Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gesellige Rezeptoren: zu zweit, zu vielen oder in der Masse

03.02.2014
Wandernde oder wachsende Zellen müssen sich im Körper zurechtfinden. Eine Fehlleitung führt in der Regel zu Krankheiten oder Entwicklungsstörungen. Als Wegweiser dienen den Zellen sogenannte Eph-Rezeptoren und ihre Bindungspartner, die Ephrine.

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts (MPI) für Neurobiologie in Martinsried bei München haben mit ihren Kollegen vom MPI für molekulare Physiologie in Dortmund entdeckt, dass die Ephrin/Eph-Komplexe in Dreier- oder Vierergruppen zusammenfinden müssen, um aktiv zu werden. Die Erkenntnis hilft die Kommunikation zwischen Zellen zu verstehen und liefert Grundlagen um Krankheiten, die auf Ausfällen dieses Leitsystems basieren, zu untersuchen.


Auf der Oberfläche dieser Nervenzelle unzählige Eph-Rezeptoren (grün). Werden diese künstlich zur Gruppierung angeregt, so zieht sich der auswachsende Zellfortsatz, das Axon (Spitze in rot), zurück.

© MPI für Neurobiologie / Dudanova

Kommen Menschen zusammen, gibt es meist viel zu bereden. Ganz ähnlich sieht das bei unseren Zellen aus. Wachsen Zellen zum Beispiel während der Entwicklung aufeinander zu, so müssen sie mit den umgebenden Zellen klären, ob sie am richtigen Platz im Organismus sind und mit welchen Zellen sie sich verbinden sollen. Einen besonders hohen Kommunikationsbedarf gibt es im Gehirn, wo ständig neue Kontakte zwischen Nervenzellen entstehen und wieder verschwinden. Nur wenn sich die richtigen Zellen miteinander verbinden, kann zum Beispiel etwas Neues gelernt werden. Und auch ein wachsender Tumor muss sich mit den Zellen seiner Umgebung austauschen, um wachsen zu können.

„Es ist von grundlegender Bedeutung zu verstehen, wie Zellen miteinander kommunizieren“, sagt Rüdiger Klein, Direktor am Max-Planck-Institut für Neurobiologie. Zusammen mit seiner Abteilung erforscht er schon seit Jahren die "Sprache" der Zellen. Im Fokus der Wissenschaftler stehen dabei die sogenannten Eph-Rezeptoren und ihre Bindungspartner, die Ephrine.

Die Zellkommunikation über Ephrine/Eph-Rezeptoren spielt bei den meisten Begegnungen zwischen Zellen eine Rolle. Als Resultat dieser Kommunikation stößt in der Regel eine Zelle die andere ab, die dann in eine andere Richtung weiterwächst. Viele solcher Interaktionen lenken die Zelle an den richtigen Ort. Das Lenksystem, die Ephrine und Eph-Rezeptoren, sitzen auf der Oberfläche von Zellen. Treffen Ephrin und Eph-Rezeptor zweier Zellen aufeinander, so bilden sie einen Ephrin/Eph-Komplex. Dadurch werden zelluläre Prozesse in einer oder beiden Zellen ausgelöst, die schließlich zur Trennung des Ephrin/Eph-Komplexes und zur Abstoßung der beiden Zellen voneinander führt.

„Damit nicht ein falscher Alarm die zellulären Prozesse auslöst, haben viele Rezeptorsysteme einen Sicherheitscode eingebaut“, erklärt Rüdiger Klein. „Es wird nur dann ein Signal in die Zelle weitergegeben, wenn zwei Rezeptor/Bindungspartner-Paare zu einem sogenannten Dimer zusammenkommen.“ Doch bei Ephrinen und Eph-Rezeptoren ist das anders. Ephrin/Eph-Komplexe kommen in Dimeren, aber häufig auch in größeren Gruppen auf den Zellmembranen zusammen. Wie dies die Fähigkeit zur Abstoßung und deren Stärke beeinflusst, blieb unklar.

Nun ist es den Martinsrieder Neurobiologen zusammen mit ihren Kollegen vom Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie in Dortmund gelungen, die Gruppenbildung von Ephrin/Eph-Komplexen in der Zellkultur künstlich auszulösen und zu untersuchen. Die Ergebnisse zeigen, dass die sonst üblichen Dimere bei Eph-Rezeptoren inaktiv sind. Erst Tri- und Tetramere lösten die Signale aus, die zur Abstoßung der Zellen führen. Die Arbeitshypothese der Wissenschaftler, dass eine größere Gruppe ein stärkeres Signal auslöst, erwies sich jedoch als zu einfach. „Es hat eine ganze Zeit gebraucht, bis wir das System durchschaut haben“, berichtet Andreas Schaupp, der Erstautor der Studie. „Es kommt nämlich nicht auf die Größe einer einzelnen Gruppe an, sondern auf das Verhältnis der Gruppen zueinander.“ Je mehr Tri- und Tetramere und je weniger Dimere in der Zellmembran vorhanden sind, desto stärker ist das Signal zur Zellabstoßung. Kommen dagegen vor allem Dimere und nur wenige Multimere vor, kommt es zu keiner oder nur einer geringen Reaktion. „Über diesen Mechanismus kann eine Zelle sehr fein abstimmen, ob sie eine andere Zelle zur Kehrtwende bewegt oder sie nur knapp an sich vorbei lenkt“, freut sich Rüdiger Klein über das Ergebnis. Es ist ein wichtiger Schritt um zu verstehen, wie wandernde und wachsende Zellen ihren Weg finden und warum dieses Leitsystem bei manchen Krankheiten versagt.

Originalpublikation
Andreas Schaupp, Ola Sabet, Irina Dudanova, Marion Ponserre, Philippe Bastiaens, Rüdiger Klein
The composition of EphB2 clusters determines the strength in the cellular repulsion response

Journal of Cell Biology. 03. Februar 2014

Kontakt
Dr. Stefanie Merker
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried
Tel.: 089 8578 - 3514
E-Mail: merker@neuro.mpg.de
www.neuro.mpg.de
Prof. Dr. Rüdiger Klein
Abteilung Moleküle – Signale – Entwicklung
Max-Planck-Institut für Neurobiologie, Martinsried
Email: rklein@neuro.mpg.de
http://www.neuro.mpg.de/klein
- Webseite der Abteilung von Prof. Rüdiger Klein

Dr. Stefanie Merker | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.neuro.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise