Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geschickter als Homo habilis?

08.09.2011
Die vielseitige Hand des Australopithecus sediba ist ein besserer Kandidat für die Hand des ersten Werkzeug herstellenden Menschen

Handknochen, die man einem einzigen Individuum zu- und auch taxonomisch eindeutig einordnen kann, findet man im Fossilbericht der Homininen selten. Ein internationales Forscherteam um Tracy Kivell vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig beschreibt in einer aktuellen Studie die älteste und vollständigste Hand eines Homininen nach dem Auftauchen von Steinwerkzeugen, die Hand eines 1,98 Millionen Jahre alten Australopithecus sediba aus Malapa, Südafrika.

Die Wissenschaftler stellten fest, dass Au. sediba seine Hände noch zur Fortbewegung in Bäumen nutzte, gleichzeitig aber bereits über die Fähigkeit des menschlichen Präzisionsgriffes verfügte, eine Voraussetzung zur Werkzeugherstellung. Die Hand von Au. sediba ist daher ein besserer Kandidat für die Hand eines frühen Werkzeug-herstellers als die von Homo habilis. Aus ihr könnte sich später sogar die Hand anderer Homininen der Gattung Homo entwickelt haben.

Die außergewöhnlichen Fähigkeiten der menschlichen Hand werden als eines der Markenzeichen des modernen Menschen betrachtet. Im Laufe der Evolution begann die menschliche Hand nicht mehr länger der Fortbewegung zu dienen und widmete sich nun vordergründig dem Umgang mit Objekten, wie z.B. der Benutzung und schließlich der Herstellung von Werkzeugen. Die Erforschung der funktionalen Evolution der menschlichen Hand wurde bisher dadurch behindert, dass nur eine geringe Anzahl vollständig erhaltener Handskelette existierte, die jeweils einem Individuum zugeordnet und verlässlich in den Stammbaum der Homininen eingeordnet werden konnten.

Tracy Kivell vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig und ihre Kollegen von der University of the Witwatersrand in Johannesburg, Südafrika, der Duke University in Durham, USA, und der Universität Zürich, Schweiz, beschreiben nun in ihrer aktuellen Studie die älteste und vollständigste fossile Hand eines Homininen. Sie ist jünger als die ersten dokumentierten Steinwerkzeuge, die etwa 2,6 Millionen Jahren alt sind. Die fossilen Überreste stammen von einer erwachsenen Au. sediba Frau aus Malapa in Südafrika und enthalten eine fast vollständige rechte Hand, einen rechten Arm und verschiedene Knochen der linken Hand. „Bei fast allen anderen fossilen Handknochen von Homininen, die älter sind als die Neandertaler, handelt es sich um isolierte Knochen, die nicht anatomisch miteinander verbunden sind (also nicht zu ein und demselben Individuum gehören) und auch nicht eindeutig einer spezifischen Art zugeordnet werden können“, sagt Tracy Kivell: „Diese Au. sediba Hand ermöglicht es uns nun erstmals, die funktionale Morphologie nicht nur einzelner Knochen sondern der gesamten Hand eines Homininen zu untersuchen, der älter ist als ein Neandertaler.”

Die Wissenschaftler rekonstruierten die Au. sediba Hand, verglichen sie mit anderen menschlichen Fossilien und untersuchten sie anschließend auf besondere Merkmale, die mit dem menschlichen Präzisionsgriff und der Fähigkeit zur Herstellung von Steinwerkzeugen im Zusammenhang stehen. Sie fanden heraus, dass bei Au. sediba viele dieser Merkmale vorhanden sind, darunter ein im Verhältnis zu den anderen Fingern gesehen relativ langer Daumen, der sogar länger ist als der Daumen eines modernen Menschen und der Au. sediba Daumen-Finger-Präszisionsgriffe erleichterte.

Au. sediba verfügt darüber hinaus über mehr Merkmale, die man mit der Herstellung von Steinwerkzeugen verbindet, als die 1,75 Millionen Jahre alte „OH 7 Hand”, anhand derer man ursprünglich die Art Homo habilis, den „geschickten Menschen“, definierte. Die Au. sediba Hand weist aber auch morphologische Besonderheiten auf, die nahelegen, dass sie sich stark beugen lies, eine Voraussetzung zum Klettern in Bäumen.

„Alles in allem schlussfolgern wir, dass Au. sediba seine Hände noch zur Fortbewegung in den Bäumen verwendete, gleichzeitig aber schon zu menschenähnlichen Präzisionsgriffen fähig war”, sagt Kivell und ergänzt: “Verglichen mit der Hand von Homo habilis verfügt die Au. sediba Hand über die besseren Voraussetzungen zur Werkzeugherstellung. Sie ist ein wahrscheinlicherer Kandidat als Ausgangspunkt für die Evolution der Hand des modernen Menschen.“

Ansprechpartner
Dr. Tracy Kivell
Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig
Telefon: +49 341 3550-356
E-Mail: tracy_kivell@eva.mpg.de
Sandra Jacob
Pressebeauftragte
Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig
Telefon: +49 341 3550-122
Fax: +49 341 3550-119
E-Mail: info@eva.mpg.de
Originalveröffentlichung
Tracy L. Kivell, Job M. Kibii, Steven E. Churchill, Peter Schmid, Lee R. Berger
Australopithecus sediba hand demonstrates mosaic evolution of locomotor and manipulative abilities

Science, 9 September 2011

Dr. Tracy Kivell | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/4410848/Australopithecus_sediba_Geschicklichkeit_Homo_habilis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik