ola Sabet, Irina Dudanova, Marion Ponserre, Philippe Bastiaens, Rüdiger Klein
The composition of EphB2 clusters determines the strength in the cellular repulsion response

Journal of Cell Biology. 03. Februar 2014

Kontakt
Dr. Stefanie Merker
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried
Tel.: 089 8578 - 3514
E-Mail: merker@neuro.mpg.de
www.neuro.mpg.de
Prof. Dr. Rüdiger Klein
Abteilung Moleküle – Signale – Entwicklung
Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried
Email: rklein@neuro.mpg.de
http://www.neuro.mpg.de/klein
- Webseite der Abteilung von Prof. Rüdiger Klein

Dr. Stefanie Merker | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.neuro.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie