Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gerührt, nicht geschüttelt

10.07.2013
Magnetrührstäbchen im Nanomaßstab

Wer schon mal in einem Labor gearbeitet hat, kennt sie: Magnetrührer, mit deren Hilfe magnetische Stäbchen in einer Flüssigkeit zum Rotieren gebracht werden und diese so rühren. Die Stäbchen, im Laborjargon als Rührfische bezeichnet, gibt es in vielen verschiedenen Größen - und nun auch im Nanomaßstab:


Singapurer Forscher haben Ketten aus 40 nm kleinen Eisenoxidpartikeln synthetisiert, die als weltkleinste Magnetrührfische Pikoliter-Emulsionstropfen effektiv mit einem kommerziellen Magnetrührer mischen können. (c) Wiley-VCH

Singapurer Forscher stellen in der Zeitschrift Angewandte Chemie Ketten aus 40 nm kleinen Eisenoxidpartikeln vor, die als weltkleinste Magnetrührfische Pikoliter-Emulsionstropfen effektiv mit einem kommerziellen Magnetrührer mischen können.

Für chemische und biologische Experimente ist effektives Durchmischen essenziell, meist mit von Magnetrührern und Rührfischen. Dies funktioniert allerdings nicht in den winzigen Kanälchen und Tröpfchen von Lab-on-Chip-Methoden und bei Mikroliter-Versuchen der Biowissenschaften. Auf dem Wunschzettel stehen daher kostengünstige Rührstäbchen, die klein genug, dabei aber immer noch in der Lage sind, die externe magnetische Energie aufzunehmen und effizient in eine Durchmischung der winzigen Volumina zu übersetzen.

Das Problem ist die geringe Größe bisheriger Mikro-Stäbchen: Sie sind zu groß, um suspendiert zu bleiben, denn sie werden aufgrund der Schwerkraft sowie der magnetischen Anziehung an den Boden des Gefäßes gezogen. Gleichzeitig sind sie zu klein, um die Flüssigkeit vollständig vom Boden aus zu rühren, was bei makroskopischen Rührfischen funktioniert. Der Haupteil bleibt unvermischt.

Das Team um Hongyu Chen von der Nanyang Technological University in Singapur hat nun eine Lösung für das Problem gefunden: winzige mit Siliziumdioxid ummantelte Stäbchen aus aneinander gereihten Eisenoxid-Nanopartikeln. Die Herstellung ist einfach. 40 nm große magnetische Eisenoxid-Nanopartikel werden mit Ölsäure stabilisiert, mit Zitronensäure modifiziert, um sie wasserlöslich zu machen, und in einer Wasser-Propanol-Mischung dispergiert. Nach Zugabe einer siliziumorganischen Verbindung sowie Ammoniak wird das Reaktionsgefäß in der Nähe eines Magneten einfach über Nacht stehen gelassen und die Stäbchen dann abzentrifugiert.

Über die Dicke der Siliziumschicht lässt sich die Breite der Stäbchen zwischen 75 nm und 1,4 µm einstellen, die Länge kann bis zu 17 µm betragen. Die Stäbchen sind damit so klein, dass sie in der Lösung suspendiert bleiben. Zugabe einer großen Zahl an Stäbchen stellt sicher, dass die gesamte Flüssigkeit gerührt wird. Die einzelnen Stäbchen bewegen sich im Magnetfeld einer konventionellen Magnetrührplatte unabhängig voneinander. So lassen sich sogar Tröpfchen von wenigen Pikolitern noch gut durchmischen.

Die Nano-Rührfischchen lassen sich einfach wieder entfernen. Dazu gibt man die Tröpfchen auf die Oberfläche eines starken Magneten, der in Plastikfolie gewickelt wurde. Das Magnetfeld zieht die winzigen Stäbchen dann nach und nach an den Boden der Tröpfchen. Der Tropfen lässt sich anschließend mit einer Pipette aufnehmen.

Angewandte Chemie: Presseinfo 27/2013

Autor: Hongyu Chen, Nanyang Technological University, Singapore (Singapore), http://www.ntu.edu.sg/home/hongyuchen/

Angewandte Chemie, Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201303249

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://presse.angewandte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Studie entschlüsselt neue Diabetes-Gene
22.01.2018 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft
22.01.2018 | Humboldt-Universität zu Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
Weitere B2B-VideoLinks
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen