Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geographie verrät das Alter von Viren

16.08.2017

Um den Ausbruch von Epidemien besser zu verstehen, sind Kenntnisse über die evolutionäre Entwicklung von Viren über Raum und Zeit zentral. Berner Populationsgenetiker konnten nun mit einer neuen Methode zeigen, wie sich das Alter und der Zeitraum der Ausbreitung von Viren viel zuverlässiger als bisher bestimmen lässt.

RNA Viren wie Influenza oder HIV sind die häufigsten Verursacher von Epidemien bei Menschen. In der Regel werden solche Krankheiten von einer Tierart, die dem Virus als Wirt dient, auf den Menschen übertragen. Die Ansteckungswege und genetischen Veränderungen im Virus während eines epidemischen Ausbruchs sind mittlerweile meist gut dokumentiert. Die genaue Herkunft und evolutionäre Vergangenheit solcher Viren vor ihrer Verbreitung in Menschen ist jedoch noch unklar.


Das Sin-nombre-Virus aus der Familie der Hantaviren. Es löst unter anderem eine schwere Lungenerkrankung aus, bei der die Sterblichkeit zwischen 30-40 Prozent liegt.

Wikipedia CDC/ Cynthia Goldsmith, Luanne Elliott.

Um den Ursprung von Epidemien besser zu verstehen, sind Informationen zum Alter einer Virusart und dem Zeitraum, über den sie sich in ihrer Wirtsart entwickelt, von grosser Bedeutung. Eine Studie der Berner Populationsgenetiker Moritz Saxenhofer und Gerald Heckel, die in der Zeitschrift «Proceedings of the Royal Society B» publiziert wird, zeigt, dass die Entstehungsgeschichte von zwei RNA Virusarten viel älter ist, als bisherige Schätzungen vermuten liessen.

Neuartige Methode

Sehr hohe Mutationsraten führen dazu, dass sich RNA Viren genetisch rasch verändern und anpassen können. Bei Epidemien kann anhand der Zahl genetischer Unterschiede zwischen Virusproben der Zeitpunkt der ersten Infektion geschätzt werden.

Diese Methode wird auch verwendet, um das Entstehen einer Virusart in ihrem tierischen Wirt zu datieren. Weil RNA Viren keine fossilen Rückstände hinterlassen, bleiben Altersschätzungen mit dieser Methode meist sehr vage und stehen häufig auch im Widerspruch zu biogeographischen Gegebenheiten wie zum Beispiel einer Verbreitung über mehrere Kontinente.

Das Team um die Berner Forscher kombinierte nun für seine Berechnungen Informationen zur geographischen Herkunft von Virusproben mit genetischen Daten. Für die Studie wurden zwei Hantaviren untersucht. Manche Hantaviren lösen beim Menschen schwere Erkrankungen wie Lungenentzündung oder aktues Nierenversagen aus. Sie sind weltweit verbreitet und werden zum Beispiel durch den Kot oder Urin infizierter Mäuse oder Ratten, der als Staub eingeatmet wird, auf den Menschen übertragen. Die infizierten Nagetiere selbst zeigen keine Krankheitssymptome.

Schon seit Jahrtausenden in Europa aktiv

Die Forschenden konnten für die beiden Hantaviren erstmals nachweisen, dass deren Verbreitung in europäischen Nagern bereits vor mindestens 3700, beziehungsweise 2500 Jahren stattgefunden hat. «Diese Viren sind somit zehn bis hundertmal älter als bisher angenommen», sagt Moritz Saxenhofer vom Institut für Ökologie und Evolution der Universität Bern. Die Ergebnisse zeigten zudem, dass die untersuchten Viren Europa früh kolonisierten und dort seither mehr oder weniger «stationär» blieben.

«Unsere Resultate zeigen auf überzeugende Weise, dass genetische Daten allein oft nicht ausreichen, um langfristige evolutionäre Prozesse in RNA Viren zuverlässig zu rekonstruieren» sagt Gerald Heckel. Die evolutionären Zeiträume vieler RNA Viren müssten überdacht werden. «Es ist entscheidend, die evolutionäre Vergangenheit von sich rasch entwickelnden Krankheitserregern zu kennen, um ihre Biologie zu verstehen und somit künftigen Epidemien vorbeugen oder sie bekämpfen zu können», sagt Heckel.


Angaben zur Publikation:

Saxenhofer M, Weber de Melo V, Ulrich RG, Heckel G. 2017 Revised time scales of RNA virus evolution based on spatial information. Proc. R. Soc. B 284: 20170857.

Weitere Informationen:

http://www.unibe.ch/aktuell/medien/media_relations/medienmitteilungen/2017/medie...

Nathalie Matter | Universität Bern

Weitere Berichte zu: Epidemien Hantaviren Lungenentzündung Mutationsraten Nagetiere RNA Viren Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht In Hochleistungs-Mais sind mehr Gene aktiv
19.01.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten
19.01.2018 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie