Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Geruch der Gene

20.03.2013
Wissenschaftler der Universität Tübingen identifizieren in einem Kooperationsprojekt die Moleküle, mit denen Geruchsrezeptoren von Mäusen die Gene von Artgenossen „erschnüffeln“ können.

Tiere und Menschen können bestimmte Gene des Immunsystems riechen, und dies beeinflusst die Partnerwahl – diese Hypothese hat auch in den Medien viel Aufmerksamkeit gefunden. Konkret geht es um die sogenannten „MHC-Gene“ (Major Histocompatibility Complex):

Eine Bevorzugung von Partnern mit möglichst anderen MHC-Genen als den eigenen böte eine erhöhte Vielfalt dieser Immungene unter den Nachkommen und damit eine größere Widerstandsfähigkeit gegen Krankheitserreger. Doch bisher konnten Geruchsstoffe, die Informationen über die MHC-Gene transportieren könnten, in Ausdünstungen oder Körperflüssigkeiten nicht nachgewiesen werden.

Dies ist nun einer Forschergruppe der Universität Tübingen in der Abteilung Immunologie und am Proteom Centrum Tübingen am Interfakultären Institut für Zellbiologie in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität des Saarlandes gelungen. Die neuen Erkenntnisse, die in der Fachzeitschrift Nature Communications veröffentlicht wurden, zwingen zum Überdenken der Hypothese.

Es steht fest, dass die MHC-Gene bestimmen, welche Eiweißschnipsel (MHC-Peptide) eine Zelle auf ihrer Oberfläche den Killerzellen des Immunsystems präsentiert. Diese Peptide kommen im Normalfall aus körpereigenen Eiweißen (Proteinen) und lösen dann keine Reaktion aus. Stammen die MHC-Peptide hingegen von einem Virus ab, können das die Killerzellen erkennen und die entsprechende Zelle abtöten. Die MHC-Peptide vermitteln nach einer gängigen Hypothese auch den Körpergeruch, der Auskunft über die MHC-Gene geben soll − am besten ist das bei Mäusen untersucht worden. Dort sind spezielle Geruchszellen bekannt, die verschiedene MHC-Peptide erkennen und unterscheiden können. Versuche haben gezeigt, dass synthetische MHC-Peptide in hohen Konzentrationen das Verhalten von Mäusen beeinflussen können und dass der Urin der Mäuse ein Träger des vermeintlichen MHC-Geruchs ist. Bisher war jedoch nicht bekannt, ob MHC- Peptide im Urin überhaupt natürlicherweise vorkommen.

Die Wissenschaftler konnten nun tatsächlich ein MHC-Peptid im Urin von Mäusen nachweisen, das von der Anwesenheit des entsprechenden MHC-Gens abhängt. Allerdings fanden sie nur extrem niedrige Konzentrationen: Im Urin ist über eine Million Mal weniger MHC-Peptid enthalten als bei bisherigen Verhaltensexperimenten verwendet wurde. Neben diesem einen MHC-Peptid wurden allerdings hunderte von anderen Peptiden im Maus-Urin identifiziert, die von allen möglichen Genen abstammen, aber mit den MHC-Genen nichts zu tun haben. Diese Peptide können einen Großteil des allgemeinen Genbestands der Maus in Stichproben abbilden. Ihre Konzentration ist bis zu eine Million Mal höher als die des MHC-Peptids und kommt damit den bei Verhaltensexperimenten eingesetzten Peptidmengen deutlich näher. Beide Sorten von Peptiden können Geruchszellen der Maus spezifisch aktivieren, wie die Kooperationspartner an der Universität des Saarlandes zeigten.

Diese Ergebnisse legen nahe, dass das „Erriechen“ der Ähnlichkeiten und Unterschiede in der Gesamtheit der Gene eine deutlich größere Rolle spielt als der Geruch der Immungene. Damit könnten umfangreiche Informationen zur familiären und evolutionären Verwandtschaft zwischen zwei Individuen übertragen werden. Tatsächlich stellten die Forscher fest, dass Nicht-MHC-Peptide, die zwischen zwei Mäusen derselben Art (Hausmaus) verschieden sind, von Geruchsrezeptoren präzise unterschieden werden können. Daher stellt sich die Frage, wie die bisherigen Experimente, die mit unnatürlich hohen Konzentrationen von MHC-Peptiden in synthetischer Form durchgeführt wurden, zu interpretieren sind. Beim Menschen ist bis heute kein einziges MHC-Peptid in Urin, Schweiß oder Speichel nachgewiesen worden. In jedem Fall muss die große Vielzahl der übrigen Peptide, die fast alle vorhandenen Gene abbilden können und in hohen Konzentrationen im Urin vorkommen, in künftige Verhaltensexperimente einbezogen werden. Möglicherweise überdecken diese häufigen Peptide bei Weitem den Einfluss derer, die Informationen über das Immunsystem geben können.

Originalpublikation:
Theo Sturm, Trese Leinders-Zufall, Boris Maèek, Mathias Walzer, Stephan Jung, Beate Pömmerl, Stefan Stevanoviæ, Frank Zufall, Peter Overath und Hans-Georg Rammensee: Mouse urinary peptides provide a molecular basis for genotype discrimination by nasal sensory neurons. Nature Communications. doi: 10.1038/ncomms2610; 19. März 2013.
Kontakt:
Prof. Dr. Hans-Georg Rammensee
Universität Tübingen
Medizinische und Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Interfakultäres Institut für Zellbiologie
Telefon +49 7071 29-87628
rammensee[at]uni-tuebingen.de

Myriam Hönig | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht In Hochleistungs-Mais sind mehr Gene aktiv
19.01.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten
19.01.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie