Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschickter als Homo habilis?

08.09.2011
Die vielseitige Hand des Australopithecus sediba ist ein besserer Kandidat für die Hand des ersten Werkzeug herstellenden Menschen

Handknochen, die man einem einzigen Individuum zu- und auch taxonomisch eindeutig einordnen kann, findet man im Fossilbericht der Homininen selten. Ein internationales Forscherteam um Tracy Kivell vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig beschreibt in einer aktuellen Studie die älteste und vollständigste Hand eines Homininen nach dem Auftauchen von Steinwerkzeugen, die Hand eines 1,98 Millionen Jahre alten Australopithecus sediba aus Malapa, Südafrika.

Die Wissenschaftler stellten fest, dass Au. sediba seine Hände noch zur Fortbewegung in Bäumen nutzte, gleichzeitig aber bereits über die Fähigkeit des menschlichen Präzisionsgriffes verfügte, eine Voraussetzung zur Werkzeugherstellung. Die Hand von Au. sediba ist daher ein besserer Kandidat für die Hand eines frühen Werkzeug-herstellers als die von Homo habilis. Aus ihr könnte sich später sogar die Hand anderer Homininen der Gattung Homo entwickelt haben.

Die außergewöhnlichen Fähigkeiten der menschlichen Hand werden als eines der Markenzeichen des modernen Menschen betrachtet. Im Laufe der Evolution begann die menschliche Hand nicht mehr länger der Fortbewegung zu dienen und widmete sich nun vordergründig dem Umgang mit Objekten, wie z.B. der Benutzung und schließlich der Herstellung von Werkzeugen. Die Erforschung der funktionalen Evolution der menschlichen Hand wurde bisher dadurch behindert, dass nur eine geringe Anzahl vollständig erhaltener Handskelette existierte, die jeweils einem Individuum zugeordnet und verlässlich in den Stammbaum der Homininen eingeordnet werden konnten.

Tracy Kivell vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig und ihre Kollegen von der University of the Witwatersrand in Johannesburg, Südafrika, der Duke University in Durham, USA, und der Universität Zürich, Schweiz, beschreiben nun in ihrer aktuellen Studie die älteste und vollständigste fossile Hand eines Homininen. Sie ist jünger als die ersten dokumentierten Steinwerkzeuge, die etwa 2,6 Millionen Jahren alt sind. Die fossilen Überreste stammen von einer erwachsenen Au. sediba Frau aus Malapa in Südafrika und enthalten eine fast vollständige rechte Hand, einen rechten Arm und verschiedene Knochen der linken Hand. „Bei fast allen anderen fossilen Handknochen von Homininen, die älter sind als die Neandertaler, handelt es sich um isolierte Knochen, die nicht anatomisch miteinander verbunden sind (also nicht zu ein und demselben Individuum gehören) und auch nicht eindeutig einer spezifischen Art zugeordnet werden können“, sagt Tracy Kivell: „Diese Au. sediba Hand ermöglicht es uns nun erstmals, die funktionale Morphologie nicht nur einzelner Knochen sondern der gesamten Hand eines Homininen zu untersuchen, der älter ist als ein Neandertaler.”

Die Wissenschaftler rekonstruierten die Au. sediba Hand, verglichen sie mit anderen menschlichen Fossilien und untersuchten sie anschließend auf besondere Merkmale, die mit dem menschlichen Präzisionsgriff und der Fähigkeit zur Herstellung von Steinwerkzeugen im Zusammenhang stehen. Sie fanden heraus, dass bei Au. sediba viele dieser Merkmale vorhanden sind, darunter ein im Verhältnis zu den anderen Fingern gesehen relativ langer Daumen, der sogar länger ist als der Daumen eines modernen Menschen und der Au. sediba Daumen-Finger-Präszisionsgriffe erleichterte.

Au. sediba verfügt darüber hinaus über mehr Merkmale, die man mit der Herstellung von Steinwerkzeugen verbindet, als die 1,75 Millionen Jahre alte „OH 7 Hand”, anhand derer man ursprünglich die Art Homo habilis, den „geschickten Menschen“, definierte. Die Au. sediba Hand weist aber auch morphologische Besonderheiten auf, die nahelegen, dass sie sich stark beugen lies, eine Voraussetzung zum Klettern in Bäumen.

„Alles in allem schlussfolgern wir, dass Au. sediba seine Hände noch zur Fortbewegung in den Bäumen verwendete, gleichzeitig aber schon zu menschenähnlichen Präzisionsgriffen fähig war”, sagt Kivell und ergänzt: “Verglichen mit der Hand von Homo habilis verfügt die Au. sediba Hand über die besseren Voraussetzungen zur Werkzeugherstellung. Sie ist ein wahrscheinlicherer Kandidat als Ausgangspunkt für die Evolution der Hand des modernen Menschen.“

Ansprechpartner
Dr. Tracy Kivell
Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig
Telefon: +49 341 3550-356
E-Mail: tracy_kivell@eva.mpg.de
Sandra Jacob
Pressebeauftragte
Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig
Telefon: +49 341 3550-122
Fax: +49 341 3550-119
E-Mail: info@eva.mpg.de
Originalveröffentlichung
Tracy L. Kivell, Job M. Kibii, Steven E. Churchill, Peter Schmid, Lee R. Berger
Australopithecus sediba hand demonstrates mosaic evolution of locomotor and manipulative abilities

Science, 9 September 2011

Dr. Tracy Kivell | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/4410848/Australopithecus_sediba_Geschicklichkeit_Homo_habilis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt
22.05.2018 | Technische Universität München

nachricht Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen
22.05.2018 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics