Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gerührt, nicht geschüttelt

10.07.2013
Magnetrührstäbchen im Nanomaßstab

Wer schon mal in einem Labor gearbeitet hat, kennt sie: Magnetrührer, mit deren Hilfe magnetische Stäbchen in einer Flüssigkeit zum Rotieren gebracht werden und diese so rühren. Die Stäbchen, im Laborjargon als Rührfische bezeichnet, gibt es in vielen verschiedenen Größen - und nun auch im Nanomaßstab:


Singapurer Forscher haben Ketten aus 40 nm kleinen Eisenoxidpartikeln synthetisiert, die als weltkleinste Magnetrührfische Pikoliter-Emulsionstropfen effektiv mit einem kommerziellen Magnetrührer mischen können. (c) Wiley-VCH

Singapurer Forscher stellen in der Zeitschrift Angewandte Chemie Ketten aus 40 nm kleinen Eisenoxidpartikeln vor, die als weltkleinste Magnetrührfische Pikoliter-Emulsionstropfen effektiv mit einem kommerziellen Magnetrührer mischen können.

Für chemische und biologische Experimente ist effektives Durchmischen essenziell, meist mit von Magnetrührern und Rührfischen. Dies funktioniert allerdings nicht in den winzigen Kanälchen und Tröpfchen von Lab-on-Chip-Methoden und bei Mikroliter-Versuchen der Biowissenschaften. Auf dem Wunschzettel stehen daher kostengünstige Rührstäbchen, die klein genug, dabei aber immer noch in der Lage sind, die externe magnetische Energie aufzunehmen und effizient in eine Durchmischung der winzigen Volumina zu übersetzen.

Das Problem ist die geringe Größe bisheriger Mikro-Stäbchen: Sie sind zu groß, um suspendiert zu bleiben, denn sie werden aufgrund der Schwerkraft sowie der magnetischen Anziehung an den Boden des Gefäßes gezogen. Gleichzeitig sind sie zu klein, um die Flüssigkeit vollständig vom Boden aus zu rühren, was bei makroskopischen Rührfischen funktioniert. Der Haupteil bleibt unvermischt.

Das Team um Hongyu Chen von der Nanyang Technological University in Singapur hat nun eine Lösung für das Problem gefunden: winzige mit Siliziumdioxid ummantelte Stäbchen aus aneinander gereihten Eisenoxid-Nanopartikeln. Die Herstellung ist einfach. 40 nm große magnetische Eisenoxid-Nanopartikel werden mit Ölsäure stabilisiert, mit Zitronensäure modifiziert, um sie wasserlöslich zu machen, und in einer Wasser-Propanol-Mischung dispergiert. Nach Zugabe einer siliziumorganischen Verbindung sowie Ammoniak wird das Reaktionsgefäß in der Nähe eines Magneten einfach über Nacht stehen gelassen und die Stäbchen dann abzentrifugiert.

Über die Dicke der Siliziumschicht lässt sich die Breite der Stäbchen zwischen 75 nm und 1,4 µm einstellen, die Länge kann bis zu 17 µm betragen. Die Stäbchen sind damit so klein, dass sie in der Lösung suspendiert bleiben. Zugabe einer großen Zahl an Stäbchen stellt sicher, dass die gesamte Flüssigkeit gerührt wird. Die einzelnen Stäbchen bewegen sich im Magnetfeld einer konventionellen Magnetrührplatte unabhängig voneinander. So lassen sich sogar Tröpfchen von wenigen Pikolitern noch gut durchmischen.

Die Nano-Rührfischchen lassen sich einfach wieder entfernen. Dazu gibt man die Tröpfchen auf die Oberfläche eines starken Magneten, der in Plastikfolie gewickelt wurde. Das Magnetfeld zieht die winzigen Stäbchen dann nach und nach an den Boden der Tröpfchen. Der Tropfen lässt sich anschließend mit einer Pipette aufnehmen.

Angewandte Chemie: Presseinfo 27/2013

Autor: Hongyu Chen, Nanyang Technological University, Singapore (Singapore), http://www.ntu.edu.sg/home/hongyuchen/

Angewandte Chemie, Permalink to the article: http://dx.doi.org/10.1002/ange.201303249

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://presse.angewandte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Software mit Grips
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

nachricht Einen Schritt näher an die Wirklichkeit
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics