Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschickter als Homo habilis?

08.09.2011
Die vielseitige Hand des Australopithecus sediba ist ein besserer Kandidat für die Hand des ersten Werkzeug herstellenden Menschen

Handknochen, die man einem einzigen Individuum zu- und auch taxonomisch eindeutig einordnen kann, findet man im Fossilbericht der Homininen selten. Ein internationales Forscherteam um Tracy Kivell vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig beschreibt in einer aktuellen Studie die älteste und vollständigste Hand eines Homininen nach dem Auftauchen von Steinwerkzeugen, die Hand eines 1,98 Millionen Jahre alten Australopithecus sediba aus Malapa, Südafrika.

Die Wissenschaftler stellten fest, dass Au. sediba seine Hände noch zur Fortbewegung in Bäumen nutzte, gleichzeitig aber bereits über die Fähigkeit des menschlichen Präzisionsgriffes verfügte, eine Voraussetzung zur Werkzeugherstellung. Die Hand von Au. sediba ist daher ein besserer Kandidat für die Hand eines frühen Werkzeug-herstellers als die von Homo habilis. Aus ihr könnte sich später sogar die Hand anderer Homininen der Gattung Homo entwickelt haben.

Die außergewöhnlichen Fähigkeiten der menschlichen Hand werden als eines der Markenzeichen des modernen Menschen betrachtet. Im Laufe der Evolution begann die menschliche Hand nicht mehr länger der Fortbewegung zu dienen und widmete sich nun vordergründig dem Umgang mit Objekten, wie z.B. der Benutzung und schließlich der Herstellung von Werkzeugen. Die Erforschung der funktionalen Evolution der menschlichen Hand wurde bisher dadurch behindert, dass nur eine geringe Anzahl vollständig erhaltener Handskelette existierte, die jeweils einem Individuum zugeordnet und verlässlich in den Stammbaum der Homininen eingeordnet werden konnten.

Tracy Kivell vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig und ihre Kollegen von der University of the Witwatersrand in Johannesburg, Südafrika, der Duke University in Durham, USA, und der Universität Zürich, Schweiz, beschreiben nun in ihrer aktuellen Studie die älteste und vollständigste fossile Hand eines Homininen. Sie ist jünger als die ersten dokumentierten Steinwerkzeuge, die etwa 2,6 Millionen Jahren alt sind. Die fossilen Überreste stammen von einer erwachsenen Au. sediba Frau aus Malapa in Südafrika und enthalten eine fast vollständige rechte Hand, einen rechten Arm und verschiedene Knochen der linken Hand. „Bei fast allen anderen fossilen Handknochen von Homininen, die älter sind als die Neandertaler, handelt es sich um isolierte Knochen, die nicht anatomisch miteinander verbunden sind (also nicht zu ein und demselben Individuum gehören) und auch nicht eindeutig einer spezifischen Art zugeordnet werden können“, sagt Tracy Kivell: „Diese Au. sediba Hand ermöglicht es uns nun erstmals, die funktionale Morphologie nicht nur einzelner Knochen sondern der gesamten Hand eines Homininen zu untersuchen, der älter ist als ein Neandertaler.”

Die Wissenschaftler rekonstruierten die Au. sediba Hand, verglichen sie mit anderen menschlichen Fossilien und untersuchten sie anschließend auf besondere Merkmale, die mit dem menschlichen Präzisionsgriff und der Fähigkeit zur Herstellung von Steinwerkzeugen im Zusammenhang stehen. Sie fanden heraus, dass bei Au. sediba viele dieser Merkmale vorhanden sind, darunter ein im Verhältnis zu den anderen Fingern gesehen relativ langer Daumen, der sogar länger ist als der Daumen eines modernen Menschen und der Au. sediba Daumen-Finger-Präszisionsgriffe erleichterte.

Au. sediba verfügt darüber hinaus über mehr Merkmale, die man mit der Herstellung von Steinwerkzeugen verbindet, als die 1,75 Millionen Jahre alte „OH 7 Hand”, anhand derer man ursprünglich die Art Homo habilis, den „geschickten Menschen“, definierte. Die Au. sediba Hand weist aber auch morphologische Besonderheiten auf, die nahelegen, dass sie sich stark beugen lies, eine Voraussetzung zum Klettern in Bäumen.

„Alles in allem schlussfolgern wir, dass Au. sediba seine Hände noch zur Fortbewegung in den Bäumen verwendete, gleichzeitig aber schon zu menschenähnlichen Präzisionsgriffen fähig war”, sagt Kivell und ergänzt: “Verglichen mit der Hand von Homo habilis verfügt die Au. sediba Hand über die besseren Voraussetzungen zur Werkzeugherstellung. Sie ist ein wahrscheinlicherer Kandidat als Ausgangspunkt für die Evolution der Hand des modernen Menschen.“

Ansprechpartner
Dr. Tracy Kivell
Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig
Telefon: +49 341 3550-356
E-Mail: tracy_kivell@eva.mpg.de
Sandra Jacob
Pressebeauftragte
Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig
Telefon: +49 341 3550-122
Fax: +49 341 3550-119
E-Mail: info@eva.mpg.de
Originalveröffentlichung
Tracy L. Kivell, Job M. Kibii, Steven E. Churchill, Peter Schmid, Lee R. Berger
Australopithecus sediba hand demonstrates mosaic evolution of locomotor and manipulative abilities

Science, 9 September 2011

Dr. Tracy Kivell | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/4410848/Australopithecus_sediba_Geschicklichkeit_Homo_habilis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Benzin und Chemikalien aus Pflanzenresten
29.06.2017 | Paul Scherrer Institut (PSI)

nachricht Proteine entdecken, zählen, katalogisieren
28.06.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive