Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschmolzene Proteine

17.08.2009
Oberflächenmodifiziertes flüssiges Protein mit flüssigkristallinen Eigenschaften

Proteine sind Feststoffe. Beim Erhitzen zersetzen sie sich meist bevor sie schmelzen oder gehen bei niedrigen Drücken in die Gasphase über.

In die flüssige Form lassen sie sich nicht überführen, es sei denn, man löst sie in einem Lösungsmittel. Ein Team von der University of Bristol (UK) und dem Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Golm hat es jetzt erstmals geschafft, ein Protein ohne Zuhilfenahme eines Lösungsmittels zu verflüssigen.

Wie die Forscher um Stephen Mann in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichten, liegt der Trick darin, die Proteinoberfläche mit einem polymeren Tensid zu modifizieren.

Die Wissenschaftler verwendeten Ferritin für ihre Versuche, ein großes Protein, das Tieren und Pflanzen als Speicherstoff für Eisen dient. Ferritin bildet eine Hohlkugel, in der tausende Eisenionen Platz haben. An die Oberfläche solcher eisenhaltigen Ferritin-Kugeln knüpfte Manns Mitarbeiter Adam Perriman Polymerketten aus je einem Polyethylenoxid- und einem Kohlenwasserstoff-Teil. Pro Ferritin-Molekül wurden etwa 240 Polymerketten angeknüpft. Eine Lösung der so modifizierten Proteine wurde gefriergetrocknet.

Das erhaltene trockene Pulver ließ sich aufschmelzen zu einer transparenten, zähen roten Flüssigkeit, die erst bei Abkühlen auf -50 °C wieder erstarrte. Im Temperaturbereich zwischen 30 und 37 °C liegt das modifizierte Protein als Flüssigkristall vor, d. h. die Moleküle sind zwar eine mehr oder weniger einheitlich orientiert, aber nicht (oder nur teilweise) wie in einem festen Kristall in einem dreidimensionalen Gitter angeordnet. Bei höheren Temperaturen verhält sich das modifizierte Protein wie eine normale Flüssigkeit. Erst oberhalb von 400 °C zersetzt es sich.

Wie funktioniert die Verflüssigung? Die Tensid-Ketten auf der Oberfläche des Ferritins halten die Proteinkügelchen auf Abstand und schirmen ihre Oberfläche ab. Dadurch kommen die elektrostatischen Anziehungskräfte zwischen polaren Molekülgruppen benachbarter Kügelchen nicht mehr zum Tragen, die sonst dafür sorgen, dass die Proteine als Feststoff zusammengehalten werden. Was die Kügelchen nun zusammen hält, sind Anziehungskräfte zwischen den Kohlenwasserstoffenden der Tensid-Ketten. Diese Kräfte reichen nur noch für einen Zusammenhalt als Flüssigkeit aus. Zwischen 30 und 37 °C richten sich die Tensid-Ketten in einer geordneten Weise aus, die Substanz zeigt flüssigkristalline Eigenschaften.

"Das sind spannende Resultate mit einer grundlegenden Bedeutung für das Verständnis von Flüssigkeiten, die aus nanostrukturierten Komponenten bestehen," sagt Mann. "Außerdem könnte dies ein möglicher Weg sein, biomolekulare Stoffe in einem neuartigen Zustand herzustellen. Eine Reihe interessanter Anwendungen sind denkbar, beispielsweise für die Biomedizin und die Sensorik."

Angewandte Chemie: Presseinfo 31/2009

Autor: Stephen Mann, University of Bristol (UK), http://www.chm.bris.ac.uk/inorg/mann/webpage.htm

Angewandte Chemie 2009, 121, No. 34, 6360-6364, doi: 10.1002/ange.200903100

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69495 Weinheim, Germany

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://presse.angewandte.de
http://www.chm.bris.ac.uk/inorg/mann/webpage.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der Suche nach Universal-Grippeimpfstoffen – Neuraminidase unterschätzt?
21.06.2018 | Paul-Ehrlich-Institut - Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel

nachricht Organische Kristalle mit Twist und Selbstreparatur
21.06.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Sensoren auf Gummibärchen: Team druckt Mikroelektroden-Arrays auf weiche Materialien

21.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics